Gleitgel im Check – diese 7 Fakten solltest du kennen

Kennst du alle Arten des Gleitgels?

Gleitgel im Check – diese 7 Fakten solltest du kennen

Gleitgel ist nur was für ältere Frauen mit Feuchtigkeitsproblemen? Weit gefehlt, wenn du so denkst, verpasst du einige spannende Erlebnisse mit der Extraportion „Feuchtigkeit“.

In einigen Situationen beim Sex kommst du ohne ein gutes Gleitgel gar nicht zurecht. Ein gutes Beispiel ist Analsex. Wenn hier nicht alles ordentlich feucht ist, wird das Eindringen zum unangenehmen Erlebnis und kann schließlich sogar zu Rissen in der empfindlichen Analschleimhaut führen. Doch ein gutes Gleitgel kann viel mehr, als nur die Basis für den Analsex liefern. In vielen Momenten wird das richtige Feeling durch das Gel noch weiter intensiviert. Je feuchter, desto besser – beim Sex eine definitiv zutreffende These.

Die folgenden 7 Fakten über Gleitgel solltest du kennen, damit du immer das passende Mittel zur richtigen Zeit bereithältst.

Wann kommt ein Gleitgel zum Einsatz?

Bei Scheidentrockenheit wird Gleitgel von jedem erfahrenen Gynäkologen empfohlen, um der Frau den Spaß am Sex zurückzugeben. Ist die Vagina nicht feucht genug, wird das Eindringen bereits zur Tortur und der Spaß geht buchstäblich verloren.

Gründe für vaginale Trockenheit gibt es viele, das Alter und die damit einhergehenden Hormonveränderungen sind nur einer von vielen. Auch die Einnahme von Medikamenten oder hormonelle Verhütungsmittel können die Feuchtigkeit der Vagina beeinträchtigen.

Ein passendes Gleitgel ist sozusagen dein Feuchtigkeitsersatz und sorgt dafür, dass die im Kopf gespürte Erregung auch von deinem Körper gefühlt wird. Die Penetration wird wieder als Genuss erlebt und du musst keine Risse oder Schmerzen nach dem Sex befürchten.

Für den Einsatz eines Sextoys Gleitgel nutzen

Wenn du Sexspielzeuge benutzt, ist Gleitgel eigentlich ein Must-have, denn dadurch wird das Erlebnis noch schöner. Insbesondere wenn du beispielsweise einen G-Punkt Vibrator verwendest, kannst du die Stimulation damit erhöhen. Wenn du nicht nur wissen möchtest welches Gleitgel zu dir passt, sondern auch welche G-Punkt Vibratoren sich lohnen, haben wir hier die besten Modelle für dich zusammengefasst.

Wenn du Sex mit deinem Partner hast, ist dessen Eichel meist schon feucht, bevor er in dich eindringt. Schuld daran ist der Lusttropfen, der die Gleitfähigkeit in deine Vagina minimal erhöht.

Bei einem Sexspielzeug bleibt dieser Effekt außen vor, daher kannst und solltest du mit einem Gleitgel etwas nachhelfen. Die Oberfläche der modernen Sextoys ist glatt und anschmiegsam, so dass in Kombination mit einem passenden Gleitgel ein wahrer „Wow-Effekt“ auf dich wartet.

Welche verschiedenen Gleitgele gibt es?

Es gibt drei Hauptarten von Gleitgel: Das Gel auf Wasserbasis, das Gel auf Silikonbasis und das Gel auf Ölbasis. Am häufigsten kommen Gele auf Wasserbasis zum Einsatz, da sie auch in Kombination mit Kondomen oder Portiokappen verwendet werden können. Solche Gleitgele tragen oft auch den Hinweis „kondomfreundlich“ und sind somit auch für Sextoys gut geeignet.

Der Nachteil an den wasserbasierten Gleitgels ist die kurze Halbwertszeit, sie verflüchtigen sich recht schnell. Es kann dir also passieren, dass du während des Liebesspiels noch einmal nachlegen musst. Gleitgele auf Silikonbasis sind deutlich länger haltbar, allerdings dafür auch teurer. Ein Nachteil dieser Gele ist, dass sie für silikonhaltiges Sexspielzeug ungeeignet sind und Flecken auf dem Bettlaken hinterlassen.

Gleitgele auf Ölbasis sind sehr ausdauernd und sorgen für ein äußerst flutschiges Vergnügen, doch sie haben auch ihren Nachteil. Beispielsweise ist das Öl im Gleitgel für die Kombination mit einem Kondom ungeeignet. Mit Sexspielzeugen aus Kunststoff können ölhaltige Gleitgele aber gut verwendet werden, hier ist langanhaltender Spaß gewährleistet.

Gleitgel auch im Wasser verwenden

Obwohl die Badewanne nahezu ein Paradies der Feuchtigkeit ist, reagiert die Vagina auf das Wasser ganz anders. Trotz sexueller Lust ist es gut möglich, dass du „dort unten“ viel zu trocken bist und jede Berührung als unangenehm empfindest. Ein Gleitgel kann hier – auch im Wasser – Abhilfe schaffen.

Wasserbasierte Gleitgele sind allerdings ungeeignet, denn diese lösen sich im Wasser im Handumdrehen auf. Besser geeignet sind solche auf Ölbasis, am idealsten jedoch eignen sich Gleitgele auf Silikonbasis. Doch auch hier gilt es wieder zu beachten, dass du silikonhaltige Gleitgele nicht mit deinem Sexspielzeug aus Silikon verwenden darfst.

Gleitgel mit Geschmack

Hast du dich auch schon einmal gewundert, warum manche Gleitgele in verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten werden? Der Grund hierfür ist Oralsex! Diese Arten von Gleitgel sind gezielt für den besonders süßen Geschmack beim Oralverkehr gedacht. Außerdem sind die lebensmittelecht und verträglich, was nicht auf alle Gele zutrifft.

Wenn in deinem Sexleben also auch der Blowjob oder Cunnilingus eine Rolle spielen, solltest du immer auf ein passendes Gleitgel zurückgreifen. Was nutzt es wenn der Sex großen Spaß macht, deinem Partner oder dir am Ende jedoch übel ist, weil das Gleitgel für den Verzehr nicht geeignet war.

Hier gibt es im übrigen sehr viel Auswahl, von Kiwi über Pfirsich bis hin zu Schokolade oder Karamell ist die Geschmacksvielfalt kaum eingeschränkt. Das gute an diesen „essbaren“ Gleitgels ist, dass sie keine Farbstoffe oder Zucker enthalten und auch für die Verwendung mit Kondomen geeignet sind.

Wie wird Gleitgel richtig benutzt?

Noch umständlich mit der Tube experimentieren bevor es zum Vergnügen geht? Darauf hat sicherlich niemand Lust, deswegen sind Gleitgele äußerst einfach zu verwenden. Sehr gut geeignet sind solche in einem Spender, denn damit sparst du dir das auf- und zuschrauben der Tube.

Das Gleitgel lässt sich am besten schon ins Vorspiel einbauen, denn dadurch kannst du gleich noch deine Lust steigern. Ein bisschen Gel auf deiner Vagina, dem Kitzler, dem Penis des Partners oder dem Vibrator verteilen und schon kann es losgehen. Durch sanftes Einmassieren wird die Erregung schon bei der Anwendung gesteigert.

Spannungsgefühle oder Überempfindlichkeit aufgrund von Trockenheit gehören mit dem richtigen Gleitgel der Vergangenheit an.

Wie funktioniert luststeigerndes Gleitgel?

Ein Gleitgel was den Orgasmus intensiviert? Kann das wirklich funktionieren? Hier sind die Meinungen in der Frauenwelt sehr gespalten. Während einige Frauen die wärmenden oder auch prickelnden Gele als sehr angenehm empfinden, ist anderen wiederum der Effekt zu stark. Unangenehmes Brennen oder eine Überreizung werden von sensiblen Anwenderinnen beschrieben.

Daher der wichtigste Tipp: Nicht gleich eine große Portion des luststeigernden Gels auftragen, sondern lieber klein anfangen. Und wenn es tatsächlich zu unangenehmen Empfindungen kommen sollte, im Zweifel lieber zu Wasser und Waschlappen greifen und das Gel wieder entfernen.