15 Methoden für eine härtere Erektion ohne Medikamente

15 Tipps, wie dein bestes Stück zu mehr Standfestigkeit kommt

In diesem Artikel

Du hast Probleme mit deiner Erektion? Du hast Lust und willst unbedingt, aber dein bestes Stück ist nicht so hart, wie du es gern hättest? Zwei Dinge können wir dir dazu direkt sagen:

Erstens: Du bist nicht allein!
Zweitens: Es gibt Abhilfe

Die Gründe, warum es nicht so klappt, wie du willst, sind enorm vielfältig. Angefangen von psychischen Problemen, bis hin zur falschen Ernährung, ist eigentlich alles möglich, was du dir vorstellen kannst. Wir haben für dich 15 Methoden, wie du deiner Erektion auf die Sprünge helfen kannst und das ganz ohne die Einnahme von Medikamenten.

Die häufigsten Gründe für eine schwache oder fehlende Erektion

Die Erektionsfähigkeit beginnt während der Pubertät und lässt bei vielen Männern im fortschreitenden Alter nach. In diesem Fall werden schnell Medikamente verordnet, da die Probleme automatisch auf das Alter gemünzt werden. Doch es gibt viele andere Gründe, warum Männer auch in jungen Jahren unter einer nachlassen Erektion leiden und es im Bett einfach nicht mehr so gut funktioniert. Die häufigsten Gründe sind:

  • Stress
  • zu hoher Nikotin- und Alkoholkonsum
  • Anspannung und innerer Druck
  • sexuelle Unstimmigkeiten in der Partnerschaft
  • körperliche Erkrankungen wie Diabetes, Herzbeschwerden, Bluthochdruck
  • Übergewicht

Stress als wahrer Lustkiller

Stress nimmt dir schnell die Lust und ist nicht selten dafür verantwortlich, wenn du ihn im Bett buchstäblich „nicht hoch“ bekommst. Kein Wunder, denn schließlich soll Sex entspannen. Wenn dir aber dauerhaft das fiese Gespräch mit dem Chef im Kopf herumkreist oder du gedanklich mit der Präsentation am nächsten Tag beschäftigt bist, kann es mit dem Sex nicht funktionieren.

Nikotin und Alkohol als Feinde deiner Erektion

Ein Bierchen mit Kumpels, eine Zigarette zur Entspannung. Wir muten unserem Körper eine Menge zu, doch er wehrt sich. Zu viel Alkohol und Zigaretten sorgen nämlich sehr schnell dafür, dass das Blut in deinem Körper verklumpt, dicker wird und nicht mehr richtig fliest. Und was passiert, wenn dein Penis nicht mehr genug Blut abbekommt bzw. es kaum darin pulsiert und fliest? Die Erektion ist halbgar, schlaff, nicht fest genug für Sex. Somit sind Alkohol und Nikotin die direkten Gegenspieler zu deiner Standfestigkeit.

Anspannung und innerer Druck sind katastrophal für guten Sex

Du bist nervös, denn du hast deine Partnerin gerade erst kennengelernt? Du weißt, dass sie auf lange, ausdauernde Nummern steht und hast Angst, dass du versagst? Nenn es eine selbst erfüllende Prophezeiung, denn wenn du so an die Sache rangehst, wirst du auch versagen. Viele Männer erwarten von sich selbst mehr als die Partnerin es jemals tun würde. Und selbst wenn dein Penis keine drei Stunden durchhält, hast du immer noch die Möglichkeit, ihr mit Oralsex einen gigantischen Orgasmus zu verschaffen.

Unstimmigkeiten in der Liebe = Unstimmigkeiten im Bett

Manchmal ist buchstäblich der Wurm drin. Du liebst deine Partnerin, doch in letzter Zeit zofft ihr euch andauernd. Die Stimmung ist aufgeheizt und am liebsten würdest du manchmal so richtig auf den Tisch hämmern. Kein Problem, doch für euer sexuelles Vergnügen ist diese Stimmung alles andere als gesund. Sprecht euch aus, dann klappt es auch im Bett wieder besser.

Körperliche Erkrankungen als Auslöser für Erektionsprobleme

Unten wirst du noch mehr darüber erfahren, welche Auswirkungen körperliche Beschwerden wie Bluthochdruck, Diabetes und Co. auf deinen Körper haben können. Bei akut auftretenden, sexuellen Schwierigkeiten, für die du keinen anderen Grund findest, solltest du grundsätzlich einen Arzt aufsuchen, um dich gründlich untersuchen zu lassen. Denn manchmal verändert sich etwas an dir, was dir zuvor gar nicht bewusst war.

Mit diesen 15 Tipps wird deine Erektion wieder munter

Genug der langen Vorreden, du willst die Praxis, du kriegst die Praxis! Schwierigkeiten beim Sex sind störend, Erektionsprobleme auch, doch die folgenden 15 Tipps können dir dabei helfen, die Probleme wieder in den Griff zu bekommen. Versuch es einfach mal, denn der Griff zu Medikamenten ist wieder mit Nebenwirkungen behaftet und das muss nicht unbedingt sein!

1. Probiere was Neues im Bett aus

Langeweile ist ein häufiges Problem, insbesondere in langen Partnerschaften. Du liebst deine Partnerin, aber der Sex ist nicht mehr so aufregend und spannend, wie er vor einigen Jahren noch wahr. Hier gibt es Abwechslung!

Viele Paare stehen auf Rollenspiele, Sexspielzeuge wie den Penis Ring, verschiedene Vibratoren für Paare oder auch einfach mal eine neue Stellung!

Probiert euch aus, denn mit mehr Abwechslung ist auch die Langeweile im Bett schnell wie weggeblasen und damit womöglich auch die schwindende Erektion!

2. Iss weniger fettiges und fertiges Essen

Zugegeben, es ist so einfach, die Pizza nach der Arbeit in den Ofen zu werfen und nach spätestens 12 Minuten ist das Essen auf dem Tisch. Dauerhaft tust du deiner Gesundheit damit aber nichts Gutes. Denn es werden Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Störungen gefördert.

Diabetes beispielsweise gehört zu den häufigen Gründen, warum es im Bett nicht mehr klappt, wie du es gern hättest. Ein ausgeglichener Blutzuckerspiegel hingegen sorgt für eine stramme Erektion.

3. Die mediterrane Küche gegen den Hänger

Wusstest du, dass bei Herzerkrankungen und ähnlichen Beschwerden von vielen Ärzten eine mediterrane Kost empfohlen wird? Das hat gute Gründe, denn dadurch kannst du dein Cholesterinlevel senken, den Blutfluss (auch in deinem Penis) erhöhen und für mehr freie Antioxidantien im Körper sorgen.

Langweilig ist diese Küche keinesfalls. Angefangen bei Geflügel, über Eier, vielfältige Obst- und Gemüsesorten, Joghurt, Nüsse und vieles mehr, kannst du deinen Speiseplan auf die mediterrane Weise sogar sehr abwechslungsreich gestalten. Deine Erektion wird es dir danken.

4. Masturbiere regelmäßig für mehr Standfestigkeit

Entweder ist die Erektion nicht hart genug oder aber, das Vergnügen ist zu schnell vorbei. Vielen Männern hilft das Training mit einem Masturbator oder einer Fleshlight, denn sie hilft dir, deine Kondition zu erhöhen. Durch den Effekt des Sextoys kannst du außerdem für mehr Durchblutung im Penis sorgen und so für mehr Standhaftigkeit.

Du musst nicht im stillen Kämmerlein masturbieren, genieße dein Glück doch zusammen mit deiner Partnerin. Während sie sich mit einem Auflege Vibrator stimuliert, schaust du ihr tief in die Augen und nutzt deine Taschenmuschi. Was für ein Kick!

5. Koffein steigert den Blutfluss

Mythen besagen ja schon seit ewigen Zeiten, dass Koffein schlecht sei und Kaffee Herzerkrankungen auslöse. Alles Unsinn, haben Wissenschaftler schon längst herausgefunden. Kritisch ist ein „zu viel“ an Kaffee nur dann, wenn der Blutdruck oder der Pulsschlag krankhaft erhöht sind und auch dann gibt es nur Einschränkungen, aber kein Verbot.

Ansonsten kannst du mit ungesüßtem Tee, schwarzem Kaffee und anderen, koffeinhaltigen Getränken sogar für einen wahren Power-Up unterhalb der Gürtellinie sorgen. Denn Koffein regt den Blutfluss an, was für eine stärkere Erektion sorgen kann.

6. Sport ja – Biken nur bedingt

Keine Frage, mit Sport hältst du dich fit und gesund. Schon 2 x 30 Minuten pro Woche sind gut für Herz und Kreislauf und damit auch langfristig für deine „Mannesgesundheit“. Doch beim Fahrradfahren solltest du aufpassen.

Studien haben bereits nachgewiesen, dass zu viel Fahrradfahren negative Konsequenzen für deine Erektionsfähigkeit haben kann. Daher solltest du nicht zu viel Zeit im Sattel verbringen und stattdessen lieber eine Runde Laufen gehen oder einen Crosstrainer dem Bike vorziehen.

7. Reguliere deinen Stress für mehr Manneskraft

Stress und seelische Probleme sind der Erektionskiller Nr. 1. Du hast dauerhaften Stress im Büro oder im Privatleben? Das wirkt sich extrem negativ auf deinen Körper auf. Stress sorgt für Übergewicht, hohen Blutdruck, Herzbeschwerden und all das wiederum, kann sich auf deine Erektionsfähigkeit auswirken. Wenn du dich also wie ein Dampfdrucktopf fühlst, wird es Zeit, den Stress ein wenig abzubauen.

Sex unter Stress funktioniert nur in den wenigsten Fällen. Versuche doch einmal, dich gemeinsam mit deiner Partnerin zu entspannen. Zum Beispiel bei einer erotischen Massage, für die ihr eine herrlich duftende Massagekerze angezündet habt. Auch ein gemeinsames Bad kann sehr sinnlich sein und deinen Stress wegzaubern.

8. Schlaf gut und ausreichend

Schlecht geschlafen? Dann ist es kein Wunder, wenn es auch unterhalb der Gürtellinie nicht so gut klappt. Denn zu wenig Schlaf hat langfristig negative Auswirkungen auf deine Gesundheit. Wenn du ausreichend schläfst und dich dennoch jeden Morgen wie gerädert fühlst, solltest du deinen Arzt zu einem Checkup aufsuchen.

Ein schlechter Schlaf ist nicht nur für Erektionsschwierigkeiten verantwortlich, sondern kann zu Atherosklerose führen und dauerhaft für Konzentrationsschwierigkeiten, Kopfschmerzen und Tagesmüdigkeit sorgen.

Tipps für einen besseren Schlaf ist unter anderem die Reduktion der Temperatur auf maximal 21, besser sogar 20 oder 19°. Auch kann es helfen, wenn du ca. vier Stunden vor dem Schlafengehen keine koffeinhaltigen Getränke mehr konsumierst und einen regelmäßigen Schlafrhythmus favorisierst.

9. Hör auf zu rauchen

Dass Zigaretten nicht gesund sind, brauchen wir dir nicht zu erklären. Doch das ein übermäßiger Nikotinkonsum auch Auswirkungen auf deine Erektionsfähigkeit hat, unterstütz dich vielleicht bei der Rauchentwöhnung. Denn wenn du weniger rauchst, klappt es im Bett besser und du hast mehr Spaß.

Nebenbei führt Rauchen zu Herz- Kreislauf-Erkrankungen wie Tachykardien, Herzmuskelschwäche, Atherosklerose oder auch Herzinfarkt und Schlaganfall. Klar, dass solche Erkrankungen auch einen Einfluss auf dein Sexleben haben. Daher tust du dir und deiner Männlichkeit einen großen Gefallen, wenn du den Nikotinkonsum einschränkst oder am besten gleich ganz aufhörst.

10. Sprich über deine Vorlieben

Hast du möglicherweise sexuelle Wünsche, die du deiner Partnerin noch nie mitgeteilt hast? Sprich mit ihr darüber, denn nur dann wird sie dich verstehen können. Auch wenn dir etwas nicht gefällt oder du etwas, was sie gern mag, überhaupt nicht magst, solltet ihr darüber reden können. Es gibt viele Gründe für schlechten Sex, doch sprechenden Menschen kann geholfen werden!

Und eine stabile Partnerschaft hat kein Problem damit, wenn du deine Wünsche nach einem innigen Blowjob, einer neuen Stellung oder auch neuen und frivolen Sexspielzeugen wie Nippelklemmen, Peitschen und Co. aussprichst.

11. Greif deine Pfunde an

2/3 aller Männer in Deutschland sind übergewichtig. Gehörst du auch dazu? Kein Grund den Kopf hängen zu lassen, etwas dagegen zu tun aber schon. Denn Übergewicht ist nicht nur der häufigste Faktor, warum sich ein Mensch in seinem Körper nicht wohlfühlt, sondern auch ein Mitauslöser von erhöhten Blutfetten, Diabetes und Herzerkrankungen.

Auch eine Erektionsschwäche kann durch Übergewicht, bzw. die dadurch hervorgerufenen und geförderten Erkrankungen ausgelöst werden. Es kann sich also für dich auszahlen, wenn du häufiger zu gesunder Kost greifst und ein wenig Sport in deinen Alltag integrierst. Schon zehn Kilo Gewichtsverlust können den Blutdruck senken und damit das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung stark senken.

12. Reduziere deinen Alkoholkonsum

Dass direkt nach einer durchzechten Nacht mit Freunden untenrum nichts mehr geht, ist dir bestimmt klar. Doch wusstest du auch, dass Alkoholkonsum auch langfristig Auswirkungen auf dein Standvermögen haben kann? Personen, die häufig Alkohol trinken, haben ein höheres Risiko für eine erektile Dysfunktion.

Hin und wieder ein Drink ist natürlich nicht gleich ein Risiko, doch wenn du regelmäßig zum Erfrischungsbier greifst oder am Wochenende auch mal einen über den Durst trinkst, kann das vehemente Folgen haben. Eine Studie beweist, dass ein modifizierter Lebensstil für eine deutliche Verbesserung der Beschwerden sorgen kann.

13. Setze auf Gemüse und Obst

Die Ernährungswissenschaft empfiehlt pro Tag den Verzehr von fünf Portionen Obst und Gemüse. Wie viele isst du? Die hochwertigen Inhaltsstoffe von Gemüse und Obst, wie beispielsweise Vitamin B2, Antioxidantien und Vitamine generell können deine Durchblutung verbessern. Damit ist natürlich auch die Durchblutung des Penis gemeint.

Hinzu kommt, dass Lebensmittel mit Folsäure, wie beispielweise Salat, deinen Hormonlevel auf Kurs bringen. Je nach Alter nimmt das Testosteron ab. 53,1 Prozent aller Männer zwischen 30 und 80 leiden unter Erektionsproblemen. Durch Folsäure kann dein Körper einen wahren Boost erfahren und plötzlich hast du wieder mehr Standfestigkeit und gleichzeitig einen gesunderen Allgemeinzustand, durch das leckere Obst.

Übrigens: Obst und Gemüse müssen keineswegs langweilig sein. Nasche doch gemeinsam mit deiner Freundin verführerisch Erdbeeren oder andere Leckereien. Was mit Gurken noch so alles möglich ist, verschweigen wir an dieser Stelle, denn Gemüse ist bekanntlich zum Essen da, während Rabbit-Vibrator und Co. zum lustvollen Spiel einladen.

14. Lass dich durchchecken

Ja, es gibt für die meisten Männer kaum etwas unangenehmeres als den Gang zum Arzt, wenn es mit der Männlichkeit nicht mehr so klappt. Aber sei unbesorgt, Mediziner kennen das Problem und es ist eher verantwortungsvoll deiner Gesundheit gegenüber, wenn du dich untersuchen lässt. Denn, bevor du alle möglichen Tipps und Tricks anwendest, solltest du eine körperliche Ursache ausschließen bzw. vorhandene Einschränkungen erkennen.

Empfehlenswert ist ein Blutcheck, bei dem deine Blutfettwerte, der Zuckerspiegel und auch das Testosteronlevel unter die Lupe genommen werden. Wenn hier etwas im Argen liegt, kann dein Arzt dir bei der Behandlung helfen. Das wiederum hat zur Folge, dass deine Erektionsschwierigkeiten vermutlich von ganz allein verschwinden.

15. Nahrungsergänzungsmittel können helfen

Es gibt Nahrungsergänzungsmittel, die deiner Männlichkeit einen Boost verschaffen können. Wichtig ist, dass du sie nicht einfach einnimmst, ohne vorher mit einem Arzt zu sprechen. Denn, nur so kannst du herausfinden, ob potenzielle Nebenwirkungen auf dich warten.

Studien haben den Einfluss von Yohimbin auf die Erektionsfähigkeit bewiesen. Es handelt sich um einen Blocker des Alpha-2-Androgen Rezeptors, der für einen verbesserten Blutfluss sorgen kann.

Auch Ginseng, ein Mittel der Natur, kann deine Libido und die Qualität deiner Spermien wieder in Schwung bringen. Ebenfalls ein bekanntes Supplement ist L-Arginin, was für einen entspannteren Blutfluss sorgt und so deine Erektion länger aufrecht erhalten kann.

Fazit: Hol dir deinen Spaß zurück

Auch wenn es belastend ist, wenn im Bett plötzlich nichts mehr so klappt, wie du es gewohnt bist, darfst du nicht resignieren. Oft sind die Umstände klar und du kannst aktiv dagegen vorgehen. Und selbst wenn du gar nicht unter einer erektilen Dysfunktion leidest, sondern stattdessen einfach nur gern eine härtere, stabilere Erektion hättest, können dir die obigen Tipps sicher weiterhelfen.