Demiromantic Definition: Alles, was Du über demiromantisch wissen musst

Wem vertraust Du Dein Herz an?

Demiromantisch
In diesem Artikel

„Mein neuer Nachbar ist so süß, ich glaub‘, ich hab‘ mich verliebt!“, „Wow, Selena Gomez ist so heiß, ich wünschte, sie wäre meine Freundin!“, „Wir haben uns schon drei Mal getroffen. Ich glaube, den/die werde ich heiraten!“, „Wir haben uns so gut verstanden. Ich hab‘ ihm/ihr schon meine komplette Lebensgeschichte erzählt“, „In der Schule war ich total in meinen Biolehrer verschossen!“

Wenn Dir diese oder ähnliche Sätze völlig fremd sind und Du Dich eben nicht Knall auf Fall in jemanden verlieben kannst, dann bist Du vielleicht demiromantisch. Demi… was? Nachfolgend erklären wir Dir, was dieser Begriff bedeutet.

Was genau bedeutet demiromantisch?

Liebe auf den ersten Blick – Plötzlich steht Dir ein Mensch gegenüber, nach dem Du schon immer gesucht hast, der genau Deinen Vorstellungen entspricht und mit dem Du den Rest Deines Lebens verbringen möchtest. Die Zeit scheint stillzustehen, ein frischer Wind kommt auf, Herbstblätter wirbeln durch die Luft und Sonnenschein fällt auf Dich und Dein Gegenüber. Ein wahrlich magischer Moment.

Diese romantische Episode kommt zwar häufig in Liebesfilmen vor. Im realen Leben ist die Liebe auf den ersten Blick jedoch nicht so weit verbreitet, wie man gemeinhin denken würde. So gaben im Rahmen einer Onlineumfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts „YouGov“ nur 26 % der Frauen und 39 % der befragten Männer an, sich schon mal spontan verknallt zu haben.

Bei demiromantischen Menschen stehen die Chancen auf ein großes Liebesfeuerwerk mit Personen, die sie gar nicht oder kaum kennen, sogar noch schlechter.

Demiromantisch bedeutet nämlich, dass ein Mensch nur dann Gefühle für jemanden entwickeln kann, wenn er zuvor eine tiefe, emotionale Bindung zu ihm/ihr aufgebaut hat.

Bin ich demiromantisch?

Es existiert natürlich keine Liste, die Du abhaken kannst, um sicher festzustellen, dass Du demiromantisch bist. Es handelt sich vielmehr um eine sehr individuelle Orientierung. Andererseits gibt es einige Anhaltspunkte, die darauf hindeuten, dass der Begriff auf Dich zutreffen könnte:

  • Du kannst nicht verstehen, wie sich jemand Hals über Kopf verlieben kann
  • In der Schule hast Du nie für einen Star oder einen Klassenkameraden/eine Klassenkameradin geschwärmt
  • Du kannst Dich zwar sexuell schnell auf jemanden einlassen, aber nicht emotional (falls Du Dich auch sexuell nicht schnell auf jemanden einlassen kannst, bist Du unter Umständen zusätzlich demisexuell)
  • Du merkst, dass Du einen Menschen erst umarmen, mit ihm kuscheln oder ihn immer um Dich haben willst, wenn Du zu ihm einen starken Draht hast
  • Du verliebst Dich eher in FreundInnen oder Menschen, die Du bereits gut kennst
  • Bei Dates tauschst Du im Normalfall zunächst keine tiefen Blicke oder gar Zärtlichkeiten aus
  • Du möchtest tief in die Seele Deines Gegenübers blicken, bevor Du Dein Herz für ihn/sie öffnest

Falls Du diese Seiten an Dir festgestellt und daher schon an Dir gezweifelt hast, weil all Deine Freunde und Freundinnen sich scheinbar innerhalb von Sekunden verlieben, dann hilft es Dir vielleicht, Dich als demiromantisch zu bezeichnen. So weißt Du, dass Du nicht allein bist und dass Du einfach etwas mehr Zeit benötigst, Dich auf jemand anderen einzulassen. Dies kannst Du dann auch mit Deinem Gegenüber besprechen, sodass er/sie nicht denkt, dass Du nicht interessiert oder gefühlskalt bist.

Sind demiromantisch, biromantisch, demigender und demisexuell identisch?

Diese Begriffe ähneln sich zwar, beziehen sich jedoch auf verschiedene Situationen. Um die Unterschiede zu begreifen, musst Du zunächst verstehen, dass es drei verschiedene Ebenen, die zunächst völlig unabhängig voneinander sind, zu unterscheiden gilt:

  • Geschlechtsidentität: Welchem Geschlecht fühlt sich ein Mensch zugehörig? Empfindet er sich als männlich, weiblich, nicht-binär oder geschlechtslos?
  • Sexuelle Orientierung: Auf wen steht ein Mensch im sexuellen Sinne? Mit wem möchte er Sex praktizieren? Mit Männern, Frauen, beiden binären Geschlechtern oder ist ihm das Geschlecht seines Gegenübers egal (pansexuell)?
  • Romantische Präferenzen: Zu wem kann ein Mensch eine emotionale und romantische Beziehung aufbauen? In Menschen welchen Geschlechts kann er/sie sich verlieben? Bei wem verspürt er/sie Schmetterlinge im Bauch?

Problematisch und etwas verwirrend ist, dass sich einige Begriffe überschneiden. Außerdem kann eine Person mehrere Identitäten gleichzeitig haben. Zudem werden verschiedene Begriffe vielfach sehr individuell ausgelegt. Wenn eine Person Dir also beispielsweise erzählt, dass sie polysexuell, bigender oder aromantisch ist, dann frage am besten nochmal genau nach, was dies für diese Person bedeutet.

Kommen wir nun aber noch zu den oben genannten Begrifflichkeiten: demiromantisch und biromantisch sind beides Begriffe auf der Ebene der romantischen Präferenzen. Sie unterscheiden sich jedoch darin, dass biromantisch nichts darüber aussagt, wie schnell ein Mensch Gefühle für jemanden entwickelt und ob hierzu eine starke innere Verbindung nötig ist. Die Bezeichnung beschreibt vielmehr, dass eine Person sich emotional zu zwei oder mehreren Geschlechtern hingezogen fühlt.

Demigender beschreibt dahingegen die Geschlechtsidentität eines Menschen näher. So identifizieren sich Demigender nur teilweise mit einem bestimmten Geschlecht. Ein Demiboy fühlt sich beispielsweise nur teilweise als Mann, ein Demigirl nur partiell als Frau. Demiboys/Demigirls können natürlich auch demiromantisch sein, wenn sie ebenfalls zunächst eine starke Bindung zu jemandem aufbauen müssen, um sich verlieben zu können.

Demisexuell ist das Pendant von demiromantisch nur auf der Ebene der sexuellen Orientierung. So wollen demisexuelle Menschen nur mit anderen Personen ins Bett hüpfen, Sextoys benutzen oder Oralsex praktizieren, wenn sie zu ihnen zuvor eine starke emotionale Bindung aufgebaut haben. One-Night-Stands oder das Ausleben sexueller Fantasien mit Fremden kommt für sie also nicht infrage. Demiromantische Menschen können dahingegen sehr wohl Sex ohne Gefühle haben. Häufig werden beide Orientierungen jedoch zusammentreffen.

Bin ich demiromantisch oder aromantisch?

Es sei schwieriger, Demiromantik als Demisexualität zu erkennen, da man sich hierzu zunächst verlieben müsse, schreibt „Die Queere Gemeinschaft“ der Universität Koblenz. Sie erklärt weiterhin, dass „Demiromantik eine Unterkategorie der Aromantik“ ist. Aromantisch bedeutet, dass eine Person keine emotionale Bindung zu anderen Personen aufbauen oder romantische Gefühle für sie empfinden kann.

Wenn es bei Dir also sehr lange dauert, bis Du einen tiefen Draht zu einem anderen Menschen hast, und Du Dich hierdurch noch gar nicht verlieben konntest, könntest Du vielleicht meinen, dass Du aromantisch bist. Dies muss jedoch nicht so sein. Vielleicht hast Du nur noch nicht die richtigen Personen kennengelernt und konntest daher noch keinerlei emotionale Bindung aufbauen.

Hier findest Du ein kurzes Video mit Fragen, durch die Du herausfinden kannst, ob Du aromantisch bist. Natürlich ist dies kein wissenschaftlicher Test. Du kannst durch die Beantwortung der Fragen jedoch erste Anhaltspunkte ermitteln. Falls Dich Deine romantische Orientierung besorgt und Du darunter leidest, dass Du Dich beispielsweise noch nie verliebt hast, dann suche jedoch auf jeden Fall zusätzlich noch einen Psychologen/eine Psychologin auf.

Fazit – Entfalte Deine romantische Seite nach Deinen Vorstellungen

Das Bild der Liebe auf den ersten Blick, der pochenden Herzen, der Schmetterlinge im Bauch ist zwar gut und schön, doch mit der Realität hat es zumeist nicht viel zu tun. Falls Du also mehr Zeit brauchst, um eine starke Bindung zu jemandem aufzubauen und Dich dann in ihn/sie zu verlieben, ist das völlig ok. Finde einfach Deinen eigenen Rhythmus und lasse Dich nicht von Liebesschnulzen, romantischen Filmen oder gesellschaftlichen Normen beeinflussen.

War der Artikel hilfreich?