8 Tipps Für Eine Gut Riechende Und Schmeckende Vagina

So wird Dein Intimbereich zum Genuss für alle Sinne

Tipps-fuer-gut-riechende-und-schmeckende-Vagina
In diesem Artikel

Kirschblüten, Vanille, Kokos, Lilienparfüm, frisches Gras – Viele Frauen wünschten sich, ihre Vagina würde derart angenehm duften. Da es sich jedoch um einen sehr intimen Bereich handelt, welcher die meiste Zeit über verhüllt ist, und welcher mit Urin, Kotrückständen, Schweiß und Vaginalflüssigkeit in Berührung kommt, wohnen derartige Düfte und Aromen wohl keiner Scheide inne.

Und das ist auch gut so! Wenn Du „da unten“ nämlich einen Rosenduft versprühen würdest, würden Deine Sexualduftstoffe, die etwa von den apokrinen Schweißdrüsen abgesondert und durch Hormone verstärkt werden, völlig untergehen. Gerade diese machen Deine Vagina für potenzielle SexualpartnerInnen jedoch so anziehend.

Natürlich sollte Dein Intimbereich jedoch nicht müffeln oder gar stinken. Hier sind daher einige Tipps, wie Du unangenehme Gerüche vermeidest und Deiner Scheide einen unwiderstehlich sinnlichen Duft verleihst.

Bitte beachte

Vagina beschreibt den Bereich im Inneren Deines Körpers.

Der äußere Bereich, also Schamlippen, Klitoris, Harnröhrenausgang, Scheidenvorhof und Venushügel, wird als Vulva bezeichnet.

Da es sich um unterschiedliche Körperpartien handelt, können diese natürlich auch verschiedenartig riechen bzw. schmecken. Oftmals wird jedoch beispielsweise eine bakterielle Infektion im Inneren der Scheide Auswirkungen auf den gesamten Intimbereich einer Frau haben.

Was sagen Männer und Frauen über Scheidengeruch und -geschmack?

„Ich würde sagen, es gibt leichte Variationen, aber das war mir eigentlich immer egal. Für mich schmeckt eine Vagina ziemlich neutral“, erklärt Oliver, während er genüsslich saftige Tacos isst.

„Da ist ein komischer menschlicher Geruch, der nicht schlecht ist. Aber der Geruch lässt mich immer denken: Oh Mann, das riecht komisch, aber ich möchte mehr davon. Aber es ist kein wirklich guter Geruch. Einfach ein menschlicher Geruch“, bewertet Joe Jo das Odeur von Vaginas.

Eine seiner Diskussionspartnerinnen, Shannon Boodram, geht sogar so weit, dass sie empfiehlt, etwas Vaginalflüssigkeit als Parfüm zu benutzen, um Pheromone zu versprühen.

„Es schmeckt wie Dessert“, schmunzelt Lucy, die als lesbische Frau schon von einigen Vaginas genascht hat. „Es hat eine gewisse Süße. Ich könnte den ganzen Tag dort verbringen“, stimmt ihre Frau Shelly zu.

Vor laufender Kamera äußern sich viele Frauen und Männer also äußerst positiv über den Geschmack und Geruch von weiblichen Intimbereichen. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Analyse aus dem Jahre 2015, in welcher Aussagen von 496 Frauen und 186 Männern bezüglich Vagina, Vulva und Co. ausgewertet wurden, gab es jedoch auch einige „Dislikes“. So gaben immerhin 35,5 % der befragten Männer an, dass sie es nicht mögen, wenn die Scheide einer Frau unangenehm riecht.

Allerdings stellten sie klar, dass sie den Geruch und Geschmack einer Vagina nicht generell abtörnend finden, sondern nur manchmal. Die meisten brachten dies zudem mit mangelnder Hygiene in Zusammenhang: „Persönliche Hygiene ist sehr wichtig, sogar wichtiger als für Männer. Wenn eine Frau Hygiene nicht ernst nimmt, kann ihre Vagina schlecht riechen“, erklärte einer der Umfrageteilnehmer.

Ein anderer fügte hinzu: „Schlechte Hygiene ist sehr abtörnend, vor allem wenn sie nach drei Tage altem Schweiß und Urin riecht. Das ist ein totaler Abtörner. Ehrlich, einfach dieses fehlende Bewusstsein. Wenn es so wirkt, als ob sie niemals an sich selbst oder an ihren Körper als sexuelle Einheit denkt, dann ist es auch für mich schwierig.“

„Manchmal riechen und schmecken sie nicht so gut. Es variiert je nach Tag des Monats, was sie gegessen haben, wie erregt sie sind und nach einigen anderen Faktoren, die mir nicht bewusst sind“, so ein anderer Befragter. In diesem Zusammenhang bekannten einige Männer zudem, dass sie Menstruationsblut als nicht gerade angenehm empfinden würden.

Aus ärztlicher Sicht – Wie riecht und schmeckt eine Vagina normalerweise?

„Die Natur liebt die wunderbare Vielfalt. Ein gewisser Eigengeruch des Genitals ist völlig normal. Bitte nicht zu viel waschen. Ein Mal am Tag mit Wasser und Seife reicht völlig aus. Aber bitte, bitte, bitte keine Vulvaparfüms oder Vulvadeos kaufen. Das braucht sie nicht“, erklärt Frauenärztin Dr. Sheila de Liz.

Außerdem hänge der Geruch der Vulva auch mit der Nationalität zusammen. So hätten Frauen aus Lateinamerika oder aus dem Mittelmeerraum oftmals einen würzigeren Geruch als Frauen aus dem Norden. Auch ein schweißiger Geruch sei bei vielen Frauen normal. „Deine Vulva ist gut, so wie sie ist. Und der richtige Mann findet auch den Geruch rattenscharf“, so die erfahrene Medizinerin.

Gynäkologin Dr. Rosén fügt hinzu, dass aufgrund der natürlichen Bakterienflora innerhalb der Vagina diese im Normalfall „leicht herb oder sauer“ riecht. Ein säuerlicher Geschmack und Geruch komme auch durch den pH-Wert von 3,8 bis 4,5 im Scheideninneren zustande. Da dieser Wert jedoch während des Zyklus schwanke, könne sich der Geruch/Geschmack im Verlaufe eines Monats etwas verändern, so die Medizinerin. Ein „metallischer“ Geruch kurz vor, während und kurz nach der Periode sei ebenfalls vollkommen normal.

Was kann üblen Scheidengeruch verursachen? Wodurch kann sich der Geschmack der Vulva negativ verändern?

  • Mangelnde Hygiene
  • Zu viel Intimhygiene (z.B. Nutzung von Vulvasprays oder parfümierten Seifen, regelmäßige Intimduschen)
  • Vergessener Tampon
  • Bakterielle Scheideninfektion (Vaginose)
  • Hefepilzinfektion
  • Trichomoniasis (sexuell übertragbare Infektion)
  • Toxisches Schocksyndrom (TSS); dieses Syndrom tritt in seltenen Fällen durch die Nutzung von Tampons auf. Weitere Symptome sind etwa hohes Fieber, Schwäche, Durchfall oder sinkender Blutdruck. Hierbei handelt es sich also um eine sehr ernstzunehmende Erkrankung, die ohne Verzögerung in der Notaufnahme behandelt werden sollte.
  • Hormonelle Veränderungen
  • Harnwegsinfektionen
  • Rückstände von Periodenblut
  • Schweißrückstände beispielsweise nach intensivem Sport
  • Alkohol und Zigaretten
  • Einnahme von Antibiotika
  • Viel Stress
  • Bestimmte Lebensmittel wie Zwiebeln, Knoblauch, Curry, andere Gewürze oder Spargel

8 Tipps – Was kann ich tun, damit meine Vagina gut riecht und schmeckt?

Laut einer Studie setzt sich der Scheidengeruch aus rund 2100 Geruchsanteilen zusammen. Doch wie schaffst Du es, dass die schönen Aromen überwiegen? Hier einige Tipps:

Hygiene ja, Vulvadeos und Scheidenduschen nein!

Regelmäßiges Waschen ist immer noch der beste, einfachste und effektivste Tipp für eine gut riechende und wohlschmeckende Vagina. Hierzu brauchst Du auch gar nicht viel: Schnapp Dir einfach einen Waschlappen, hüpfe unter die Dusche und säubere Deine Vulva mit warmem Wasser. Spreize hierzu auch Deine Schamlippen, um Reste von Schweiß oder Ausfluss komplett zu entfernen. Parfümierte Seife, Deos, Waschlotionen oder andere Hygieneprodukte benötigst Du zur Reinigung nicht.

Im Gegenteil: Übertreibe es nicht mit der Hygiene. Vor allem solltest Du das Innere Deiner Vagina niemals ausspülen. Deine Scheide kann sich nämlich sehr gut allein reinigen. Wäschst Du Deinen Intimbereich zu stark, kann dies das Gleichgewicht der Scheidenflora empfindlich stören und Entzündungen auslösen. Weniger ist also mehr!

Laut einer kanadischen Studie aus dem Jahre 2018 haben Frauen, die Hygieneprodukte für Vulva oder Vagina nutzen, eine dreimal höhere Wahrscheinlichkeit, gesundheitliche Beschwerden in diesem Bereich zu entwickeln. Übrigens gilt dies auch für Waxing- oder Rasurprodukte. Hierdurch kann es zu kleinen Rissen in der Haut kommen, die sich ebenfalls entzünden können. Experten raten daher, Schamhaare nur zu kürzen.

Lasse üble Gerüche von Deinem/r Gyn abklären

Wenn Du feststellst, dass Deine Vagina bzw. Dein Ausfluss plötzlich ungewöhnlich und merklich unangenehm riecht, dann scheue Dich nicht, einen Frauenarzt/eine Frauenärztin aufzusuchen. Möglicherweise haben sich Bakterien oder Pilze in Deiner Scheide ausgebreitet und verursachen nun dieses fischige oder faulige Aroma.

Dies muss Dir nicht peinlich sein. Bakterielle Infektionen der Scheide kommen sehr häufig vor. Etwa 5 von 100 Frauen sind betroffen. Auch ein Scheidenpilz ist kein Grund zur Scham. 75 von 100 Frauen haben mindestens ein Mal in ihrem Leben mit Hefepilzen zu tun.

Solche Infektionen sind zudem mithilfe von Antibiotika oder speziellen Antipilzmitteln im Normalfall sehr leicht behandelbar. Suche also einen Arzt/eine Ärztin Deines Vertrauens auf und teile ihm/ihr mit, dass Du einen unangenehmen Geruch festgestellt hast. Nach Diagnose und erfolgreicher Behandlung wird Deine Vagina wieder ganz normal duften.

Sei vorsichtig bei der Nutzung von Sextoys und Gleitgels

Toys wie Vaginapumpen, Liebeskugeln oder Druckwellenvibratoren haben bereits vielen Frauen unwiderstehliche Orgasmen beschert.

Nicht alle Geräte sind jedoch reine Lustbringer. Vielmehr sind einige Spielzeuge mit Schadstoffen belastet oder bestehen aus Materialien, die schnell porös werden, sodass sich in kleinen Ritzen und Rillen Bakterien ansammeln können. Dies kann auch passieren, wenn sich Sextoys nicht mit gewissen Gleitgels vertragen.

Achte also darauf, dass Du hochwertige Toys aus schadstofffreien Materialien kaufst und dass Dein Gleitgel diese Materialien nicht angreift. Zudem solltest Du Deine kleinen Helferlein nach jeder Nutzung mit Toycleaner reinigen. So vermeidest Du, dass Dein Toy zum Bakterienherd wird, durch welchen eine Vaginainfektion hervorgerufen wird, welche wiederum zu übelriechendem Ausfluss führt.

Lasse Deine Vagina atmen

Wenn Deine Intimregion etwa durch Schweiß, Periodenblut, Ausfluss, Sperma oder Duschwasser nass geworden ist und Du noch dazu eine Synthetik-Unterhose anziehst, dann haben Keime beste Chancen, sich auszubreiten. Achte also darauf, dass Deine Vagina und Vulva möglichst trocken ist und ziehe erst dann einen Slip an. Zudem ist es ratsamer Baumwollhöschen zu tragen, da diese luftdurchlässig sind.

Die richtige Ernährung

Einige Lebensmittel sorgen dafür, dass bestimmte Gerüche über Schleimhäute, Haut, Schweiß und körperliche Ausdünstungen wie die Atemluft abgegeben werden. Da auch die Vagina Schleimhäute besitzt und die Vulva mit Schweißdrüsen ausgestattet ist, macht Dein Intimbereich hierbei keine Ausnahme.

So können etwa Knoblauch, Austern, Chili, Kaffee oder Ananas den Geruch Deiner Scheide vorübergehend verändern. Hierdurch kann sich auch der Geschmack leicht wandeln. Schwer verdauliche oder sehr scharfe Gerichte führen außerdem zu vermehrtem Schwitzen und somit auch zu einer stärkeren Transpiration der Vulva.

Darüber hinaus solltest Du auf eine gesunde Ernährung achten. Zu viel zuckerhaltiges Essen ist der perfekte Nährboden für Bakterien aller Art, die wiederum schlechte Gerüche in Deiner Intimzone verursachen.

Sage Zigaretten und Alkohol adé

Eine ähnliche Wirkung haben auch Alkohol und Zigaretten. Nikotin und Alkohol regen zunächst die Durchblutung an, was Deinen Körper dazu bringt, seine Temperatur zu regeln, also zu schwitzen. Zudem hemmen sie den Botenstoff Acetylcholin, welcher für die Schweißproduktion verantwortlich ist. Baut sich Nikotin oder Alkohol ab, so kommt es zu vermehrtem Schwitzen und somit auch zu unangenehmen Gerüchen.

Wein, Bier oder Cocktails sind zudem echte Kalorienbomben, die sich ebenso negativ auf Deine Scheidenflora auswirken können.

Trinke viel Wasser

Wichtig ist es auch, viel Wasser oder ungesüßten Tee zu trinken. Denn wenn Du dehydriert bist, konzentrieren sich alle Komponenten, die unangenehme Gerüche auslösen, viel stärker als bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr.

Stoße IdiotInnen von der Bettkante

Wenn Du keinerlei Infektion und Du Dich auch ausreichend gewaschen hast, Dein Gegenüber aber trotzdem behauptet, Deine Vagina würde komisch riechen, dann wird es Zeit nachzudenken. Unter Umständen ist er/sie einfach zu faul, Dich oral zu verwöhnen, und schiebt daher Deinen Intimgeruch als Ausrede vor.

Im Zweifelsfall gilt: Wer Deinen Eigengeruch nicht mag, wird erbarmungslos von der Bettkante geschubst!

Fazit – Der Eigengeruch Deiner Vagina und Vulva ist rattenscharf

Wir haben gelernt, dass der natürliche Eigengeruch und -geschmack der Vulva und Vagina bei den meisten Männern und Frauen richtig gut ankommt. Auch aus medizinischer Sicht ist ein gewisses persönliches Odeur komplett normal.

Der Intimbereich einer Frau duftet nun mal nicht wie Rosen oder frisch gebackener Schokoladenkuchen. Solange Du Deine Scham regelmäßig mit Wasser wäscht und Gesundheitschecks durchführen lässt, um bakterielle Infektionen oder andere Krankheiten auszuschließen, musst Du Dir über den Geruch und Geschmack Deines Schmuckkästchens also keinerlei Gedanken machen.

Bist Du „da unten“ sauber und gesund, wird Dein Sexualpartner/Deine Sexualpartnerin Deinen Duft und Dein Aroma unwiderstehlich finden.

War der Artikel hilfreich?