Slow-Sex – ohne Druck zum (besten) Höhepunkt

Und wie euch der Paarvibrator dabei helfen kann

Slow Sex ohne Druck zum Hoehepunkt
In diesem Artikel

Einen Quickie kennt jeder, der schnelle Sex bei spontaner Lust, oft nur mit einem Höhepunkt für den Mann, nicht aber für die Frau. Im stressigen Alltag ist für ausgedehnte Sexspielchen bei vielen Paaren einfach keine Zeit mehr. Infolgedessen wird dann und wann eine schnelle Nummer eingeschoben, jedoch ohne Sinn für Zärtlichkeit. Vor allem Frauen leiden darunter, kommen oft nur noch durch Masturbation zum Höhepunkt und verlieren nach und nach den Spaß am Sex. Doch auch für den Mann ist ein solcher Dauerdruck und Sex in Höchstgeschwindigkeit nicht immer angenehm. Entsteht zu viel Druck, kann es zu Erektionsproblemen kommen.

Warum das Sexleben manchmal einfach einschläft

Du liebst deinen Partner und er dich. Trotzdem ist bei euch im Bett nicht mehr viel Abwechslung geboten. Ihr kennt einander in- und auswendig. Ihr wisst was ihr voneinander wollt, gebt es euch gegenseitig und geht danach wieder zur Routine des Alltags über. Irgendwann spürt ihr beide, dass die Befriedigung nur noch halbherzig gelingt oder aber einer von euch sogar überhaupt nicht mehr zum Höhepunkt kommt.

Verzweiflung, Traurigkeit und Angst um die Beziehung sind die Folgen eines eingeschlafenen Liebeslebens, dabei könnt ihr mit ein paar kleinen Tricks leicht für Abhilfe sorgen. Kennt ihr die häufigsten Gründe für Routine und Langeweile im Bett?

  • Es wird immer nur das gleiche Sexprogramm durchgezogen, ohne Abwechslung.
  • Das Gefühl der Verliebtheit ist inniger Zuneigung gewichen.
  • Die Kinder schlafen nebenan, der Stress aus dem Job ist noch nicht verdaut.
  • Zeitdruck sorgt für den krampfhaften Versuch zum Höhepunkt zu kommen.

Was ist Slow Sex und was bewirkt diese Spielart?

Wenn du zum ersten Mal den Begriff „Slow Sex“ hörst, denkst du vielleicht einfach nur an einen Geschlechtsakt ohne besondere Schnelligkeit. Doch hinter dieser, von einer Frau namens Diana Richardson erfunden, Sexart steckt mehr als nur eine Nummer ohne Tempo. Vielmehr geht es beim Slowsex darum, sämtliche Hemmungen fallenzulassen und sich einander völlig hinzugeben. Einmal weg vom schnellen Fokus auf die erogenen Zonen und wieder hin zur Entdeckung des Körpers.

Erinnerst du dich noch an die ersten Male mit deinem Partner? Die Aufregung beim gegenseitigen Ausziehen, beim Entdecken des Körpers, bei den innigen Blicken in die Augen. In langen Beziehungen treffen sich die Partner oft schon nackt im Bett und legen direkt mit der Stimulation der Genitalien los.

SlowSex ist eine Form aus Meditation und Achtsamkeit, ihr fokussiert euch auf eure Gefühle, genießt nur das Hier und Jetzt und setzt euch nicht mit Ansprüchen unter Druck. Es geht nicht darum möglichst schnell zum Orgasmus zu kommen, sondern den Moment zu genießen und Zärtlichkeit in einer anderen Dimension zu erleben.

10 wichtige Tipps, wie ihr euren SlowSex so richtig genießen könnt.

  1. Verabredet euch an einem Tag, an dem ihr beide viel Zeit mitbringt, die Kinder beim Babysitter sind und euch niemand stören kann. Schaltet eure Handys aus, zieht den Stecker vom Telefon und konzentriert euch ausschließlich aufeinander. Schließt die Tür zu eurem Schlafzimmer und lasst alles was euch voneinander ablenken könnte außen vor.
  2. Betrachtet euch gegenseitig aus einem neuen Blickwinkel. Genießt die Anwesenheit des anderen, lasst eure Geschlechtsorgane völlig außer Acht und fokussiert euch stattdessen auf intensive Blicke, langsame Küsse und Streicheleinheiten an Stellen, die ihr bislang immer vernachlässigt habt.
  3. Stellt für euch selbst klar, dass der Orgasmus nicht das wichtigste Ziel dieser Form von Sex ist. Weder für dich, noch für deinen Partner geht es darum möglichst schnell einen Höhepunkt zu erreichen. Selbst wenn es gar nicht dazu kommt, ist das nicht schlimm. Es geht vielmehr darum den Moment zu erleben, die Nähe zu spüren und eine neue Ebene des Vertrauens zu erklimmen.
  4. Erinnert euch beide einmal zurück an die Zeit, als der Körper des Partners noch völliges Neuland war. Genauso solltet ihr einander nun begegnen. Entdeckt jede Körperstelle völlig neu. Streichelt die Haut eures Gegenübers so, als würdet ihr es zum ersten Mal tun. Zu Beginn ist jede Stelle des Körpers interessant, ob Ohren, Ellenbogen, Bauchnabel oder Unterschenkel, nur die Geschlechtsorgane sind am Anfang tabu. Während ihr einander liebkost verliert nicht den Blick zueinander, seht euch in die Augen, schenkt euch blindes Vertrauen.
  5. SlowSex bedeutet auch, dass ihr einander ohne Hemmungen mitteilen könnt, was euch gerade gefällt. Nutzt diese Möglichkeit und sprecht miteinander, auch wenn euch das am Anfang schwer fällt. Wenn er deine Oberschenkel streichelt und du magst es, dann sag ihm das. Auch Ängste die ihr beide habt können offen angesprochen werden. Oftmals lassen sich viele Sorgen durch das gemeinsame Gespräch in Luft auflösen.
  6. Es gibt keinen Zeitrahmen, den ihr euch nicht um eure Geschlechtsteile kümmern dürft. Wenn ihr spürt, dass ihr bereit für den nächsten Schritt seit, schließt eure erogenen Zonen in die Berührungen mit ein. Aber geht langsam vor. Fang nicht plötzlich an seinen Penis heftig zu reiben, sondern ihn sanft zu streicheln, mit der Fingerspitze, mit der flachen Hand oder sogar mit deiner Wange. Ebenso langsam sollte er dich liebkosen. Nicht gleich mit Feuereifer auf die Klitoris stürmen, sondern zärtlich und langsam deinen gesamten Schoß erkunden.
  7. Für SlowSex gibt es verschiedene Positionen die wunderbar geeignet sind. Am häufigsten und intensivsten wird die Missionarstellung genutzt. Sie ist die Stellung der maximalen Innigkeit, die Nähe, die Möglichkeiten einander zu küssen und den Blickkontakt zu halten machen sie so geeignet.
  8. Wenn ihr an dem Punkt angelangt seit, an dem ihr euch vereinen möchtet, achtet auf ein langsames Tempo. Es geht immer noch nicht darum so schnell wie möglich zum Höhepunkt zu kommen, sondern das Liebesspiel so lange wie möglich zu genießen. Jetzt ist auch die Zeit gekommen, an dem ihr mit einem Paarvibrator für noch intensivere Gefühle sorgen könnt. Überlasst dem kleinen Helfer die sanfte Stimulation eurer Geschlechtsorgane, während ihr euch nur um euch selbst und die Zuneigung kümmert.
  9. Viele Männer kommen zu schnell zum Höhepunkt, während die Frau zurückbleibt und der Orgasmus auf sich warten lässt. Durch SlowSex mit einem Paarvibrator könnt ihr diese Ungleichheit überwinden. Passt euer Genusstempo daran an, wie ihr euch beide fühlt. Sprecht miteinander, gebt euch Feedback und seid bereit eure Position zu verändern, wenn euch danach ist.
  10. Grundsätzlich geht es beim Slowsex nicht darum zwingend einen Orgasmus zu bekommen. Doch wenn es geschehen ist und ihr zum Höhepunkt gekommen seid, solltet ihr euch nicht direkt voneinander abwenden. Kümmert euch weiterhin umeinander, genießt das Beisammensein, lasst die neue Sexvariante nachklingen. Das tiefe Gefühl der Intimität sollte nicht mit dem Orgasmus verschwunden sein, sondern anhalten.