Demiboy – alles, was Du wissen musst

Fröne Deiner maskulinen Seite

Demiboy
In diesem Artikel

„Ich mag es, androgyn zu sein. Ich mag es, geschlechtslos zu sein. Aber ich mag es auch, wenn mich Menschen als maskulin wahrnehmen. Ich mag es, eine männliche Körperform zu haben, männliche Kleidung zu tragen und all das zu haben, was mit Männern assoziiert wird“, sagt Caspian Keskin auf seinem YouTube-Kanal.

Der Influencer wurde als Mädchen geboren, fühlte sich aber immer schon nicht-binär, also weder richtig männlich, noch richtig weiblich, irgendwas dazwischen halt. Nun macht er eine Verwandlung durch, nimmt sogar männliche Hormone, lässt sich einen Bart stehen und wirkt trotz seines rosafarbenen Outfits tatsächlich eher maskulin. So ganz Mann ist Caspian jedoch nicht. Er bezeichnet sich vielmehr als Demiboy. Was das genau bedeutet, erfährst Du in diesem Artikel.

Was bedeutet es, ein Demiboy zu sein?

Als Demiboy identifizieren sich queere Menschen, die sich zwar zum Teil dem männlichen Geschlecht zuordnen, jedoch nicht komplett. Hierbei kommt es nicht darauf an, ob diese Menschen als Mädchen oder Junge auf die Welt gekommen sind. Demiboys können also biologisch sowohl eine Frau als auch ein Mann oder intersexuell sein.

Darüber hinaus ist individuell verschieden, zu wie viel Prozent sich eine Person als Mann einordnet. Auch die restliche Geschlechtsidentität gestaltet sich von Mensch zu Mensch unterschiedlich. So empfinden sich einige Demiboys zusätzlich weiblich. Andere spüren verschiedene nicht-binäre Geschlechtsidentitäten. Viele andere Demiboys fühlen sich aber auch gar keinem weiteren Geschlecht zugehörig bzw. sind agender.

Die Pizza-Metapher

„Stell Dir vor, dass Pizza Männer repräsentiert und dass mich jemand fragt, ob ich eine Pizza bin, was in diesem Zusammenhang bedeutet, dass er/sie mich fragt, ob ich ein Mann bin. Und, ja, im Prinzip bin ich eine Pizza, Pizza schmeckt gut, und ich habe so viel Pizza gegessen, dass ich selbst zu einer Pizza geworden bin. Aber… weil ich nicht damit einverstanden bin, wie Tiere gehalten und Milchprodukte produziert werden, ist kein echter Käse auf der Pizza, sondern Käse aus Kokosöl. Die Pizza schmeckt trotzdem richtig gut und sieht gut aus (…), doch sie ist nicht so, wie normale Menschen eine echte Pizza beschreiben würden“, erklärt Demiboy Jessie Tea.V. auf seinem YouTube-Channel.

Die LGBTQ+ Online-Community scheint Gefallen an dieser Pizza-Metapher gefunden zu haben, die zugegebenermaßen sehr gut beschreibt, was Demigender sind und wie sie sich fühlen.

Auch Demiboy „Maxwell“ bedient sich diesem Bild und definiert sein Geschlecht folgendermaßen: „Wenn jemand, egal mit welchem Geschlecht er/sie geboren wurde, sich teilweise männlich fühlt, aber nicht komplett. Normalerweise fühlen sich diese Menschen zum Teil wie ein Junge und die andere Hälfte ist üblicherweise (aber nicht immer) nicht-binär. Zumeist wissen sie nicht wirklich, was genau die andere Hälfte ist. Sie wissen nur, dass sie da ist. Ich habe mal ein Video gesehen. Darin hieß es: Backe eine Pizza. Die meisten Menschen denken bei Pizza an Salami und Käse, aber Du hast eine Pizza mit Tomaten, Spinat und Rindfleisch. Es ist trotzdem eine Pizza, doch es ist nicht die Art von Pizza, an die Menschen normalerweise denken würden. Das ist genau wie ein Demiboy. Ich bin nicht genau das, woran Du bei dem Wort „Mann“ denken würdest, aber ich bin ein Mann… nur eine andere Art von Mann.“

Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung – Nicht verwechseln!

Demiboy ist eine Geschlechtsidentität. Es geht also nicht darum, mit wem jemand auf sexueller und/oder emotionaler Basis verkehrt. Ein Demiboy kann beispielsweise auf Folgendes stehen:

  • Kim identifiziert sich als Demiboy und ist pansexuell. Dies bedeutet, dass er sich mit Menschen jeglichen Geschlechts eine sexuelle und/oder emotionale Beziehung vorstellen kann. Möglich sind also beispielsweise heiße Orgasmen mit Frauen, Analsex mit Männern, eine Beziehung und Erotik mit Bigender-Menschen usw.
  • Charlie fühlt sich als Demiboy und ist polysexuell. Er kann sich (sexuelle) Beziehungen mit SexpartnerInnen vorstellen, deren Geschlecht feminin ist. Er steht also beispielsweise auf Cisfrauen, Demigirls, Transfrauen, Bigender (wenn in der weiblichen Rolle) usw.
  • Sam ist ein Demiboy und gynesexuell. Dies bedeutet, dass er Frauen erotisch findet. Er mag es also, seine Partnerinnen oral zu befriedigen, gemeinsam mit ihnen Sextoys wie Druckwellenvibratoren auszuprobieren, ihnen eine verführerische Yoni-Massage zu geben oder mit ihnen seiner Leidenschaft für Petplay zu frönen.
  • Toni ist ebenfalls ein Demiboy. Er wurde als Mann geboren und hat eine Leidenschaft für Cismänner. Toni liebt es, mit ihnen Analtoys auszuprobieren oder ihnen einen Blowjob zu geben. Solange er Single ist, nutzt er gerne Anal-Fleshlights.

Fazit – Ein halber Mann, ein kompletter Mensch

In einer Umfrage des Männermagazins „GQ“ aus dem Jahre 2019 gaben 59 % der befragten Männer an, sich komplett maskulin zu fühlen. 40 % empfanden sich ebenfalls als durchaus männlich, jedoch gaben sie zu, auch weibliche Facetten aufzuweisen.

Sich nicht komplett männlich zu fühlen oder Anteile anderer Geschlechter an sich wahrzunehmen, ist also gar nicht so selten. Bei Demiboys ist diese Zwischengeschlechtlichkeit nur eindeutiger ausgeprägt bzw. sie möchten diese unterschiedlichen Geschlechtsidentitäten auch gerne nach außen tragen und ihr Geschlechtsempfinden individuell gestalten.

Dass Du Dich nur zu 30, 50 oder 80 % maskulin fühlst, ist also kein Handicap. Es bedeutet vielmehr, dass Du noch 70, 50 oder 20 % mehr Gestaltungsfreiheit hast.