Was Bedeutet Gynosexuell?

Verführerischer Femininität verfallen

Gynosexuell
In diesem Artikel

Ein attraktives Gesicht, ein runder Po, ein schöner Busen, wallendes Haar, grazile Beine und funkelnde Augen – so stellen sich viele Männer laut einer Umfrage des Online-Apothekenservices „Medzino“ ihre Traumfrau vor.

Natürlich kommt es aber nicht nur aufs Aussehen an. Eine Frau kann ihren Partner/ihre Partnerin laut der Partnerbörse „Elitepartner“ ebenfalls besonders glücklich machen, wenn sie folgende Eigenschaften aufweist:

  • Selbstbewusstsein
  • Natürlichkeit
  • Positive Ausstrahlung
  • Eine Schulter zum Anlehnen
  • Sinn für Humor
  • Die Verführerin
  • Emotionale Intimität
  • Offene Kommunikation
  • Nicht so viel nörgeln
  • Toleranz für Eigenheiten

Ein hübsches Gesicht, einen knackigen Po und viele tolle Charaktereigenschaften weisen im Übrigen nicht nur Cisfrauen auf, also Frauen, die als Frauen geboren wurden und die sich auch mit diesem Geschlecht identifizieren. Viele Männer oder nicht-binäre Menschen haben ebenfalls feminine Seiten und einige von ihnen leben diese auch voll aus.

Femininität ist also nicht nur an eine echte Vagina und Brüste geknüpft. Wer dies verstanden hat und einfach auf Weiblichkeit unabhängig vom Geburtsgeschlecht steht, darf sich gut und gerne als „gynosexuell“ bezeichnen.

Was genau heißt es, wenn jemand gynosexuell ist?

Die griechische Vorsilbe „gyne“ steht für „Frau“. Geläufig ist sicherlich der Fachbegriff für Frauenarzt/Frauenärztin, Gynäkologe/Gynäkologin, der diese Vorsilbe ebenfalls enthält. Die Bezeichnung „gynosexuell“, manchmal auch „gynesexuell“ genannt, hat logischerweise ebenfalls einen Bezug zu Frauen. Sie beschreibt einen Menschen, der sich auf sexuelle und/oder emotionale Weise von femininen Personen angezogen fühlt.

Was? Bedeutet dies nicht einfach, dass man auf Frauen steht? Nicht direkt! Natürlich ist die sexuelle Anziehung zu Cisfrauen ebenfalls im Begriff „gynesexuell“ enthalten. Allerdings gibt es auch Menschen, die nicht als Mädchen auf die Welt kamen, heutzutage jedoch (sehr) feminin wirken. Gemeint sind etwa Demigirls, transfeminine Menschen, Crossdresser oder alle anderen Transgender und nicht-binären Menschen, die sich (zumindest zeitweise) auf der femininen Seite der Geschlechtsidentitäten befinden.

Gynosexuelle Menschen fühlen sich also von Femininität an sich angezogen und dies unabhängig davon, welches Geburtsgeschlecht ihr Gegenüber aufweist. Sie stehen also beispielsweise auf weibliche Gesichtszüge, einen runden Po, ausladende Hüften, üppige Brüste, eine hohe Stimme, lange Haare, feminine Bewegungen, typische Frauenkleidung etc. Dass etwa eine Transfrau sich hierfür einen Busen operieren lassen oder eine Perücke aufziehen muss, ist für Gynosexuelle nicht von Belang.

Außerdem können zum Beispiel auch sehr feminine oder androgyne Männer trotz ihres Penis ins Beuteschema gynosexueller Menschen passen. Gynosexualität ist also in vielen verschiedenen Facetten denkbar.

Einigen Stimmen zufolge umfasst der Begriff „gynosexuell“ übrigens nur die sexuelle, körperliche Anziehung zu femininen Wesen. Für romantische Empfindungen solle dahingegen die Bezeichnung „Gynophilie“, welche „Liebe zur Weiblichkeit“ bedeutet, verwendet werden. Dies ist jedoch Geschmackssache.

Der Gegenbegriff zu „gynosexuell“ lautet „androsexuell„. Er beschreibt die Sexualität eines Menschen, der sich von Maskulinität angezogen fühlt.

Wieso gibt es diesen Begriff bzw. wer benutzt ihn?

Ein Cismann, der mit Frauen schläft, mit ihnen Sextoys ausprobiert, sie oral verwöhnt, fingert und ihnen einen Orgasmus beschert, wird als heterosexuell bezeichnet.

Eine Cisfrau, die mit Frauen ins Bett geht, sie gekonnt leckt, mit einem Druckwellenvibrator stimuliert oder erotische Yoni-Massagen durchführt, nennt man homosexuell oder lesbisch.

Für Nicht-Cisfrauen, die auf Frauen stehen, gab es bislang jedoch keinen wirklich geeigneten Begriff, denn per Definition bedeutet „lesbisch“, dass eine „echte“ Frau eine andere Frau liebt bzw. begehrt. Da etwa Transfrauen, Demigirls oder transfeminine Menschen jedoch nicht (immer) als Mädchen geboren wurden, passt für sie die Bezeichnung „lesbisch“ nicht richtig. Sie können daher die Bezeichnung „gynosexuell“ wählen.

Zudem geht diese über die Bedeutung von „lesbisch“ hinaus, denn sie umfasst – wie gesagt – alle Personen, die das feminine Geschlechter-Spektrum bedienen. Für Männer, Frauen, Transgender oder nicht-binäre Menschen, die auf alle Personen stehen, die sich als weiblich identifizieren bzw. feminine Merkmale aufweisen, passt gynosexuell also auch wunderbar.

Fazit – Ein Hoch auf die Weiblichkeit!

Wer fühlt sich nicht von einem wippenden Busen, im Wind wehenden Locken, wogenden Hüften und einem üppigen Hinterteil angezogen? Für gynosexuelle Menschen stellt dieses Bild den Himmel auf Erden dar; eine Vagina ist da nur ein Pluspunkt, jedoch kein Muss. Eine perfekte sexuelle Identität für all jene, die alle Facetten von Weiblichkeit wertschätzen.

War der Artikel hilfreich?