Was Ist Ein Whiskey Dick?

Der Penis, der sein Umfeld betrunken macht?

Whiskey-Dick-Erklaerung
In diesem Artikel

Es gibt kuriose Bezeichnungen und es gibt sehr kuriose Bezeichnungen. Der Whiskey Dick gehört definitiv zu letzterem. Wenn ihr schon bei Blue Balls anfangt angestrengt nachzudenken und euch spätestens beim Whiskey Penis die Fragezeichen auf der Stirn stehen, seid ihr damit nicht allein.

Daher schnelle Aufklärung: Um einen Whiskey Dick zu bekommen, musst du dein bestes Stück weder in den guten alten Tropfen im Wohnzimmerschrank tauchen, noch musst du ihm einen Drink einflößen. Der Whiskey Dick kommt automatisch und ist alles andere als ein beliebtes Phänomen.

Es handelt sich hierbei nämlich um einen buchstäblichen Hänger, der durch zu viele Drinks zustande gekommen ist. Trotz sexueller Lust macht dein bestes Stück also nicht das, was es soll, sondern zelebriert seinen Kater und seinen Durchhänger schon, obwohl du eigentlich noch in bester (Whiskey)-Laune bist.

Libido und Penis im Duell um den Sex

Stell dir vor du hast Hunger, eine riesige Pizza steht vor dir, aber dein Mund sagt: „Nein“. Fiese Situation. Nun ist deine Sexpartnerin oder dein Sexpartner keine Pizza und dein Penis auch kein Mund, aber das Prinzip ist das gleiche.

Du bist in allerbester Flirtlaune, deine Partnerin hat große Lust mit dir intim zu werden und dann streikt im Moment der Momente dein Penis.

Tatsächlich gibt es unterschiedliche Ansichten zur Auswirkung von Alkohol auf die Entstehung einer erektilen Dysfunktion. Während zahlreiche Experten sicher sind, dass sich Alkohol negativ auswirkt, gab diese Studie einen interessanten Einblick. Hieraus geht hervor, dass längst nicht jeder Mann durch Alkoholgenuss stärker gefährdet ist, an einer ED zu leiden.

Diese Studie hält dagegen. Hieraus geht klar hervor, dass Alkoholgenuss stark mit der Entwicklung einer Erektilen Dysfunktion assoziiert ist.

Doch beim Whiskey Dick handelt es sich um kein langfristiges Phänomen. Hat dein Körper den Alkohol abgebaut, funktioniert es auch wieder mit dem Sex. Ob deine Libido allerdings dann immer noch so ausgeprägt ist, wie in der alkoholgeschwängerten Situation, ist allerdings fraglich.

Wie viel Whiskey ist zu viel?

„Das letzte Bierchen war schlecht“, weiß so mancher Kneipengänger am nächsten Tag. Doch wer weiß schon vorher, welches das schlechte Bier ist? So ähnlich ist es auch mit dem Whiskey Dick. Du weißt nie, wann er auftritt. Allerdings gibt es tatsächlich ein paar Umstände, die es beeinflussen können.

  • Deine körperliche Fitness
  • Alkoholgenuss mit oder ohne Essen?
  • Deine Alkoholtoleranz
  • Die Schnelligkeit des Trinkens
  • Die Gesamtpromille im Blut
  • Wie viel Wasser du zwischendrin getrunken hast

Du siehst also: Während dein Kumpel auch nach dem zehnten Whiskey die Dame seines Herzens noch glücklich machen kann, ist bei dir vielleicht schon nach drei Gläsern Schluss. Leider gibt es keine Faustregel und das böse Erwachen kommt erst dann, wenn untenrum eben für die Nacht nichts mehr erwacht.

Sind Männer allein gestraft oder trifft es auch Frauen?

Falls du dich jetzt schon ungerecht behandelt fühlst und die Frauen um ihre Rolle beneidest, kannst du dich wieder abregen. Von wegen allein gestraft. Frauen kann es ebenso treffen, wenngleich sie auch keinen typischen Whiskey Dick bekommen können.

Dieser Bericht macht klar, dass eine geringe Menge Alkohol zwar zu einer intensivieren Orgasmus-Wahrnehmung führen kann, Frauen aber bei zu viel Alkohol ebenfalls unter Problemen leiden.

Einerseits kann die Produktion von Feuchtigkeit selbst bei Lust auf Sex massiv eingeschränkt sein und andererseits nimmt die Durchblutung der Klitoris ab, was Orgasmen verzögert, verhindert oder sehr viel schwächer ausfallen lässt. Ein gemeinsamer Whiskey-Abend mit der Freundin kann also durchaus dazu führen, dass bei euch beiden nicht mehr viel geht.

Bei häufigen Alkoholexzessen kann es dieser Studie zufolge sogar soweit gehen, dass nicht nur die Fähigkeit deines besten Stücks abnimmt, sondern auch die Lust schwindet. Und das ist dann doppelt ärgerlich, denn ein Whiskey Dick ist am nächsten Tag wieder Geschichte, eine schwache Libido aufzubauen, kann länger dauern.

Warum eigentlich gerade Whiskey? Brandy ist also okay?

Falls du jetzt schon den alten Whiskey deines Großvaters ausgekippt und dir stattdessen ein Gläschen Grappa eingeschenkt hast, kommt jetzt die Schock-Nachricht. Der Whiskey Dick wurde zwar nach dem Getränk benannt, kann aber bei jeder anderen Alkoholart auftreten.

Es geht nicht um den Whiskey als Getränk, sondern um den Ethanolgehalt. Ob du nun Grappa, Likör, Korn oder Bier trinkst, spielt also gar keine Rolle. Der einzige Unterschied zwischen hochprozentigen und milderen Alkoholarten wie Bier, Wein und Sekt ist, dass die Toleranz höher ist und du in Millilitern natürlich mehr Bier folgenlos trinken kannst als Whiskey.

Nach einer Flasche Bier haben die wenigsten Männer ein Problem mit ihrem besten Stück. Würdest du die gleiche Menge Whiskey trinken, wäre der schlaffe Penis mit hoher Wahrscheinlichkeit dein kleinstes Problem.

Whiskey Dick „therapieren“ – welche Tricks gibt es?

Die schlechte Nachricht zuerst. Du kannst wenig bis gar nichts machen, um den Whiskey Dick zum Aufstehen zu bewegen. Er wird sich ausruhen, solange bis dein Körper den Alkohol abgebaut hat. Fiese Nummer, vor allem, wenn du gerade eine Partnerin oder einen Partner im Bett hast und gern deinen Mann stehen würdest.

Anstatt Hals über Kopf das Feld zu verlassen und dich geschlagen zu geben, gibt es aber einige Möglichkeiten, wie du dein Gegenüber dennoch befriedigen kannst.

Übrigens: Am besten kommt es immer noch an, wenn du offen und ehrlich sagst, was dein Problem ist. Ihr das Gefühl zu geben, dass sie plötzlich nicht mehr heiß genug ist oder dir der „Appetit“ vergangen ist, kann zu unangenehmen Gefühlen führen. Sei offen und sage ihr, dass dein bestes Stück wohl einen kleinen Kater hat.

Ein echter Geheimtipp, wie du sie dennoch zu einem unvergleichbaren Orgasmus bringen kannst, ist Cunnilingus. Deiner Zunge macht Alkohol ziemlich wenig aus.

Dem Whiskey Dick vorbeugen – das ist bedingt möglich

Wir brauchen dir wohl nicht zu erzählen, dass zu viel Alkohol ungesund ist, oder? Tatsächlich ist der Verzicht auf den edlen Tropfen aber die beste Garantie dafür, dass dein Penis keinen Kater bekommt und dann einsatzfähig ist, wenn du ihn brauchst. Und wenn es doch einmal wieder feucht-fröhlich wird? Dann helfen einige Tipps, dass du dein Limit nicht überschreitest.

  • Schaffe mit einer ausgewogenen Mahlzeit eine solide Grundlage im Bauch
  • Trinke nach jedem alkoholischen Drink ein großes Glas Wasser
  • Genieße deinen Drink und kippe ihn nicht auf „ex“ hinunter
  • Setz dir eine Grenze. Zu viel muss nicht sein, es gibt auch leckere alkoholfreie Drinks

Whiskey Dick ohne Alkohol – was ist denn da los?

Du hast nichts alkoholisches getrunken, dein Penis ist aber dennoch im Hangover-Modus. In diesem Fall könnte eine Erektile Dysfunktion dahinter stecken. Bevor du in Panik verfällst: Ein „Hänger“ kann durchaus auch mal von Stress, Hektik oder anderen psychischen Faktoren ausgelöst werden. Wenn es beim nächsten Mal wieder funktioniert, brauchst du dir keine Sorgen zu machen.

Wenn du allerdings einen generellen Verlust deiner Libido feststellst oder sich zu deiner sexuellen Dysfunktion Symptome gesellen, die du nicht einordnen kannst, solltest du zum Checkup bei deinem Arzt vorstellig werden.

Fazit: Der Whiskey Dick ist ärgerlich, aber vermeidbar

Es nutzt dir aller Rat nichts, wenn du Sex haben willst, aber gerade nicht kannst. Den Lerneffekt kannst du aber mitnehmen und beim nächsten Mal einfach ein Gläschen weniger trinken. Sex und Alkohol vertragen sich nicht besonders gut. Erstens ist die Hemmschwelle niedriger und so mancher ist schon mit jemandem im Bett gelandet, mit dem er da eigentlich gar nicht hinwollte und zweitens ist ein Alkoholexzess für deinen Körper eine Belastung, nicht nur für deinen Penis.

Mit ein bisschen vorausschauendem Handeln kannst du den Whiskey Dick auf jeden Fall vermeiden. Grund für Scham ist es jedenfalls nicht, wenn der Penis einfach mal versagt.

War der Artikel hilfreich?