Die 7 häufigsten Vorurteile und Lügen über Swinger und Swingerclubs

Diesen sich hartnäckig haltenden Ressentiments solltest Du keinen Glauben schenken

Swingerclub-Vorurteile-BDSM
In diesem Artikel

Swinger und Swingerclubs werden häufig auf die Schippe genommen. So auch von Rüdiger Hoffmann im Rahmen des „hr Comedy Festivals“. Der Comedian, der für seine gemächliche Art und seinen trockenen Humor bekannt ist, beschreibt hierin seine Erfahrungen, die er mit seiner „Bekannten“ in einem solchen Etablissement gesammelt hat:

„Da gabs dann auch ein Buffet in dem Swingerclub, da standen dann schon die ersten Nackten drumrum. Och, da gabs leckere Sachen. Was hatten die? Nudelsalat, Soleier, Ochsenschwanzsuppe und natürlich Würstchen. Ich hab direkt nach dem falschen Wienerle gegriffen und so hab ich dann den Gerd kennengelernt. Gerd meinte, er wäre auch gerade erst gekommen … also heute schon zum dritten Mal.“

Natürlich ist es in Ordnung, Scherze über Swingerclubs zu machen. Vorurteile oder gar Lügen über derartige Locations und ihre BesucherInnen zu verbreiten oder ihnen ohne Weiteres Glauben zu schenken, geht jedoch gar nicht. Damit Du Dir ein realistisches Bild von Swingern und Swingerclubs machen kannst, räumen wir nachfolgend mit 7 Unwahrheiten auf, sodass Du ganz unvoreingenommen entscheiden kannst, ob ein Swingerclubbesuch das Richtige für Dich wäre.

1. Swinger sind alle alt, pervers und unattraktiv

Ein hartnäckiges Vorurteil, welches sich seit langer Zeit hält, ist, dass in Swingerclubs nur alte, dicke, notgeile Männer verkehren.

Dem ist natürlich nicht so. Das Publikum in Swingerclubs ist vielmehr sehr divers. Jung, alt, dick, dünn, reich, arm, groß, klein, heterosexuell, pansexuell, genderfluid, bigender, Singles, Paare, Gruppen – Es gibt nicht DEN einen typischen Swingerclubbesucher.

Im Swingerclub „Elixir de Fuego“ auf Mallorca werden beispielsweise „alle Altersklassen akzeptiert“. Außerdem stammen etwa 30 % der Gäste aus den DACH-Ländern und 70 % aus allen anderen Staaten. Die Klientel dieses Clubs ist also sehr international. Selbst im „Exklusivsten Lifestyle Club Europas“, Schloss Milkersdorf, sind laut eigenen Angaben des Clubs Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft anzutreffen.

2. Im Swingerclub herrscht immer Männerüberschuss

Dies ist nur in sogenannten „Männerüberschuss-Clubs“ der Fall. Üblicherweise handelt es sich bei Swingerclubs jedoch um Pärchenclubs. Diese achten akribisch darauf, dass ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Single-Männern, Single-Frauen und Pärchen herrscht.

Auf die Frage hin, ob auch Singles Zutritt in den Swingerclub „Life“ haben, lautet die Antwort der Clubleitung: „Klares Nein“. Dieser Club darf ausschließlich von Pärchen besucht werden. Weder Single-Männer noch Solo-Damen haben hier Zutritt.

Die Regelungen bezüglich der erwünschten Gäste sind also von Club zu Club unterschiedlich. Informiere Dich am besten vor Deinem ersten Besuch auf der Webseite des jeweiligen Clubs. Dort steht für gewöhnlich, wer Zutritt hat und wer nicht.

Da tendenziell mehr Single-Herren Swingerclubs aufsuchen, kann es passieren, dass diese nicht eingelassen werden. Solo-Damen zahlen dahingegen geringere Preise und werden zumeist auch uneingeschränkt zu Pärchenpartys zugelassen.

Wenn Du also als Frau alleine in einen Swingerclub gehen möchtest, dann musst Du keine Angst haben, dass Du von einem Männerschwarm „überfallen“ wirst. Andersherum kannst Du aber natürlich auch gezielt Männerüberschuss-Clubs aufsuchen, wenn Du beispielsweise auf Gang-Bang stehst.

Als Single-Mann wirst Du es dahingegen etwas schwerer haben. Zumeist musst Du höhere Eintrittspreise zahlen und der Einlass zum Club ist nicht garantiert. Natürlich besteht außerdem die Möglichkeit, dass Du an einem oder mehreren Abenden leer ausgehst. Achte auf jeden Fall darauf, dass Du alle Clubregeln beherzigst und niveauvoll auftrittst, ansonsten hast Du als Single-Mann keine Chance.

3. Es handelt sich um eine einzige große Orgie

Swingerclubbesuche werden häufig mit Orgien in Verbindung gebracht. Viele Menschen ohne Erfahrung stellen sich also vor, dass sie einen Club betreten und dort auf einen großen Raum voller nackter Männer und Frauen, die es alle miteinander treiben, treffen. Muss ich da mitmachen? Muss ich mit jedem Sex haben, der meinen Weg kreuzt?

„In unserem Club gibt es viele Menschen, die ausschließlich mit ihrem Partner/ihrer Partnerin Sex haben. Sie mögen einfach die Atmosphäre, die sexuelle Energie im Club, sie mögen es, sich selbst ausdrücken zu können, sich sexy anziehen zu dürfen. Sie mögen es auch, mit ihrem Partner/ihrer Partnerin in eine Umgebung zu kommen, in welcher sie sich berühren können, ohne dass es als etwas Komisches angesehen wird“, erklärt Jackie Melfi auf ihrem Kanal „Openlove101„, welchen sie zusammen mit ihrem Ehemann John betreibt.

Also, wenn Du einen Swingerclub betrittst, wirst Du weder sofort auf nackte, kopulierende Menschen treffen, noch musst Du mit der gesamten Mannschaft Sex haben. Vielmehr gibt es in den meisten Etablissements spezielle Bereiche für Gruppensex, die nicht gleich für jedermann einsehbar sind. Zudem darfst Du natürlich frei entscheiden, mit wem Du intim werden möchtest. Wenn Du nur mit Deinem Partner/Deiner Partnerin schlafen willst, ist dies völlig ok. Du kannst auch einfach nur die Atmosphäre genießen und Dich mit Gleichgesinnten unterhalten.

Das Motto eines jeden Swingerclubs lautet: „Alles kann, nichts muss!“

4. Swinger stehen alle auf Partnertausch

Wie oben bereits erwähnt, haben viele Paare im Swingerclub nur miteinander Sex, stehen also nicht auf Partnertausch. Natürlich kann es aber dazu kommen, wenn Du/Ihr es möchtet und sich ein Pärchen findet, welches diese Vorliebe ebenfalls teilt.

5. Ein Swingerclubbesuch wird jede Beziehung zerstören

Richtig ist, dass eine Beziehung darunter leiden wird, wenn ein Partner heimlich einen Swingerclub aufsucht und fremdgeht. Außerdem ist es nicht gerade förderlich, wenn jemand seinem Partner/seiner Partnerin quasi die Pistole auf die Brust setzt und sie/ihn zwingt, einen Club zu besuchen.

Die oberste Regel für Pärchen lautet also: Jeder muss mit offenen Karten spielen und alles muss aus freien Stücken geschehen.

Die Einhaltung dieser Regel ist schon mal die halbe Miete. Darüber hinaus solltest Du Dich mit Deiner Partnerin/Deinem Partner vor Eurem ersten Besuch intensiv darüber unterhalten, was im Club geschehen darf und was nicht. Ist es beispielsweise ok für Dich als Mann, wenn Deine Partnerin sich lesbischen Spielchen mit einer attraktiven Unbekannten hingibt? Ist es für Dich als Frau in Ordnung, wenn Dein Partner Praktiken wie Rimming ausprobiert? Darf es zu Analsex kommen? Möchtet Ihr Partnertausch ausprobieren oder soll es nur zwischen Euch zur Sache gehen?

Wenn Ihr Eure No-Gos abgesteckt habt, die Wünsche des anderen respektiert und neuen sexuellen Erfahrungen offen gegenübersteht, dann kann ein Swingerclubbesuch eine Beziehung ungemein bereichern.

Häufige Trennungsgründe: Laut einer Online-Umfrage aus dem Jahr 2007, an welcher 3880 Befragte teilnahmen, waren häufige Trennungsgründe in früheren Beziehungen vor allem auch „Wir konnten nicht miteinander reden“ (23,4 %), „Einer von uns ist fremdgegangen“ (21,3 %) und „Unsere Sexualität ist eingeschlafen“ (19,3 %).

Bevor es also zu einer Trennung aufgrund von Schweigen, Fremdgehen oder fehlender Lust und Leidenschaft kommt, warum nicht einen Besuch im Swingerclub wagen, um das Liebesleben wieder ein wenig aufzufrischen?

6. Swinger haben alle einen Fetisch oder einen anderen Kink

Ein Fetisch ist eine sexuelle Vorliebe für bestimmte Objekte. Diese kann sich etwa auf Gegenstände wie Schuhe oder auf Materialien wie Lack und Leder beziehen. Andere Präferenzen sind etwa BDSM, Voyeurismus oder Exhibitionismus.

Viele Swinger haben tatsächlich die ein oder andere sexuelle Neigung und in Swingerclubs gibt es spezielle Räume etwa für BDSM. Jedoch ist es selbstverständlich keine Pflicht, ebenfalls einem Fetisch oder einer anderen Sexualpräferenz zu frönen. Zudem stehen viele Swinger auch auf ganz „normalen“ Sex. Du musst also keine Angst haben, dass Du in einem dunkelroten Raum an ein Andreaskreuz gefesselt endest.

7. Swingerclubs sind unhygienisch und man kann sich leicht mit STDs anstecken

Auch unter SwingerclubbesitzerInnen gibt es schwarze Schafe, die keinerlei Wert auf Hygiene legen. In den meisten Clubs ist dies jedoch ganz und gar nicht der Fall. Vielmehr ist in vielen Etablissements ein hohes Maß an Sauberkeit und Hygiene Grundvoraussetzung.

Der Club le Coq in Wörrstadt wirbt beispielsweise damit, dass alles im Haus mit Sagrotan gewaschen und gereinigt wird. Zudem liegen Hygieneartikel wie Zahnbürsten, Bodylotion, Mundspülung etc. aus.

Im Swingerclub kommt es also auch entscheidend auf die Hygiene der BesucherInnen an. Ungepflegte oder unangenehm riechende Gäste werden in guten Clubs nicht akzeptiert.

Auch Kondome gehören zur Grundausstattung eines jeden seriösen Clubs. Diese liegen in allen Zimmern aus und können gratis benutzt werden. Niveauvolle Locations werden die Nutzung von Kondomen stets empfehlen und fördern, sodass Geschlechtskrankheiten vermieden werden.

Letztlich bist Du aber natürlich selbst für den Schutz vor STDs oder einer ungewollten Schwangerschaft verantwortlich. Auch der beste und sauberste Swingerclub der Welt kann zudem Krankheiten, die trotz Kondomnutzung durch Oralsex oder andere Praktiken übertragen werden können, nicht verhindern. Sei deshalb stets vorsichtig, wenn Du mit fremden Menschen schläfst, und nutze auch andere Verhütungsmethoden wie etwa Femidome oder Lecktücher.

Auch mit dem Einsatz von Toycleaner sollte nicht gespart werden, wenn Sexspielzeug zum Einsatz kommt. Üblicherweise liegen Reinigungsmittel für Sextoys auch gratis in Swingerclubs aus.

Fazit – Glaube nicht alles, was Du hörst

Natürlich kann es passieren, dass Du in einem Swingerclub landest, in welchem all Deine Vorurteile bestätigt werden. Viele Etablissements legen jedoch großen Wert auf Hygiene, Stil, ein ausgewogenes Männer-Frauen-Verhältnis und Niveau. Schaue Dich also zunächst etwas im Web um, besuche einige Clubs, ohne gleich Sex zu erwarten, und suche Dir dann die Location aus, die am besten zu Deinen Vorstellungen passt. So wirst Du sicherlich viel Spaß haben und alle Vorurteile über Bord werfen.

War der Artikel hilfreich?