Kann Man Kurz Vor Der Periode Schwanger Werden?

Und wie wahrscheinlich ist es?

Kann-Man-Kurz-Vor-Der-Periode-Schwanger-Werden
In diesem Artikel

Rein theoretisch kannst du an jedem Tag schwanger werden, Voraussetzung ist aber, dass du dich gerade in deinem fruchtbaren Zeitfenster befindest. Vor der Periode ist dieses Fenster längst geschlossen, das nicht befruchtete Ei wird für den Abbau, zusammen mit der verdickten Gebärmutterschleimhaut vorbereitet.

Je regelmäßiger dein Zyklus ist, desto sicherer kannst du dir sein, wann deine fruchtbaren Tage sind und wann nicht. Dieser Effekt wird sogar zur Familienplanung genutzt, da es einige Anzeichen für die fruchtbare Zeit gibt. In dieser Untersuchung werden die wichtigsten davon besprochen.

Was aber, wenn du unmittelbar vor deiner Periode feststellst, dass dein Vaginalschleim verändert ist und sich alles anführt als hätte dein Eisprung gerade stattgefunden? Dann hat er sich möglicherweise verzögert und kann dann unter anderem laut dieser komplexen Studie auch durchaus zu einer späten Schwangerschaft führen.

Bei der Familienplanung durch Eisprungberechnungen sind folgende Symptome wichtig:

  • Bildung von spinnbarem und glasigem Zervixschleim
  • Stärkere Libido, mehr Lust auf Sex
  • leichte bis mittelstarke Unterleibsschmerzen
  • schmerzende und anschwellende Brüste
  • erhöhte Basaltemperatur am Morgen
  • Ovulationsblutung (selten)

Ungewöhnlich, aber nicht ausgeschlossen

Die Chance, dass du wenige Tage vor deiner Periode schwanger wirst, ist äußerst gering. Doch eine 100-prozentige Garantie gibt es für nichts. Weder für die Verhütung mit Kondomen noch für hormonelle Verhütungsmittel und erstrecht nicht für deinen Zyklus.

Bis heute sind viele Mechanismen des weiblichen Zyklus ungeklärt oder noch nicht in Gänze erforscht. Je besser du dich und deinen Körper kennst, desto eher kannst du die fruchtbaren Tage auch tatsächlich berechnen. Diese beginnen übrigens nicht am Tag des Eisprungs, sondern im Schnitt schon vier bis fünf Tage vorher.

Grund dafür ist, dass die Spermien in deinem Körper bis zu fünf Tage überleben können und sich dann auf das befruchtungsfähige Ei stürzen, sobald es von deinem Körper freigesetzt wird. Sobald das “Ei” zum Leben erweckt wurde, steht es zwischen 12 und 24 Stunden zur Befruchtung bereit.

Merke: Deine Periode findet immer ca. 14 Tage nach dem Eisprung statt, dein Eisprung aber nicht immer 14 Tage nach der Periode.

Der regelmäßige Zyklus

Wenn du einen regelmäßigen Zyklus von 28 Tagen hast, gilt grundsätzlich der erste Tag deiner Regel als erster Tag des Zyklus. Die Periode selbst dauert im Schnitt drei bis vier Tage, aber auch kürzere und längere Menstruationen sind möglich. Zwischen sechs und 14 Tagen nach Beginn eines neuen Zyklus setzt der Körper das sogenannte FSH (follikelstimulierendes Hormon) frei. Es hat die Aufgabe, in deinem Eierstock ein Ei zur Reifung zu bringen.

Mit einem Ovulationstest kannst du testen, wie hoch die Menge an FSH in deinem Körper bereits ist und so eingrenzen, wann dein Eisprung stattfindet.

Achtung: Ein Ovulationstest eignet sich gut dafür, wenn du schwanger werden möchtest. Er ist aber als Verhütungsmethode ungeeignet, da schon vor dem Tag des Eisprungs die fruchtbare Zeit beginnt und du theoretisch schwanger werden kannst.

Während deiner fruchtbaren Phase ist die Chance auf eine Schwangerschaft am höchsten. Bei einem sehr regelmäßigen Zyklus kannst du davon ausgehen, dass am 14. Tag deines Zyklus der Eisprung stattfindet und du ab dem 10. Tag des 28-tägigen Zyklus schwanger werden kannst. Doch Verzögerungen sind hier nicht eingerechnet und die gibt es häufig.

So hat spannende Untersuchung gezeigt, dass schon durch sportliche Überanstrengung die Möglichkeit besteht, dass sich der Zyklus und damit auch der Eisprung verzögert.

Der unregelmäßige Zyklus

Schwieriger wird es, wenn dein Zyklus unregelmäßig stattfindet, aber allein bist du damit keineswegs. bei rund 30 Prozent aller Frauen kommt es zu Zyklusabweichungen, ganz besonders häufig betroffen sind Frauen mit Übergewicht .

Der weibliche Zyklus kann zwischen 21 und 60 Tagen betragen, je nach körperlichen Voraussetzungen und nach Hormonstatus. Es gibt viele Gründe, warum der Zyklus von der “Norm” abweichen kann, die meisten davon sind harmlos:

  • Du hast eine Erkältung oder Grippe durchgemacht
  • Du hast privaten oder beruflichen Stress
  • Du hast ein Problem mit deiner Schilddrüse
  • Du nimmst Medikamente, wie z.B. Antidepressiva

Das Problem an der Sache ist, dass eine Zyklusverzögerung plötzlich auftreten kann. Daher ist die “Zyklusmethode” für die Verhinderung einer Schwangerschaft ungeeignet. Selbst wenn du normalerweise 14 Tage nach Beginn deiner letzten Periode fruchtbar ist, kann es sich schon im kommenden Monat verschieben. Nun bist du vielleicht erst nach drei oder vier Wochen fruchtbar, hast in diesem Zeitraum aber Sex, weil du von deinem regulären Zyklus ausgehst. In diesem Fall ist eine Schwangerschaft möglich.

Wann die Schwangerschaft am wahrscheinlichsten ist

Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft lässt sich am ehesten berechnen, wenn du den Stichtag deiner nächsten Periode kennst. Da aber niemand von uns in die Zukunft schauen kann, ist das leider nicht möglich. Wenn du schwanger bist, kannst du allerdings rückwirkend sehr genau berechnen, wann die Befruchtung stattgefunden hat.

Davon ausgehend, dass du den Tag deiner nächsten Periode weißt (was durch Verzögerungen und Zyklusänderungen nicht immer möglich ist), kannst du mit folgenden Wahrscheinlichkeiten rechnen.

  • 10 – 14 Tage vor deiner nächsten Periode ist die Chance am höchsten
  • 5 – 7 Tage vor deiner nächsten Periode besteht eine mögliche Chance
  • 2 Tage vor deiner Periode bis 2 Tage nach deiner Periode ist es unwahrscheinlich
  • 5 – 7 Tage nach deiner Periode besteht eine mögliche Chance
  • 10 – 14 Tage nach deiner letzten Periode ist die Chance am höchsten

Schwangerschaft während der Periode möglich?

Die Wahrscheinlichkeit, dass du während deiner Periode schwanger wirst, ist ziemlich gering. Ausgeschlossen ist es aber auch hier nicht, wieder sind Zyklusveränderungen der Grund dafür. In Kombination mit überlebensfähigen Spermien ist es theoretisch möglich, dass du kurz nach deiner Regelblutung wieder einen Eisprung hast und dass die vorhandenen Spermien das Ei dann befruchten.

Die Chance ist allerdings sehr gering und würde auf einen deutlich verkürzten Zyklus hindeuten. Ein solches Phänomen ergibt sich nur selten spontan und hat fast immer körperliche Gründe. Wenn du beispielsweise unter Hormonstörungen leidest, wenn du nicht sicher bist, ob du deine Periode oder eine Zwischenblutung hast oder wenn dein Eisprung im Vormonat ausgeblieben ist, steigen die Chancen für eine Schwangerschaft während der Periode minimal an.

Kurz nach deiner Periode steigen die Chancen für eine Schwangerschaft von Tag zu Tag an. Je früher es zum Eisprung kommt, desto früher kannst du schwanger werden. Bedenke dabei immer, dass du 4 -5 Tage zu deinem Eisprung hinzurechnen musst, denn solange können die Spermien im Eileiter auf ein befruchtungsfähiges Ei warten.

Angst vor einer Schwangerschaft – das kannst du tun

Wenn du (noch) nicht bereit für Nachwuchs bist und eine Schwangerschaft unbedingt vermeiden möchtest, hast du viele Möglichkeiten. Du kannst auf hormonfreie Verhütungsmethoden setzen, das Kondom bietet dir ein hohes Maß an Sicherheit. Auch hormonelle Verhütungsmittel wie die Hormonspirale oder die Pille können eine Schwangerschaft mit hoher Wahrscheinlichkeit verhindern.

Vor allem beim ersten Sex setzen 76 Prozent der Männer und 75 Prozent der Frauen auf Kondome.

Die Vorteile bei der Verhütung mit Kondom liegen auf der Hand. Zum einen ist das Kondom die einzige Verhütungsmethode, die auch vor STI schützt und zum anderen siehst du am Kondom, wenn es zu einer Panne kam. Und dann hast du die Möglichkeit, mit Hilfe der Pille Danach eine Schwangerschaft zu verhindern.

Einnahme der “Pille Danach” bei einer Verhütungspanne

Hast du eine Verhütungspanne erlebt oder befürchtest du, dass du aufgrund eines Rechenfehlers schwanger geworden bist, kannst du deinen Eisprung mit der Pille Danach verhindern. Du erhältst sie rezeptfrei in der Apotheke oder auch beim Bereitschaftsdienst des nächstgelegenen Krankenhauses oder bei deiner Gynäkologin oder deinem Gynäkologen.

Bist du unter 18 Jahre alt, kostet dich die Pille Danach kein Geld. Bist du älter als 22 Jahre, musst du den Kaufpreis des Hilfsmittels selbst bezahlen.

So wirkt die Pille Danach

Die Pille Danach ist kein Verhütungsmittel, sondern ein Notfallmedikament, was dich vor einer ungewollten Schwangerschaft schützen kann. Ihre Aufgabe besteht darin, deinen Eisprung rauszuschieben und so zu verhindern, dass ein befruchtungsfähiges Ei bereitsteht.

Es gibt zwei Arten dieses Notfallmittels:

  • Ulipristalacetat
  • Levonorgestrel

Ulipristalacetat wirkt auch an deinen fruchtbaren Tagen, sofern der Eisprung noch nicht unmittelbar stattgefunden hat. Levonorgestrel wirkt direkt vor dem Eisprung nicht mehr.

Entscheidend für die Wirkung ist, dass du Ulipristalacetat maximal 5 Tage nach der Verhütungspanne einnimmst, bei Levonorgestrel beträgt das Einnahmefenster 3 Tage. Hat bereits eine Befruchtung stattgefunden, wirst du durch die Einnahme keine Schwangerschaft bzw. Einnistung verhindern können.

Übergewicht hat zur Folge, dass die Sicherheit der Pille danach herabgesetzt wird. Liegt das Körpergewicht über 70 Kilogramm, wirkt Levonorgestrel deutlich geringer, Ulipristalacetat wirkt bis zu einem Gewicht von 95 Kilogramm zuverlässig, danach nicht mehr. Liegt der BMI über 35, kann eine Spirale Danach eine Schwangerschaft verhindern.

Fazit zum Sex kurz vor der Periode

Die Wahrscheinlichkeit, dass du kurz vor deiner Periode schwanger wirst, ist gering, aber nicht ausgeschlossen. Die Hauptursache für eine ungewollte Schwangerschaft sind nach wie vor Verhütungspannen, doch auch Rechenfehler oder ein verzögerter Zyklus können dafür verantwortlich sein. Möchtest du zuverlässig darauf setzen, dass Sex keine Folgen hat, solltest du dir über eine ausreichende Verhütung Gedanken machen. Bezieh hier ruhig deinen Partner mit ein, denn Verhütung ist keineswegs “Frauensache”, es gibt auch für Männer Methoden zu verhüten.

Auch dein Partner trägt einen Anteil an der möglichen Schwangerschaft und hat daher ebenfalls dafür zu sorgen, dass ihr sie bei nicht bestehendem Kinderwunsch verhindert. Tauscht euch aus, sprecht über eure Ängste und Wünsche und sorgt dafür, dass ihr euch beide beim Sex sicher und entspannt fühlt, damit die Angst vor einer Schwangerschaft das Liebesspiel nicht ruiniert.

War der Artikel hilfreich?

Weiter zur Quelle