10 Gründe, warum du ein Kondom benutzen solltest…

... und welche Ausreden nicht mehr ziehen

10 Gründe warum du ein Kondom benutzen solltest 2

In den letzten 20 Jahren ist die Bereitschaft ein Kondom beim Sex zu verwenden massiv gestiegen. 2016 gaben 91 Prozent der in einer Umfrage befragten Personen an, dass sie ausschließlich mit Kondom Sex haben. Nur 9 Prozent gaben hingegen an, dass sie niemals Kondome verwenden.

Ein erfreulicher Trend, allerdings sind immer noch 38 Millionen Menschen global mit HIV infiziert, dabei könnten rund 87 Prozent aller Infektionen und ungewollten Schwangerschaften verhindert werden.

Es gibt gute Gründe, warum du beim Sex auf ein Kondom bestehen solltest oder als Mann selbst eines benutzen solltest. Die wichtigsten zehn erfährst du im Folgenden.

1. Kondome schützen wirksam vor sexuell übertragbaren Krankheiten

Kondome schützen wirksam vor sexuell übertragbaren Krankheiten

Ob Chlamydien oder Syphilis, sexuell übertragbare Krankheiten sind weder für Frauen noch für Männer angenehm. Insbesondere bei wechselnden Sexualpartnern oder Sex mit fremden Personen gehst du die Gefahr ein, dass du dich ansteckst.

Es ist ein Irrglaube, dass eine infizierte Person Symptome aufweisen muss oder dass du eine bestehende Geschlechtskrankheit erkennen kannst. Die Verwendung eines Kondoms schützt dich vor diesen Erkrankungen und sorgt dafür, dass du dich der Lust mit deinem Partner hingeben kannst, ohne Angst vor bösen Folgen.

2. Kondome schütze vor einer ungewollten Schwangerschaft

Kondome schütze vor einer ungewollten Schwangerschaft

Die Familienplanung ist ein aufregendes Thema, doch längst nicht bei jedem Sex ist ein Kind als Folge gewünscht. Die Pille und das Kondom gelten als die sichersten Methoden, wie du eine Schwangerschaft effektiv verhindern kannst. Bei One-Night-Stands sollte die Pille niemals allein als Verhütungsmittel genutzt werden, denn sie schützt nicht vor HIV und anderen Erkrankungen. Als Mann weißt du zudem nicht, ob die Frau tatsächlich die Pille einnimmt und ob sie sich konsequent an die Einnahmezeiten hält.

Eine ungewollte Schwangerschaft kann sowohl für Frauen als auch für Männer unangenehme Folgen haben. Meist passt ein Kind gerade gar nicht in die Lebensplanung oder es ist bei einem One-Night-Stand entstanden. Ein Schwangerschaftsabbruch kann für die Frau traumatische Folgen haben und stellt einen körperlichen Eingriff mit all seinen Risiken dar. Um das zu verhindern ist ein Kondom eine gute und effektive Methode.

3. Kondome schützen vor HIV

Kondome schützen vor HIV

Eine mindestens 80-prozentige Verringerungsrate von HIV-Infektionen ist durch die Verwendung von Kondomen möglich. HIV wird am häufigsten beim Sex übertragen. Anders als das Klischee besagt, sind es nicht nur Menschen aus armen Ländern oder homosexuelle Männer, bei denen eine Ansteckung mit dem HI-Virus erfolgt. Auch heterosexuelle Personen können sich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr infizieren.

Einer Studie mit brasilianischen Männern zur Folge ist die Anzahl der heterosexuellen Männer bei Neuinfektionen am höchsten, erst an zweiter Stelle stehen homosexuelle Männer. Somit ist das veraltete Klischee, dass HIV eine Infektion für schwule und bisexuelle Männer wäre, widerlegt.

Die Gefahr einer Ansteckung bei Nutzung eines Kondoms kann drastisch minimiert werden. Das wiederum ermöglicht dir ein entspannteres Sexleben, da du dich nicht permanent mit dem Gedanken an eine mögliche Erkrankung beschäftigen musst.

4. Kondomversagen erkennst du sofort

Kondomversagen erkennst du sofort

Die Wirksamkeit von Kondomen korreliert mit der korrekten Anwendung, dennoch ist kein Verhütungsmittel 100-prozentig sicher. Das Versagen der Anti-Baby-Pille bemerkst du erst dann, wenn sich Symptome einer Infektion oder eine ungewollte Schwangerschaft zeigen. Versagt das Kondom, zeigt sich das sofort nach der Anwendung. Ein Riss, ein Defekt oder ein Abrutschen kannst du direkt sehen, wenn der Geschlechtsverkehr beendet ist. In diesem Fall ist noch Zeit für präventives Handeln!

Eine möglicherweise eintretende Schwangerschaft lässt sich mit der „Pille danach“ behandeln. Im Ernstfall kann außerdem eine HIV-Prophylaxe durchgeführt werden. Auch kannst du gezielt auf Symptome von Geschlechtskrankheiten achten, um diese sofort behandeln zu lassen.

Die Gefahr, dass ein Kondom versagt, kannst du mit der richtigen Größe und der richtigen Anwendung stark minimieren!

5. Ein besseres Gefühl beim Sex mit fremden Menschen

Ein besseres Gefühl beim Sex mit fremden Menschen

Singles haben es nicht immer leicht und die Lust sich sexuell auszuleben, ist nicht nur bei Paaren vorhanden. So ist es kein Wunder, dass immerhin 61 Prozent der Menschen zwischen 25 und 29 Jahren bereits einen One-Night-Stand hatten. Eine schöne Entwicklung, denn so groß das Vergnügen mit Masturbator und Vibrator auch sein mag, hin und wieder muss es einfach mal ein echter Partner sein.

Durch die Verwendung eines Kondoms kannst du dich entspannen und genießen. Denn du hast die Gewissheit, dass du dich bestmöglich vor sexuell übertragbaren Erkrankungen und ungewollten Ereignissen wie einer Schwangerschaft schützt. Entspannter Sex ist oft ein Produkt der Psyche. Und hier können sich Sorgen und Bedenken hinsichtlich der Gesundheit des Partners sehr schnell festsetzen.

6. Verantwortung zeigen als Mann

Verantwortung zeigen als Mann

Die meisten Verhütungsmittel (Anti-Baby-Pille, Spirale, Hormonspritze) werden von der Frau angewendet. Das Kondom ist die einzige Möglichkeit, wie du auch als Mann Verantwortung zeigen kannst. Beim Kauf der Kondome könnt ihr euch abwechseln, sofern sie deine Größe kennt. Auch die Kosten könnt ihr euch teilen. Du hast jedoch durch die Nutzung von Kondomen die Möglichkeit, deiner Partnerin eine Last abzunehmen und dich aktiv um die Verhütung von Krankheiten und ungewollten Ereignissen zu kümmern.

7. Kondome sind frei von Nebenwirkungen

Kondome sind frei von Nebenwirkungen

Wenn nicht gerade einer von euch unter einer Latex-Allergie leidet, sind Kondome eine der sichersten und nebenwirkungsärmsten Verhütungsmethoden überhaupt. Die Entscheidung für hormonelle Verhütungsmittel ist eine langfristige Entscheidung. Die Einnahme der Pille ist für die Frau mit Nebenwirkungen verbunden. Das Thromboserisiko wächst, insbesondere wenn sie unter Übergewicht leidet, über 35 Jahre alt ist oder parallel zur Pilleneinnahme raucht. Diese Risiken lassen sich komplett umgehen, wenn ihr beim Sex mit einem Kondom verhütet.

Doch selbst wenn du als Frau die Pille einnimmst, kann die zusätzliche Verwendung von Kondomen vorteilhaft sein. Die Pille kann zwar eine ungewollte Schwangerschaft verhindern, nicht jedoch die Übertragung von Geschlechtskrankheiten und HIV. Somit gilt bei Sex mit fremden oder wechselnden Personen: Trotz Pille ist ein Kondom Pflicht für Safer Sex.

8. Kondome sind kostengünstig und überall erhältlich

Kondome sind kostengünstig und überall erhältlich 2

Sex lässt sich nicht immer planen. Manchmal lernst du in der Disco einen richtig heißen Typen kennen oder du hast ein spontanes Date und kannst nicht ausschließen, dass ihr miteinander im Bett landet. Kondome sind in diesem Fall die beste Möglichkeit schnell und effektiv zu verhüten. Du kannst Kondome nahezu überall kaufen. In vielen Clubs gibt es Automaten, die dir kleine Päckchen mit drei Kondomen zur Verfügung stellen. Achte hier unbedingt auf das Haltbarkeitsdatum!

Doch auch in Drogerien, Supermärkten und Apotheken erhältst du Kondome in unterschiedlichen Farben, Geschmacksrichtungen und Größen. Du kannst sie in jeder Stadt kaufen, hast sie immer parat und auch bei Reisen innerhalb von Europa ist eine simple Beschaffung sichergestellt. So bist du immer auf der sicheren Seite, auch wenn spontaner Sex ins Haus steht und du gerade keine Pille nimmst.

9. Kondome sind auch für Sexspielzeuge geeignet

Kondome sind auch für Sexspielzeuge geeignet

Du möchtest einen Dildo gemeinsam mit deinem Partner verwenden? Ob in einer homosexuellen oder heterosexuellen Beziehung, durch das Teilen von Sextoys können Infektionen übertragen werden. Das trifft im Übrigen auch dann zu, wenn du deinen Minivibrator zuerst anal und dann vaginal verwenden möchtest.

In diesem Fall kann die Anwendung eines Kondoms schützen. Du kannst es einfach über dein Sextoy ziehen und es nach der Benutzung entsorgen. Nutzt du dein Spielzeug somit für eine andere Person als dich selbst, ist es hinterher immer noch hygienisch sauber und ihr könnt miteinander nach Herzenslust experimentieren.

10. Du zeigst Verantwortung beim Sex

Verantwortliches Handeln sorgt für Sympathien. Das trifft insbesondere beim Sex zu. Wenn du als Mann eine Frau kennenlernst und sie Lust auf dich hat, wirst du mit Verantwortung Punkte sammeln können. Du zeigst ihr, dass sie sich auf dich verlassen kann und dass du für ein bisschen sexuelles Vergnügen keine Krankheit riskierst.

Auch umgekehrt kannst du als Frau eine Menge Selbstverantwortung zeigen, wenn du beim Date mit einem Mann Kondome bei dir hast. Du stellst deine eigenen Regeln auf und bestimmst, dass du dich nur dann auf Sex einlässt, wenn dein Partner ein Kondom benutzt. Verantwortungsvoller Sex macht um ein Vielfaches mehr Spaß als Sex mit der Angst vor Infektionen.

Warum die typischen Ausreden lächerlich sind

WaruWarum die typischen Ausreden lächerlich sindm die typischen Ausreden lächerlich sind

„Ich mag keine Kondome“, „ich vertrage keine Kondome“, „grade keins zur Hand“. Die Reihe an typischen Ausreden ist groß, wenn Männer keine Lust auf Kondome haben. Doch die klassischen Ausreden zählen nicht mehr! Sie treffen nicht zu und zeigen nur, dass dein Partner keine Lust auf Verantwortung hat.

In diesem Fall solltest du vielleicht eher zu einem Vibrator greifen, um dich selbst vor Infektionskrankheiten und anderen Zwischenfällen zu schützen. Du kennst die typischen Ausreden noch nicht? Du weißt nicht, wie du reagieren sollst? Hier kommen die fünf Klassiker und Argumente, wie du sie einfach widerlegen kannst.

Kondome sind mir zu klein

Es ist ein Klassiker. Kondomfaule Männer neigen dazu, ihren Penis zu überschätzen und das Kondom als zu klein einzustufen. Mal abgesehen davon, dass der Durchschnittspenis 13 cm Länge aufweist, gibt es Kondome in vielfältigen Größen. Wenn sein Penis nicht gerade so groß ist wie ein Baseballschläger, kann er problemlos ein Standardkondom aus der Drogerie zum Schutz vor Infektionen tragen. Und selbst wenn sein Penis ein überdurchschnittliches Prachtstück ist, findet er in jeder Drogerie XL-Kondome.

Ich kann ihn vorher rausziehen

Den Penis rausziehen, bevor er ejakuliert? Keine gute Idee, wenn du dich vor Krankheiten oder einer ungewollten Schwangerschaft schützen möchtest. Mal abgesehen davon, wie lange kennst du den Typen, der dir diese unsichere Methode vorschlägt? Ist er ein One-Night-Stand? Das macht ihn nicht gerade vertrauenswürdig. Und selbst wenn du ihm vertraust, sondert sein Penis vorm Orgasmus bereits Lusttropfen ab. Und diese wiederum können zu einer Schwangerschaft führen und Krankheiten übertragen. Du suchst eine gute Antwort, um auf diesen Vorschlag zu antworten? Mit dem Satz: „Vergiss es, pokern kann ich im Casino“, zeigst du klar was du erwartest!

Ich bin gesund, keine Sorgen

Eines der typischen Argumente von Kondomverweigerern ist, dass sie garantiert gesund sind. Vielleicht stimmt das ja sogar! Vielleicht hat der Typ, mit dem du gerade Sex haben wolltest, vor kurzem erst einen HIV-Test hinter sich gebracht und der war negativ. Vielleicht hatte er seitdem keinen Geschlechtsverkehr mehr und ist wirklich nicht erkrankt. Doch eine Garantie gibt es hierfür nicht. Und selbst wenn, spielt immer noch der umgekehrte Faktor eine Rolle und genau damit kannst du kontern! „Das ist schön für dich, aber vielleicht habe ich es ja? Weißt du das auch so genau?“

Du nimmst doch die Pille, wozu ein Kondom?

Viele Frauen haben diesen typischen Satz schon einmal gehört. „Du nimmst die Pille, was willst du mit Kondomen?“ Die Pille ist eine gute Methode ungewollte Schwangerschaften zu verhindern. Sexuell übertragbare Krankheiten und HIV können durch die Einnahme der Pille allerdings nicht verhindert werden. Daher zählt diese, typisch männliche Ausrede, nicht als Argument zum Verzicht auf ein Kondom. Vielleicht kennt sich sein Sexpartner nicht so richtig mit der Wirkungsweise von Verhütungsmitteln aus, du könntest ihn aufklären, wenn du darauf Lust hast.

Ich vertrage kein Latex

Der Klassiker unter den Ausreden, wenn Männer keine Lust auf Kondome haben. Sie täuschen eine Latexallergie vor. Ja, theoretisch könnte diese Ausrede sogar der Wahrheit entsprechen, immerhin leiden 5 Prozent aller Menschen unter einer Latexallergie. Doch wie wahrscheinlich ist es, dass dein Partner einer davon ist? Und selbst wenn, der Handel bietet jede Menge latexfreier Kondome an, mit denen ihr euch trotzdem vergnügen könnt. Ob seine Allergie vorgetäuscht oder wahr ist, erkennst du spätestens, wenn du ihn mit latexfreien Verhüterlis überraschst.

Die fünf wichtigsten Anwendungs- und Sicherheitstipps für Kondome

image

Safer Sex ist wichtig! Verhütung von sexuell übertragbaren Erkrankungen, Verringerung des HIV-Risikos und Vermeidung von ungewollten Schwangerschaften – mit einem Kondom ist das möglich. Die Wirksamkeit von Kondomen wird durch die richtige Handhabung erhöht! Die wichtigsten Sicherheitstipps helfen dir und deinem Partner dabei, wie ihr sicher und zuverlässig verhütet und das Risiko einer Kondompanne kleinhaltet.

Kondompackung vor der Öffnung prüfen

Sie sind zwar nicht essbar, dennoch haben Kondome ein Haltbarkeitsdatum. Sind sie abgelaufen, solltest du sie nicht mehr benutzen. Auf jeder Einzelverpackung ist das Ablaufdatum noch einmal gesondert aufgedruckt. Achte vor der Öffnung der Packung darauf und entsorge Kondome, die bereits abgelaufen sind.

Kondome nicht im Geldbeutel lagern

Schnell ein Kondom in den Geldbeutel stecken und immer gut versorgt sein? Böser Fehler, denn oft ruhen die Lümmeltüten dort eine ganze Weile. Durch das Tragen der Börse in der Gesäßtasche wird Druck auf die Verpackung ausgeübt. Stetige Reibung, Wärme und ein möglicherweise überschrittenes Haltbarkeitsdatum erhöhen das Risiko eines Kondomschadens. Bewahre die kleinen Helfer daher lieber in der Handtasche oder im Rucksack auf.

Nicht mit spitzen Gegenständen öffnen

Wenn es gerade heiß hergeht, muss das Kondom so schnell wie möglich aus der Verpackung. Wenn dann gerade eine Schere griffbereit liegt, ist die Packung schnell geöffnet. Böser Fehler, denn in der Hektik könntest du das empfindliche Kondom beschädigen. Auch lange Fingernägel sind ein Risikofaktor. Nutze immer die vorgesehene Perforierung, um die Kondompackung zu öffnen.

Vorsicht beim Abrollen

Das Kondom wird auf den Penis aufgesetzt und dann abgerollt. Wenn du jetzt bemerkst, dass du es falsch herum aufgesetzt hast, wird es Zeit für ein Neues. Denn wenn du der kleine Helfer schon einmal Kontakt mit deiner Eichel hatte, könnten bereits Lusttropfen übertragen worden sein.

Sitz vor der Benutzung prüfen

Das Kondom ist abgerollt, ihr könnt es kaum noch abwarten und immer noch soll es nicht losgehen? Die 30 Sekunden für einen Checkup musst du dir noch nehmen. Checke kurz ob das Kondom gut sitzt, nicht zu eng oder zu weit ist und schon kann es losgehen mit dem lüsternen Spaß.

Fazit – Kondome schützen und sind schnell bei der Hand

Sex ist nicht umsonst als die schönste Nebensache der Welt bekannt. Damit es auch beim frivolen One-Night-Stand kein böses Erwachen gibt, solltest du auf Verhütung setzen. Kondome sind nicht nur bei wechselnden Partnerschaften, sondern auch beim Verzicht auf Kontrazeptiva die beste Methode, wie du eine Infektion mit HIV, Geschlechtskrankheiten oder eine ungewollte Schwangerschaft verhindern kannst. Und auch wenn dir der Gedanke an eine Lümmeltüte aus Latex erst einmal Unbehagen beschert, solltest du nicht darauf verzichten. Denn am Ende leidest du mehr darunter, wenn aus dem harmlosen Sexvergnügen schließlich eine Tortur aus Arztbesuchen, juckenden Ausschlägen und schlimmeren Symptomen wird.