10 Sexträume und ihre möglichen Bedeutungen

Sex sells - auch im Traumland. Und warum Sex-Träume nicht immer sind, wie sie scheinen

Bedeutung-von-Sextraeumen
In diesem Artikel

Träume sind Schäume – das jedenfalls behauptet der Volksmund. Tatsächlich lösen sich die meisten Schlafbilder nach dem Erwachen in Nichts auf – ganz gleich, wie beglückend oder verstörend sie im Moment ihres Erscheinens gewirkt haben. Nur eine Art Traum haftet oft besonders hartnäckig im Gedächtnis: Hat das Kopfkino Filme mit sexuellem Inhalt gezeigt, beschäftigen sich Erwachende oft deutlich länger mit dem Gesehenen. Warum das so ist und was die Motive aus Sex-Träumen zum Ausdruck bringen möchten, erläutern wir dir hier:

Träume – missverständlich und mysteriös

Der Schlaf und die daran geknüpften Träume faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. In allen Kultur-Epochen findest du Hinweise darauf, dass sie sich im Erforschen von Bildern und Szenen geübt haben. Häufig wurden die Erscheinungen als Omen interpretiert und entsprechend gedeutet. Nicht ganz fehlerfrei, wie sich mehrfach herausstellen sollte.

Zum wohl bekanntesten Beispiel für einen falsch ausgelegten Traum gehört die Sage um den Tod des griechischen Helden Herakles:

Ein Paradebeispiel für Fehlinterpretation

Dessen Frau Deianeira sah im Schlaf, wie ihr Gatte mit einer jungen Schönheit herumzog. Aus Angst vor Untreue ließ sie ihm ein Gewand zukommen, das mit Zentauren-Blut gefärbt war. Es sollte Herakles in neuer Liebe zu ihr entflammen lassen und einen Ehebruch verhindern. Die erhoffte Wirkung trat ein – aber anders, als Deianeira sich das vorgestellt hatte.

Der blutgetränkte Stoff verursachte schwerste Verbrennungen auf Herakles‘ Haut und machte den unbesiegbaren Recken kampfunfähig. Da er als Halbgott nicht sterben konnte, zündete er sich selbst an, um als Rauch zum Olymp aufzusteigen. Die Flammen, die sich Deianeira gewünscht hatte, waren durch ihre List allzu real geworden.

Immerhin war ihr Traumbild nicht ganz falsch gewesen. Die junge Schönheit an der Seite ihres Mannes existierte tatsächlich. Doch es stellte sich heraus, dass sie eine Siegprämie war, die Herakles im Bogenschieß-Wettkampf errungen hatte – und als Gemahlin für seinen Sohn heimführte. Deianeira war über ihre ungerechtfertigte Eifersucht so bestürzt, dass sie sich ebenfalls das Leben nahm.

Der Traum als lösbares Puzzle

Hätte die Träumende professionelle Hilfe in Anspruch genommen, wäre die Sache vielleicht anders ausgegangen. Schlafbilder vom Fremdgehen gehören zu den bekanntesten Sex-Träumen überhaupt und sind schon zu Deianeiras Zeiten anders gedeutet worden als durch sie selbst.

Bereits antike Seher werteten das Motiv des Fremdgehens als Zeichen für individuelle Weiterentwicklung und selbstständiges Denken.

Es ist also grundlegend positiv besetzt und hat gar keinen sexuellen Kontext. Am Beispiel der Sage beweist sich diese Lesart durch den selbstlosen Kampf um die attraktive Siegprämie. Der Held wollte sie nicht für sich, sondern zur Freude seines Sohnes – denn mit Deianeira glaubte er sich glücklich verheiratet.

Doch auch deren Über-Reaktion ist leicht zu verstehen – denn kaum eine Handlung wirkt so verletzend wie fremdzugehen. Dabei ist es nicht der Akt selbst, der an der Beziehung rüttelt, sondern der Vertrauensbruch – gepaart mit dem Gefühl, nicht aufreizend genug zu sein. Hinzu kommt die Angst, dass sich einmal akzeptierte Seitensprünge wiederholen.

Diese Angaben entstammen einer Umfrage des Emnid-Instituts, die das Frauen-Magazin „Brigitte“ in einen lesefreundlichen Ratgeber-Text verwandelt hat. Sie machen deutlich, wie sehr das Phänomen des Fremdgehens Menschen trotz offener Beziehungs-Modelle beschäftigt.

Träume als geheime Botschaften

Kein Wunder also, dass es sich auch in unsere Träume schleicht. Doch so einfach wie es scheint, ist es nicht – denn schon am Beispiel von Deianeira konntest du erkennen, dass Schlafbilder durchaus missverständlich rüberkommen. Ihre Geheimnisse sind noch immer nicht restlos erforscht; doch mittlerweile sind sich Somnolog:innen einig, dass die Sequenzen eine eigene Sprache sprechen.

Traumbilder bzw. -motive haben eine starke Symbolkraft und meinen nicht immer das, was sie zeigen.

Auch sogenannte Feucht-Träume bedienen sich dieser geheimnisvollen Übersetzung. Die Motive, die du dabei siehst, scheinen erotisch; sind aber häufig nur Mittel zum Zweck. Indem sie den urtümlichsten aller Triebe ansprechen – den Drang, sich fortzupflanzen – erregen sie besondere Aufmerksamkeit. Das stellt sicher, dass du sie beachtest und sie sich gegen Banalitäten aus anderen Träumen behaupten können.

Träume als Leckerli und Gedankenanstoß

Diese Auffassung ist relativ neu. Sie basiert auf der Erkenntnis, dass Träume in einem ganz bestimmten Teil des Gehirns entstehen: dem Belohnungszentrum. Es wird immer dann aktiv, wenn du etwas willst. Daher messen Hirnforscher und Psychologen dem Träumen verstärkte Bedeutung bei.

Sie sind inzwischen sicher, dass Schlafbilder keine sinnlose Aneinanderreihung von Gedankenfetzen oder tagsüber gesammelten Eindrücken darstellen – sondern viel über Verdrängtes und Unbewusstes verraten. Um mehr darüber zu erfahren, müssen sie die versteckte Symbolik von Träumen lesen können.

10 häufige Sex-Träume und was sie dir sagen wollen

Die nachfolgend genannten Traumbilder kommen statistisch betrachtet sehr häufig vor. Das heißt aber nicht, dass sie auch deine Schlaferlebnisse illustrieren. Ob du diese oder andere Motive besonders oft siehst, hängt von deiner Persönlichkeit ab – und von dem, was dich beschäftigt oder was du dir wünschst.

Denn alles, was wir im Schlaf erleben, ist lediglich eine Metapher; ein Sinnbild für das, worauf Träume verweisen können.

1. Du träumst von Sex mit einem Menschen, dem du freundschaftlich verbunden bist

Wenn du im Traum mit einer Person aus deinem Bekanntenkreis schläfst, sehnst du dich nicht etwa nach einer Benefit-Freundschaft. Vielmehr zeigt der Sex, dass du irgendetwas an diesem Menschen begehrenswert findest. Nicht im erotischen Sinne, versteht sich – sondern auf mentaler Ebene.

Was macht die Person in deinem Traum für dich so interessant? Ist sie abenteuerlustig und spontan, besitzt sie einen großen Schatz an Wissen oder vermittelt sie dir genau jenes Maß an Stabilität, das du dir für dein Leben wünschst? Die Antworten auf diese Fragen können zum Wegweiser für die „echte“ Partner:innensuche werden, sodass dieses seltsame Schlaferlebnis recht aufschlussreich ist.

2. Du träumst von Sex mit einem Menschen, den du nicht leiden kannst

Dieses Traumbild ist ähnlich verwirrend wie das eben genannte und steht nicht umsonst direkt darunter. Es beinhaltet nämlich in Etwa das Gleiche wie Sex mit platonischen Freund:innen zu haben:

Die Person, mit der du im Traum schläfst, mag dich anwidern – doch sie hat etwas an sich, das du bewunderst. Ob es dein cholerischer Chef ist, die anstrengende Kollegin oder der unfreundliche Briefträger – irgendetwas an diesem Menschen fasziniert dich und heimlich beneidest du ihn darum.

Der Traum vom Sex mit Unsympathischen gibt viel Aufschluss über deine Persönlichkeit. Psychologen bewerten die Nervigkeit von anderen als Spiegelbild des Ichs. Will heißen: Was dich am Gegenüber aufregt, trägst du selbst in dir; nur magst du diesen Teil von dir nicht – oder es fehlt dir an Mut und Gelegenheit, ihn zu zeigen.

3. Du träumst von Sex mit einer öffentlichen oder berühmten Person

Schlaferlebnisse wie dieses bezeichnen Wissenschaftler:innen als Vanilleeis-Träume. Wie die namengebende Köstlichkeit gefallen sie den meisten und sie passen zu allem. Das heißt, sie ereilen jede/-n – unabhängig von Alter, Geschlecht, Beziehungsstatus oder sexueller Orientierung.

Die Erklärung für Träume mit prominenten Sex-Partner:innen ist so simpel wie enttäuschend: Für gewöhnlich geht ihnen der Anblick dieser Person voraus. Du hast sie in den Nachrichten oder in einem Spielfilm gesehen, etwas über sie gelesen oder dich mit anderen über sie unterhalten.

Diese These beweist sich vor allem dann, wenn es sich um einen unattraktiven oder gar gefährlichen Menschen handelt. Führt dir dein Traum Sex mit begehrenswerten Männern oder Frauen vor Augen, dürfte dich das weniger verwirren als wenn es sich um eine ideologisch fragwürdige Person handelt.

4. Du träumst von Sex mit einer gleichgeschlechtlichen Person

Nichts liegt näher, als in dieser Art Traum ein Zeichen unterdrückter Homosexualität zu sehen – zum Beispiel, weil dich die Erwartungen deines Umfeldes zum Verleugnen bestimmter Vorlieben zwingen. Er könnte aber auch deine Freude an Same-Sex-Erfahrungen zum Ausdruck bringen.

Sehr viel wahrscheinlicher ist jedoch, dass der gleichgeschlechtliche Akt deinen Wunsch nach Harmonie verkörpert. Gab es in der Vergangenheit Streit, den du gern beilegen möchtest oder suchst du nach der Lösung für ein aktuell bestehendes Problem?

5. Du träumst von Sex in der Öffentlichkeit

Dieses Traumbild löst bei vielen Schläfer:innen Unbehagen aus; andere genießen es dafür umso mehr. Psychologisch betrachtet steckt hinter dem Traum von öffentlichem Sex aber keine exhibitionistische Neigung – sondern die tiefsitzende Angst, verletzt zu werden.

Eine von allen einsehbare intime Handlung verdeutlicht deine Furcht, ein Geheimnis preiszugeben. Du hast Dinge getan oder besitzt eine Eigenschaft, die du lieber unter Verschluss halten möchtest.

6. Du träumst von Sex mit deinen nächsten Verwandten

Dieser Sex-Traum wirkt besonders erschreckend, weil er ein absolutes Tabu berührt. Doch Schlaferlebnisse kennen keine gesellschaftliche Hemmschwelle; sie brechen deine Wünsche und Sorgen auf ganz urtümliche Bilder herunter.

Wie so oft hat der körperliche Akt auch hier keine erotische Komponente – sondern bildet deine Beziehung zu den dargestellten Sex-Partner:innen ab. Ist sie besonders eng, erklärt sich der Traum von selbst. Bei einem auffallend distanzierten Verhältnis wünschst du dir vielleicht mehr Nähe?

Auch äußere Umstände können Träume vom Sex mit Verwandten begünstigen. Hast du Eltern oder Geschwister längere Zeit nicht gesehen und bist tagsüber mit ihnen zusammengetroffen, könnte dein Schlaferlebnis dieses Szenario widerspiegeln.

7. Du träumst von Sex mit einem Tier

Du musst kein/-e Tierfreund:in sein, um diesen Sex-Traum seltsam zu finden. Nach § 3 Nr. 13 des deutschen Tierschutzgesetzes ist Sodomie bzw. Zoophilie verboten. Doch du brauchst dir keine Sorgen machen: Ein Schlaferlebnis dieser Art bedeutet nicht, dass du Vierbeiner erregend findest.

Vielmehr solltest du dich fragen, welche Bedeutung das gezeigte Tier in deinem Leben hat oder hatte. Weckt es vielleicht alte Erinnerungen – etwa, weil du als Kind einen pelzigen Freund besessen hast und er weggelaufen oder gestorben ist? Solche Traumata können unverhofft aufploppen und sich in deine Träume schleichen.

Ebenso gut ist es möglich, dass das Tier einen besonders schönen Moment oder Zeitraum deines Lebens symbolisiert – zum Beispiel, weil es Handlungsträger jener Geschichte war, die dir deine (Groß-) Eltern jeden Abend vorgelesen haben.

8. Du träumst von sexueller Gewalt

Auch Traumbilder dieser Art sind rein metaphorisch gemeint. Ob du die Gewalt ausübst oder selbst erlebst, spielt für die Deutung keine Rolle – denn dahinter verbirgt sich immer die gleiche Aussage: Der brutale Eingriff in die Intimsphäre zeugt von einem Machtgefälle, dass du überwinden möchtest.

Für gewöhnlich sind die Positionen dabei vertauscht; im Traum nimmst du die Rolle ein, die du dir für dein reales Leben wünschst. Das heißt nicht, dass du ein Vergewaltiger oder ein Vergewaltigungsopfer sein willst – sondern, dass du die realen Machtverhältnisse umkehren möchtest.

Bist du im Traum der aktive Part, wünschst du dir mehr Einfluss auf dein Umfeld. Wirst du im Alltag häufig übergangen, überstimmt oder überhört? Fühlst du dich in bestimmten Bereichen oder dem Ausleben von Vorlieben eingeengt? Dann zeigt dir dein Traum, dass es möglich ist, diese Situation zu ändern – indem du die Initiative ergreifst und die Missstände ansprichst.

Bist du im Traum das Opfer der Gewalt, möchtest du reale Verantwortung abgeben. Du willst dich auch mal fallen lassen, verwöhnt werden und nicht ständig Entscheidungen treffen müssen. Dieses Szenario zeugt von Überlastung und davon, dass du persönliche Wünsche zu häufig hinten an stellst.

9. Du träumst von Sex mit dir selbst

Erscheinst du dir im Traum als Sexual-Partner:in, wirkt das im ersten Moment selbstverliebt. Eine Eigenschaft, die vor allem Narzisst:innen zugeschrieben wird. Doch so falsch diese Zuordnung ist, so falsch ist auch die spontane Deutung des autoerotischen Traums.

Mit dir selbst zu schlafen heißt nichts anderes, als dass du dich nach sexueller Erfüllung sehnst. Ist dein Liebesleben mau, weil es dir zu wenig Abwechslung bietet? Hältst du mit heißen Fantasien hinterm Berg, die du nicht anzusprechen wagst? Oder hast du Schwierigkeiten, den vielgerühmten Höhepunkt zu erreichen?

Beim Sex mit dir selbst kannst du alles ausleben, was dein Kopfkino hergibt – unabhängig von den Gefühlen anderer oder gesellschaftlichen Konventionen. Du kennst deine Bedürfnisse am besten und bist daher als Einzige/-r in der Lage, sie zu erfüllen. Je häufiger du derartige Schlaferlebnisse hast, desto stärker ist der geheime Wunsch, sie wahr werden zu lassen.

Wiederkehrende Träume vom Sex mit dir selbst sind ein guter Anlass, die Karten auf den Tisch zu legen. Sprich deinen Partner bzw. deine Partnerin offen darauf an, was dir nicht passt bzw. fehlt. In entspannter Atmosphäre und frei von Vorwürfen oder Druck können scheinbare Probleme eine überraschend einfache Lösung finden.

10. Du träumst von Sex, der unbefriedigend ist

Fast schon ein Klassiker und eher Trauma als Traum ist das Bild von schlechter Leistung im Bett. Es ereilt mehr Männer als Frauen und zeugt von hohem Erwartungsdruck. Doch auch, wenn dir im Schlaf das Worst-case-Szenario einer erektilen Dysfunktion vor Augen geführt wird, muss sich das nicht zwingend auf dein Sexleben beziehen.

Sehr viel häufiger werden diese Schlaferlebnisse von beruflichen, familiären oder finanziellen Sorgen beflügelt. Siehst du dich mit einem permanent schlaffen oder besonders kleinen Penis, drängt sich die Frage auf: Gibt es einen Lebensbereich oder einen Fakt, in dem du dich auffallend schwach und machtlos fühlst?

Wenn sich Träume von schlechtem Sex häufen oder wiederholen, solltest du dich nicht scheuen, fachlichen Rat einzuholen. Einfühlsame Therapeut:innen können dir helfen, das Vertrauen in deine Fähigkeiten zu stärken – und dir den Spaß am Sex zurückbringen.

War der Artikel hilfreich?