Was ist Cunnilingus? 17 Techniken, Tipps und Tricks für himmlischen Oralsex

Verwöhnprogramm für Rose und Rosenblätter - auch Lecken will gelernt sein

Was ist Cunnilingus - 17 Techniken, Tipps und Tricks für himmlischen Oralsex
In diesem Artikel

Auf die Frage hin, ob Frauen darauf stehen, oral verwöhnt zu werden, antworteten 90,9 % der 1058 befragten Damen mit einem ganz klaren: „Ja!“.

Cunnilingus, wie das Lecken der Vulva fachmännisch heißt, ist also äußerst beliebt und gehört wohl zu den befriedigendsten sexuellen Erlebnissen und heißesten Fantasien, die eine Frau haben kann. So bestätigten dann auch 78,1 % der Umfrage-Teilnehmerinnen, dass sie beim Oralsex schon einmal zum Orgasmus gekommen sind.

Allerdings hatten ebenso viele Frauen (79,4 %) auch schon schlechte Erfahrungen mit Oralsex. Genau wie bei schlechtem Vaginalsex gibt es auch für unbefriedigenden Cunnilingus multiple Gründe.

Die Teilnehmerinnen der Befragung nannten beispielsweise folgende No-Gos und Abturner:

  1. Schlechte Technik des Partners (55,9 %)
  2. Ich konnte nicht zum Orgasmus kommen (47,7 %)
  3. Ich habe mich unwohl gefühlt/konnte mich nicht entspannen (47,7 %)
  4. Mein Partner war nicht sehr enthusiastisch (27 %)
  5. Ich musste die ganze Zeit daran denken, ob meine Vagina sauber ist (25 %)
  6. Es ging viel zu schnell vorbei (17,1 %)
  7. Es dauerte viel zu lang (14,5 %)
  8. Ich habe mich zu meinem Sexualpartner/meiner Sexualpartnerin nicht hingezogen gefühlt (12,5 %)
  9. Ich wurde dazu gezwungen/habe nur auf Druck hin mitgemacht (6,5 %)
  10. Ein anderer Grund wie „zu viel Spucke“, „Es war, als würde er Gras essen. Er war sehr grob, es war überhaupt nicht gut“ oder „er/sie hat auf meine Vagina gespuckt und gesagt, dass etwas mit mir nicht stimme“ (5,8 %)
  11. Der Ort, an dem der Oralsex stattfand, war nicht so toll (5 %)

Viele der oben genannten No-Gos können durch gute Kommunikation aus dem Weg geräumt werden; andere Gründe wie etwa die Angst vor einer unsauberen Vagina durch ausreichende Intimhygiene.

Darüber hinaus scheint es vielen Frauen beim Cunnilingus darauf anzukommen, dass ihr Partner/ihre Partnerin sie auch emotional und mental stimuliert. Gelangweilte, angeekelte, grobe oder gar aufdringliche LiebhaberInnen, die ihr Gegenüber in Oralsex hineinquatschen und es bedrängen, werden daher keinerlei Lustgefühle hervorrufen können.

Auch die Techniken des Partners/der Partnerin sind wichtig. Ein Orgasmus ist ebenfalls ein entscheidendes Element für einen guten Cunnilingus. Jedoch scheint der sexuelle Höhepunkt für viele Frauen nicht unbedingt nötig zu sein, um Oralsex als befriedigend zu erleben.

Vertrauen, Kommunikation, das Hervorrufen positiver Gefühle, ein leidenschaftlicher Partner, gute Techniken und vielleicht noch ein Orgasmus als Kirsche auf dem Sahnehäubchen – So gelingt Cunnilingus.

Was genau gute Techniken sind, wie Du Deine Partnerin emotional ansprichst und was es sonst noch zu beachten gilt, erfährst Du in diesem Artikel.

Was ist Cunnilingus überhaupt?

Das Wort Cunnilingus setzt sich aus zwei lateinischen Begriffen zusammen: cunnus und lingua. Diese stehen einerseits für den weiblichen Schambereich und andererseits für die menschliche Zunge. Nun kannst Du Dir sicherlich schon denken, was Cunnilingus bedeutet, oder?

Es geht darum, dass eine Frau, ein Mann oder auch ein Mensch ohne eindeutige Geschlechtsidentität eine Person mit einer Vulva oral befriedigt. Dabei kommen üblicherweise Zunge, Lippen und manchmal auch die Zähne zum Einsatz.

Techniken sind etwa das Umspielen der Klitoris, leichtes Saugen an den Schamlippen, Küssen des Venushügels oder das Einführen der Zunge in den Scheideneingang. Wird der Cunnilingus zur Zufriedenheit der Frau ausgeführt, so kann sie hierdurch zum Orgasmus kommen und sogar squirten (wobei fürs Squirten im Normalfall auch noch der G-Punkt stimuliert werden muss). Häufig wird Cunnilingus aber auch nur als Element des Vorspiels eingesetzt.

Vulva und Vagina – Wundervolle Mysterien

Bevor Du Deine Liebste mit Deiner geschickten Zunge verwöhnst, solltest Du noch einiges über die Vulva bzw. die Vagina, also den Innenbereich des weiblichen Geschlechtsteils, wissen.

Vulven sehen ganz unterschiedlich aus

Üppiger Venushügel, Muschelform, hervortretende Schamlippen, ein großer Kitzler, dunkelrote äußere Labien – Der äußerliche Schambereich von Frauen unterscheidet sich in Größe, Form und Farbe.

So enthüllte beispielsweise eine Schweizer Studie, an der 657 Frauen teilnahmen, dass es erhebliche Unterschiede in der Länge der kleinen Schamlippen gibt: die kleinsten waren 5 mm lang, die größten 100 mm. Hierbei handelt es sich einfach um Launen der Natur. Eine ideale Vulva gibt es also nicht.

Falls Du Dir anschauen möchtest, wie unterschiedlich Frauen „da unten“ aussehen, dann klicke auf diesen Link, der zur Seite des Dr. Sommer Teams der BRAVO führt.

Vaginas haben einen eigenen Geruch

Der Scheidengeruch setzt sich aus rund 2100 verschiedenen olfaktorischen Einflüssen zusammen. Hierdurch wird ein „höchst individueller Gesamteindruck vermittelt“. Keine Vagina riecht also wie die andere, obschon gesagt werden kann, dass eine gesunde Scheide normalerweise einen milden, moschusartigen, leicht säuerlichen Geruch hat.

Die Ernährungsweise, der Genuss von Alkohol, sportliche Aktivitäten und Schwitzen, zu enge, luftundurchlässige Unterwäsche, falsche Hygiene oder der Zeitpunkt des Zyklus beeinflussen den Geruch der Vagina ebenfalls.

Ein sehr strenger, fischiger, unangenehmer Geruch kann zudem auf eine Geschlechtskrankheit oder Infektion hindeuten. In diesem Falle sollte Deine Liebste vor dem Cunnilingus unbedingt einen Arzt/eine Ärztin aufsuchen.

Das weibliche Geschlechtsteil hat sogar einen Geschmack

Im Englischen wird Cunnilingus gerne auch mal „Pussy Eating“ genannt. Diese Bezeichnung kam sicherlich nicht nur aufgrund der Mundbewegungen zustande, sondern auch deshalb, weil Vaginas gewöhnlicherweise einen ganz eigenen Geschmack haben. Salzig, bitter, metallisch, sauer – wie schon beim Geruch kommt es auch beim Geschmack auf Faktoren wie Ernährungsweise, pH-Faktor, Zyklus etc. an.

Beim Cunnilingus wirst Du also einen gewissen Geschmack feststellen, der jedoch im Normalfall äußerst angenehm ist. Nur wenn die Vagina Deiner Freundin sehr ungewöhnlich, äußerst stark oder fischig schmeckt oder wenn ihr Ausfluss eine komische Farbe aufweist, solltest Du auf Oralsex mit ihr verzichten.

Du könntest auf Schamhaare treffen

Im Jahre 2008 gaben zwar noch 67 % der Frauen an, dass sie sich den Intimbereich gänzlich rasieren, weitere 34 % bejahten eine teilweise Intimrasur. Die neue Generation der 18- bis 25-Jährigen setzt jedoch wieder zunehmend auf Naturkrause.

Wenn Du eine Frau lecken möchtest, dann stelle Dich also darauf ein, dass es eine haarige Angelegenheit werden könnte. Anders als viele Pornofilme weismachen wollen, sind Haare im Schritt völlig normal. Sich vor dem Cunnilingus darüber zu beschweren, ist also völlig fehl am Platze und killt garantiert die Stimmung.

17 Tipps und Tricks für einen befriedigenden Cunnilingus

„Hauptsache experimentieren! Ich glaube, viele Männer fühlen sich etwas unsicher beim Lecken und natürlich wollen sie die Tools haben, um den richtigen Knopf zu finden. Viele denken, das wäre die Klitorisperle, dieser richtige Knopf – nicht unbedingt. Aber man ist tatsächlich auf einer Reise, wenn man selbst keine Yoni hat“, erklärt Cunnilingus-Expertin Anastasia YouTuberin Sandra, die in ihrer Videoreihe „Total Versext“ hilfreiche Tipps zu zahllosen Sexthemen gibt.

Ein guter Cunnilingus ist also gar nicht so einfach, denn was bei der einen Frau funktioniert, mag die andere vielleicht überhaupt nicht. Folgende Tipps und Tricks sind also als Anleitung zum Experimentieren zu verstehen, keinesfalls jedoch als Allheilmittel. Probiert einfach aus, was für Euch funktioniert und habt vor allem Spaß, Eure Körper gegenseitig zu erkunden.

1. Vielleicht mal auf Vibratoren verzichten?!

„Warum spüren viele Frauen nichts beim Cunnilingus?“, fragt oben bereits erwähnte Yoni-Trainerin Anastasia. „Weil sie Vibratoren an der Klitoris nutzen und quasi nur auf sehr starke Stimulationen reagieren. Das heißt, wenn die Frau ihr Sexualleben verbessern und mit dem Partner einen Orgasmus haben möchte, hier geht es wirklich um den klitoralen Orgasmus, dann ist das Absetzen der Vibratoren der erste Schritt dazu.“

Oha! Kein Druckwellenvibrator mehr, kein Massagestab, der die Klitoris verwöhnt? Du musst natürlich nicht für immer auf vibrierendes Sexspielzeug verzichten. Lege Deine Toys einfach mal für zwei Wochen beiseite oder nutze sie nur sehr selten und finde dann heraus, ob sich der Cunnilingus hierdurch intensiver anfühlt und Du leichter zum Orgasmus kommen kannst.

2. Auf Intimhygiene achten – aber nicht übertreiben!

Oben haben wir schon erklärt, dass viele Frauen sich davor fürchten, dass ihre Vagina beim Cunnilingus unangenehm riechen oder schmecken könnte. Keine Sorge. Eine gesunde Scheide hat zwar einen milden Geruch und Geschmack. Dieser stellt sich für die meisten Männer und Frauen jedoch als sehr angenehm dar.

Achte vor dem Oralverkehr einfach auf ein gutes Maß an Hygiene. Wasche also Deinen äußeren Intimbereich mit warmem Wasser und milder Seife. Schließe hierbei auch den Analbereich mit ein. Das war’s schon!

ACHTUNG! Du solltest nicht auch das Innere Deiner Vagina säubern. Vermeide es vor allem, dass Seife, Duschgel oder andere Flüssigkeiten in Deine Scheide gelangen, denn dies kann die Scheidenflora empfindlich stören und zu Infektionen führen.

Aus den gleichen Gründen solltest Du auch von einer Vaginalspülung absehen. Auch spezielle Sprays oder Deos sind nicht empfehlenswert.

3. Geschmack und Geruch „verbessern“

Eine Vagina schmeckt und riecht nun einmal wie eine Vagina. Das ist völlig ok. Mit ganz einfachen Mitteln kannst Du den Geschmack und Geruch Deiner Scheide jedoch noch etwas upgraden. Dies ist zwar ganz und gar kein Muss.

Du kannst Folgendes jedoch einfach mal ausprobieren und Deinen Partner/Deine Partnerin nach dem Cunnilingus fragen, ob sich hierdurch etwas am Geschmack und Geruch Deiner Vagina verändert hat:

  • Nimm vor dem Oralsex keinerlei scharfe, extrem fettige oder stark gewürzte Speisen zu Dir und verzichte auch auf Lebensmittel wie Knoblauch oder Spargel.
  • Verzichte vor dem Cunnilingus auch auf Alkohol und Zigaretten.
  • Sport sorgt dafür, dass Du auch zwischen den Beinen schwitzt. Schweiß kann den Geruch und Geschmack Deiner Vagina negativ beeinflussen. Verzichte also kurz vorm Sex auf Sport oder springe noch schnell unter die Dusche, bevor die Post abgeht.
  • Trage nur locker sitzende Unterwäsche aus luftdurchlässigen Materialien wie Baumwolle.
  • Kurz vor, nach oder während der Periode kann Deine Scheide leicht metallisch riechen und schmecken. Achte in diesem Falle besonders auf Hygiene. Falls Dir und Deinem Partner der Geruch und Geschmack sehr unangenehm ist, könnt Ihr auch bis zu Deinen schwachen Tagen warten oder Du nutzt während des Cunnilingus eine Menstruationstasse, sodass der Blutfluss gestoppt wird. Ihr könntet außerdem Oralsex unter der Dusche haben.
  • Falls Du Dich unsicher fühlst, kannst Du auch etwas Gleitgel mit Geschmack auf Deiner Vulva verteilen, bevor Dein Schatz zu lecken beginnt.

4. Erwartungen herunterschrauben – Es gibt keinen Universalknopf!

Klitoris küssen, ein wenig daran knabbern und die Lustperle mit der Zunge umspielen – wenn Cunnilingus so einfach wäre, würde wahrscheinlich jeder Mann/jede Frau das aufreizende Leckspiel beherrschen.

So einfach ist es aber natürlich nicht, denn jede Frau ist anders und benötigt dementsprechend eine andere Art der Stimulation. Bevor Ihr also loslegt, solltet Ihr die Erwartungen herunterschrauben. Weder muss die Frau durch Cunnilingus stets zum Orgasmus kommen, noch muss der/die Leckende alle Knöpfe auf Anhieb kennen und alles perfekt machen.

Nehmt Euch Zeit, Eure Körper gegenseitig kennenzulernen, sagt Euch ehrlich, was Euch gefällt, und baut vor allem keinen Druck auf.

5. Genießen, genießen, genießen

Beim Cunnilingus ist der Genuss das A und O. Dies gilt übrigens für beide Seiten:

  • Wenn Du einen Cunnilingus ausführst: Witze über das Aussehen der Vulva zu machen, die Nase zu rümpfen, weil die Vagina Deines Gegenübers einen bestimmten Geruch aufweist, oder sich vor Schamhaaren zu ekeln, geht bei einem Cunnilingus natürlich gar nicht. Wenn Du lecken willst, dann tue dies voller Genuss und gib Deinem Schatz das Gefühl, dass Du gerade total wild auf ihre Vagina bist. Nur so wird sich Dir Deine Liebste entspannt hingeben können.
  • Wenn Du geleckt wirst: Lehne Dich entspannt zurück und atme tief ein und aus. Folgende Gedanken sind zudem tabu: Wie sehe ich da unten aus? Findet er/sie meinen Geschmack ekelig? Ich muss unbedingt zum Orgasmus kommen! Lasse Dich einfach fallen und genieße das Zungenspiel Deines Schatzes.

6. Achtet auf die richtige Position

Beim Cunnilingus sollten beide Partner eine entspannte Position einnehmen. Vor allem für Frauen ist es wichtig, dass sie sich während des oralen Vergnügens wohlfühlen, nicht verrenken müssen und nicht abgelenkt werden. Daher ist die 69-Stellung für Cunnilingus nicht sehr gut geeignet, weil die Frau sich dann eher darauf konzentriert, ihr Gegenüber zu verwöhnen.

Am besten legt sich Deine Liebste entspannt auf den Rücken und spreizt die Beine. Damit Du keinen Krampf im Nacken bekommst, kann sie sich zusätzlich ein Sexkissen unter den Po schieben, um ihr Becken leicht anzuheben.

7. Mit Fingerspitzengefühl

Lege nicht gleich mit unkontrolliertem Lecken los, sondern bringe Deinen Schatz zunächst mit Deinen Fingern in Stimmung. Streichle beispielsweise zunächst sanft über ihre Brüste und Arme. Lasse Deine Hände dann immer tiefer gleiten und widme Dich den Innenseiten ihrer Oberschenkel, denn diese stellen eine sehr erogene Zone dar.

Nähere Dich dann immer mehr ihrem Intimbereich und wecke ihre Vulva durch eine gekonnte Yoni-Massage auf. So ist Deine Liebste bestens auf das vorbereitet, was noch kommen mag.

8. Die Klitorisperle gekonnt umspielen

Das Lustzentrum Nr. 1 der Frau ist die Klitoris. Die Spitze des Kitzlers befindet sich dort, wo die inneren Schamlippen zusammenlaufen. Bei vielen Frauen ist sie von einer Vorhaut bedeckt, kommt jedoch zum Vorschein, sobald die Erregung größer wird.

Einige Frauen lieben es, wenn die Klitoris gezielt geleckt wird. Andere finden dies wiederum zu intensiv und mögen es eher, wenn Du Deine Zunge um den Kitzler kreisen lässt. Wieder andere stehen darauf, dass Du an ihrem Lustzentrum saugst. Einige Frauen bevorzugen es dahingegen, wenn Du mit Deiner flachen Zunge auf ihre Klitoris drückst und pochst.

Du siehst, es gibt viele Techniken und viele Vorlieben. Probiere einfach einige Leckmethoden aus und frage Deine Liebste zwischendurch, was ihr am besten gefällt.

9. Auch die Rosenblätter nicht vergessen

Die Vulva besteht nicht nur aus der Klitoris, sondern auch aus den kleinen und großen Schamlippen, dem Venushügel, dem Scheideneingang sowie dem Ausgang der Harnröhre. All diese Zonen sind ebenfalls höchst empfindlich und dürfen in vollen Zügen genossen werden.

10. Doppelte Stimulation

Manche Frauen können noch besser kommen, wenn sie sowohl von außen als auch von innen stimuliert werden. Frage Deine Frau also während des Cunnilingus, ob Du zusätzlich einen Finger in ihre Vagina einführen sollst. Bejaht sie dies, so stochere nicht einfach in ihr herum, sondern führe sanfte Stoßbewegungen aus und reize ihren G-Punkt. Dieser befindet sich an der Oberwand der Scheide. Er stellt quasi die Rückseite der Klitoris dar und ist daher ebenfalls sehr leicht erregbar.

11. Gehe noch ein wenig mehr in die Tiefe

Falls Deine Liebste auf anale Spiele steht, kannst Du Deinen Mund nach der vaginalen Stimulation auch noch ein wenig tiefer wandern lassen und ihr Poloch in Angriff nehmen. Beim Rimming werden die empfindlichen Nerven des Analbereichs stimuliert. Dies löst bei einigen Frauen ebenfalls betörende Gefühle aus.

ACHTUNG! Bitte bedenke, dass viele Frauen analen Spielchen skeptisch gegenüberstehen. Frage Deinen Schatz also erst um Erlaubnis, bevor Du Dich ihrem Popo widmest.

Außerdem solltest Du Deine Zunge niemals vom Po wieder zurück zur Vagina wandern lassen, da so Bakterien übertragen werden können. Möchtest Du beide Bereiche verwöhnen, so nutze ein Lecktuch oder stülpe Dir ein Kondom über die Zunge.

12. Ok, Sextoys sind wieder im Spiel

Vorhin haben wir davon gesprochen, dass Frauen am besten keine Vibratoren vor dem Cunnilingus benutzen sollten, da dies zu einem verminderten Reizempfinden führen könnte. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sextoys beim Oralverkehr ganz aus dem Spiel sind.

Nutze beispielsweise zusätzlich einen Vibrator oder Dildo und führe diesen vaginal oder anal bei Deiner Freundin ein. Auch Nippelklemmen, Schamlippenspreizer, Vaginapumpen oder Klitorisklemmen können eine wahre Gefühlsexplosion auslösen.

13. Noch mehr Spiel und Spaß

Es gibt noch viele weitere Ideen, Cunnilingus spannender zu gestalten. Wie wäre es beispielsweise, wenn Du Deiner Herzdame zuvor die Augen verbindest und sie ans Bett fesselst? Du kannst auch Lebensmittel wie Sahne, Schokocreme oder Vanilleeis verwenden und einen Klacks auf der Vulva Deiner Liebsten verteilen, bevor Du sie vernaschst. Achte hierbei nur darauf, dass nichts hiervon in ihre Vagina gerät.

Falls Deine Lady sich während des Cunnilingus leicht durch Grübeleien ablenken lässt und diesen hierdurch schlecht genießen kann, kannst Du auch rhythmische Musik auflegen oder ihr mithilfe Deines Handys einen erotischen Clip vorspielen. So erhält sie einen zusätzlichen akustischen bzw. visuellen Reiz und kann sich besser fallenlassen.

14. Feedback während des Cunnilingus

Oben haben wir schon festgestellt, dass eine gute Kommunikation während des Cunnilingus sehr wichtig ist. Denn der/die Leckende ist kein/e HellseherIn und stochert ohne positives oder negatives Feedback weitgehend im Dunkeln.

Eine gute Kommunikation nimmt außerdem Ängste, beispielsweise wenn die Geleckte meint, dass ihre Vagina nicht „hübsch“ genug aussieht. Einige heiße Kommentare oder erotische Fragen zeugen zudem von Lust, echtem Interesse und Enthusiasmus.

  • Wenn Du einen Cunnilingus ausführst: Versichere Deiner Partnerin, dass Du ihre Vagina aufreizend findest und dass sie lecker schmeckt. Sage zum Beispiel: „Du schmeckst so gut. Ich will, dass Du in meinem Mund kommst!“ Du kannst außerdem zwischendurch nachfragen, ob ihr Deine Technik gefällt, ob Du ein Toy einführen oder Deine Hände einsetzen sollst.“ So kannst Du Deine Cunnilingus-Fähigkeiten verbessern und individuell an Deine Liebste anpassen.
  • Wenn Du geleckt wirst: Vermeide es, zu stöhnen, obwohl Du gar nicht gut findest, was Dein Gegenüber zwischen Deinen Beinen so treibt. Sage vielmehr ehrlich: „Bitte presse Deine Zunge auf meine Klitoris“ oder „Ich mag es, wenn Du an meinen Schamlippen saugst“. Erwarte nicht, dass Dein Liebster/Deine Liebste genau weiß, was Du brauchst. Führe ihn/sie mit warmen Worten, ehrlichem Stöhnen oder durch Deine Körpersprache zum Ziel.

15. Ausdauer beweisen

„Ich lecke schon fünf Minuten, aber sie ist immer noch nicht gekommen“, wenn Du so denkst, kann der Cunnilingus nur schiefgehen. Frauen benötigen oft 20 bis 45 Minuten, um zum Höhepunkt zu gelangen. Manche können ihn allein durch Oralsex gar nicht erreichen. Bei einigen kommt es auf die Tagesform an.

Jedenfalls hilft es nicht, wenn Du lustlos und unentspannt herumleckst und es möglichst schnell hinter Dich bringen willst. Dies wird Deine Liebste merken, hierdurch verkrampfen und unter Druck geraten. Mit dem Höhepunkt klappt es so natürlich erst recht nicht.

Beweise also Ausdauer. Selbstverständlich musst Du jedoch nicht stundenlang lecken, obwohl sich Dein Nacken und Deine Zunge bereits ganz taub anfühlen. Verwöhne Deinen Schatz einfach, solange Du Dich wohlfühlst, massiere sie zwischendurch und mache dann weiter oder frage sie, ob sie bereit für Vaginalsex ist.

16. Gut geschützt leckt sich’s besser

Verglichen mit Vaginal- oder Analsex ist Oralsex zwar nicht so gefährlich, komplett ausgeschlossen werden kann eine Übertragung von Geschlechtskrankheiten beim Blowjob oder Cunnilingus jedoch nicht.

Vor allem Chlamydien, Gonorrhoe, Syphilis, Herpes oder HPV können von Mund zu Vagina oder andersherum übertragen werden. Eine HIV-Infektion erscheint beim Cunnilingus dahingegen eher unwahrscheinlich.

Trotzdem gilt: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste! Nutze also beispielsweise ein Lecktuch während des Cunnilingus, vor allem dann, wenn Du mit vielen verschiedenen PartnerInnen Sex hast und nicht genau weißt, ob diese sich auf eine Geschlechtskrankheit hin untersuchen lassen haben.

17. Das Beste kommt zum Schluss

Deine Freundin stöhnt auf, presst Deinen Kopf gegen ihre Scham oder hebt ihr Becken an – gleich ist sie so weit! Jetzt wäre es ziemlich fatal, mit der von Dir angewandten Technik aufzuhören. Mache einfach in aller Ruhe weiter und versetze Deinen Schatz in Ekstase. Du kannst auch zum Vaginalsex übergehen, allerdings besteht dann die Möglichkeit, dass Deine Liebste nicht mehr kommen an. Wenn sie also kurz vorm Orgasmus steht, solltest Du Dein Werk auch beenden.

Renne dann nicht einfach davon oder halte ihr Deinen Penis vor die Nase, damit sie sich revanchieren kann. Lasse ihr Zeit, kuschelt ein wenig und vielleicht ist sie dann so glücklich, dass sie Dich ebenfalls zum Höhepunkt bringen will.

Fazit – Lick it, baby!

Es bleibt nicht viel zu sagen: Cunnilingus macht die meisten Frauen glücklich, jedenfalls dann, wenn der/die Leckende eine gute Technik hat und Einfühlungsvermögen beweist. Kommt dann noch ein wenig Übung, die richtige Einstellung, eine gute Kommunikation und viel Gefühl hinzu, klappt es mit dem Orgasmus bestimmt auch!