Über uns

Das Projekt „Frau Lila“ ist eine feministische Initiative. Wir wollen Frauen ermutigen, sich zu Wort zu melden, politisch zu handeln, sich zu vernetzen, für ihre Rechte und Stimmen zu kämpfen. Wir halten Emanzipation auch heute noch für aktuell und für notwendig. Während der Arbeit am Buch „Wir Alphamädchen“ starteten Barbara Streidl und Susanne Klingner gemeinsam mit ihrer Co-Autorin Meredith Haaf das feministische Weblog Maedchenmannschaft.net. Nur ein paar Wochen später stieß Katrin Rönicke dazu.

Innerhalb kürzester Zeit wuchs das Blog um viele weitere Autorinnen und Autoren und wurde zu einem Ort, an dem über einen modernen, offenen Feminismus diskutiert wurde – nach nur einem Jahr waren auf der Webseite schon über 10.000 Kommentare abgegeben worden. Das Thema schien und scheint also ein brisantes zu sein. Außerdem wurde das Weblog 2008 mit dem Best Of Blogs-Award der Deutschen Welle als Bestes Deutschsprachiges Weblog ausgezeichnet und 2009 für den Grimme Online Award und den Alternativen Medienpreis nominiert.

Vernetzung und Bildungsarbeit

Von Anfang an wurden wir auf Diskussionsveranstaltungen und Konferenzen in ganz Deutschland eingeladen, wir bieten Vorträge, öffentliche Seminare und Bildungsveranstaltungen an, die sich mit aktuellen gleichstellungspolitischen Themen befassen – seien es Frauen im Berufsleben, Schönheitsideale, Migrantinnen, Steuerecht, Bildungs-, Macht- und Familienfragen oder das Leben mit Kindern. Ein besonderer Schwerpunkt liegt außerdem auf der Sichtbarkeit von Frauen in der digitalen Welt. Diese Themen wollen wir nun mit dem Projekt Frau Lila noch gezielter angehen.

Digitale Sichtbarkeit

Das Thema „Frauen im Netz“ begleitet uns seit einigen Jahren. Noch auf der re:publica 2009 waren weibliche Speakerinnen Mangelware. Bereits während der Blog-Konferenz 2010 haben wir ein Panel initiiert, auf dem die Frage gestellt wurde, warum Frauen im Netz so unsichtbar bleiben. 2011 hielt Katrin den weiterführenden Vortrag „Stereotype, Sichtbarkeit und Wettkampf“, der vor allem nach möglichen Lösungen fragte. Es folgte eine Beta-Version der Speakerinnen-Liste auf netzfeminismus.org, die im März 2014 von den Rails Girls Berlin auf einer eigenen Seite, speakerinnen.org, als wunderbare Datenbank programmiert wurde, in der sich mittlerweile über 800 Expertinnen als Rednerinnen registriert haben.

Die Featurette ist ein Online-Magazin, das per RSS-Technik von mehr als 60 klugen, witzigen, engagierten Bloggerinnen gefüllt wird. 2014 haben wir für noch mehr Aufmerksamkeit für diese Bloggerinnen zum „Jahr der Bloggerin“ erklärt und stellen jede Woche eine Autorin ausführlicher vor.

„Wir sind das Netz“: Ein Freitag-Wochenthema zum Internet als digitalem Männerspielplatz, Frauen in der Wikipedia und dem, was wir verpassen, wenn wir im Netz nur die Mainstream-Blogs lesen.
Alphasurferinnen – Wir sind das Netz von Katrin Rönicke
“Wikipedia ist nur dann gut, wenn sie bunt ist” von Susanne Klingner
Schade, was das Netz so verpasst von Barbara Streidl

Dialog der Generationen

Ende 2010 initiierte Katrin einen Generationen-Austausch: Anfang März 2011 saßen dann EMMAs, Alice Schwarzer, Chris Köver und Stefanie Lohaus (Herausgeberinnen des Missy Magazines) und Katrin an einem Tisch. Dieses Gespräch ist in EMMA 2/11 nachzulesen. Alle Beteiligten waren sich am Ende einig, dass es dabei nicht bleiben soll: Uns eint mehr als uns trennt – Frau LilaMissy und EMMA werden sich vielleicht wiedersehen.

Wir wollen bewusst Feministinnen aller Alter ansprechen und mit ihnen gemeinsam die Geschichte aufarbeiten und die Zukunft gestalten. So gab es bei der re:publica einen ersten Generationen-Treff unter dem Titel „Cyberfeminismus und Girls on Web“, bei dem sich die „Cyberfeministinnen“ Valie Djordjevic und Diana McCarty mit Tessa Bücker und Katrin unterhielten. Moderiert wurde das Gespräch von Anne Roth, die sich selbst auch als Brücke zwischen den Generationen sieht. Es gibt auch einen Podcast des Gesprächs.

In München gestalten seit dem Sommer 2013 Susanne Klingner und Barbara Streidl gemeinsam mit Cornelia Roth das Programm des Vereins Frauenstudien München. Der Verein bietet Diskussionsabende zu geschlechterpolitischen Themen genauso an wie Filmabende, Lesungen und Workshops. Jahresthema 2014 auch hier der Generationendialog.

Women for Wikipedia

Gemeinsam mit der Wikimedia Foundation Deutschland wollen wir sowohl den Frauenanteil der Wikipedia-Autorenschaft als auch die Qualität der Texte über Frauen und ihre Themen erhöhen. Dafür tauschen wir uns regelmäßig mit der Wikimedia Foundation aus. Mehr Informationen bald hier.

 

Unterstützung

Sie können unsere Arbeit über Spenden gerne unterstützen. Unsere Bankverbindung lautet:
GLS Gemeinschaftsbank
Kontoinhaberin: Katrin Rönicke
BLZ 430 609 67
KTO 1122 318 900