Wie man einen Prostata-Orgasmus bekommt: 20 Tipps für Dich und Deinen Partner

Spoiler: der Prostata-Orgasmus kann süchtig machen!

Wie-man-einen-Prostata-Orgasmus-bekommt
In diesem Artikel

Die Prostata (oder Vorsteherdrüse) ist ein einzigartiges Organ, das wir bereits als „Wunderwerk der Natur“ bezeichnet haben. Jeder Mann sollte das Drüsengebilde kennen. Das liegt nicht nur daran, dass Prostatakrebs die häufigste Krebsart beim Mann ist und Du deshalb ein besonderes Augenmerk auf diese Region legen solltest.

Hier liegt nämlich auch einer der wichtigsten Lustpunkte des Mannes überhaupt, der sogenannte P-Punkt.

Das P in P-Punkt steht für Prostata. Manchmal wird er auch als männlicher G-Punkt bezeichnet.

Mit gezielter Stimulation verschafft Dir Deine Prostata erstaunliche Orgasmen. Doch dazu musst Du sie natürlich erst einmal stimulieren. Das ist unter anderem möglich, indem Du sie rektal anregst. Bei vielen Pärchen ist das die Aufgabe des Partners oder der Partnerin. Wer möchte, macht es sich auch einfach selbst im Rahmen der Masturbation.

Manche Männer, die in diesem Bereich noch keinerlei Erfahrung besitzen, sind sich unsicher, wie sie in das Thema am besten einsteigen sollen. Wie gut, dass Du Fraulila hast! Wir haben uns auf die Suche nach wissenschaftlich fundierten Informationen gemacht und einige Ergebnisse gefunden. In diesem Artikel verraten wir Dir nun 20 Tipps, mit denen es Dir leichter fällt, einen Prostata-Orgasmus hervorzurufen.

Prostata-Orgasmus – Ist das nicht total schwul?

Anders als teilweise angenommen, ist die Prostata-Stimulation nicht nur homosexuellen Männern vorbehalten. Bist Du heterosexuell, spricht überhaupt nichts dagegen, Dir selbst einmal diese besondere Freude zu machen. Du bist deswegen auch keineswegs „schwul“, denn dafür musst Du als Mann schon eine sexuelle und romantische Vorliebe für andere Männer haben. Wenn es Dir gefällt, nutze einfach das Geschenk Deines Körpers.

Tipps für die mentale Vorbereitung

Die Lust beginnt im Kopf? Beim Prostata-Orgasmus ist das nicht unbedingt der Fall. Dennoch kann es eine große Hilfe sein, einige Dinge rund um das Thema schon im Vorfeld zu verstehen, damit Du weißt, worauf Du Dich einlässt.

1. Verstehe, was die Prostata überhaupt ist.

Die Prostata ist ein relativ gut untersuchtes, von Faszien umgebenes Drüsenorgan, das etwa so groß wie eine Walnuss ist und in dieser Form nur beim Mann vorkommt. Auch Frauen können eine Prostata haben, sie ist jedoch häufig verkümmert. Das Organ umschließt die Harnröhre und den Blasenhals. Das erklärt, warum sich Probleme mit der Vorsteherdrüse schnell auf das Urinieren auswirken.

Schon männliche Embryos besitzen eine Prostata. Die Geschlechtsorgane nehmen ungefähr ab der zehnten bis zwölften Schwangerschaftswoche Formen an. Doch erst im Verlauf der Pubertät zeigt das Organ erste Aktivität. Es hat nun drei biologische Funktionen:

  1. Die Prostata erzeugt Sekrete, die als bedeutender Bestandteil des Spermas erheblich zur Fortpflanzungsfähigkeit beitragen.
  2. Sie produziert möglicherweise ein bestimmtes Androgen, das als Hormon die Fruchtbarkeit des Mannes erhält. Diese Funktion ist mit wissenschaftlichen Mitteln noch nicht sicher belegt worden.
  3. Das Organ trägt maßgeblich zum Orgasmus des Mannes bei. Die Studienlage ist bisher ebenfalls leider noch sehr dünn.

Dazu ist die Vorsteherdrüse natürlich fest mit dem vegetativen Nervensystem verbunden. Die Funktionen werden dabei nicht nur durch den aktivierenden Parasympathikus, sondern auch durch den beruhigenden Sympathikus reguliert.

2. Verstehe, dass die Prostata Orgasmen auslöst.

Beim Orgasmus des Mannes, der durch Stimulation des Penis ausgelöst wird, kommt es wie bei der Frau zu Kontraktionen in den Geschlechtsorganen. Der Reihe nach kontrahieren folgende Organe in seinem Körper:

  • Hoden
  • Nebenhoden
  • Samenleiter
  • Samenbläschen
  • Prostata

Diese Kontraktionen lassen sich, obwohl sie fast gleichzeitig stattfinden, in zwei Phasen unterteilen. Der „Point of no Return“ des Orgasmus ist bereits erreicht, bevor sich die Prostata zusammenzieht. Doch erst, wenn die Vorsteherdrüse miteinbezogen wird, lässt sich auch die Ejakulation nicht mehr aufhalten.

Offenbar sind es die Muskeln, die das Sperma schubartig vorantreiben und die die wunderbaren orgastischen Lustempfindungen auslösen.

Die Prostata ist an Erektion und Orgasmen des Mannes beteiligt. Die genauen Mechanismen sind jedoch noch unbekannt. Neben dem Prostataplexus ist auch die Prostata selbst als Auslöser denkbar. Eine Theorie geht sogar davon aus, dass das Gehirn neu verdrahtet wird, das als größtes Sexualorgan gilt.

3. Erkenne die besondere Bedeutung der Prostata-Faszie.

Die bereits erwähnte Faszie (Fascia rectoprostatica), die um das Drüsengewebe liegt, ist von zahlreichen empfindlichen Nerven durchzogen. Diese Ansammlung wird auch als Prostataplexus (Plexus prostaticus) bezeichnet. Einige dieser Nerven sind mit den Schwellkörpern im Penis verbunden und für die Erektion verantwortlich. Eine Schädigung der Prostatanerven kann sogar eine Erektile Dysfunktion hervorrufen.

Bei einigen von Prostata-Krebs geplagten Männern muss das Organ bei einer Prostatektomie operativ entfernt werden. Je nach Schädigung des Prostataplexus kann der Mann seine Erektionsfähigkeit verlieren oder anschließend unter neu auftretenden Orgasmus-Störungen leiden. Das erklärt, wie wichtig die nervendurchzogene Faszie für die sexuelle Lust ist.

Moderne Operationsverfahren versuchen jedoch, die Erektionsfähigkeit des Patienten vollständig oder weitgehend zu erhalten. Ob das im Einzelfall möglich ist, ist allerdings auch eine Frage des aktuellen gesundheitlichen Zustandes des Patienten. Vorübergehende erektile Dysfunktion sowie Orgasmus-Störungen bis hin zur Anorgasmie (anhaltendes Fehlen des sexuellen Höhepunktes) zählen jedoch nach wie vor zu den häufigen Risiken.

Die Prostata ist DAS Organ für die männliche Fruchtbarkeit und Lust. Es ist nicht nur an der Spermabildung beteiligt, sondern durch zahlreiche Nerven selbst sehr empfindlich.

4. Verstehe, wie sich dieser Höhepunkt anfühlt.

Ein durch die Vorsteherdrüse ausgelöster Orgasmus ist gleich und doch anders als der, an dem vor allem der Penis beteiligt ist. Das Gefühl wird Dir nicht neu vorkommen, daher wirst Du ihn höchstwahrscheinlich sofort wieder erkennen.

Der wichtigste Unterschied liegt darin, dass der Prostata-Orgasmus viel intensiver und tiefer erlebt wird. Du spürst ihn wahrscheinlich im ganzen Körper, also nicht nur in der Drüse selbst, sondern auch im Bauch, im Penis und an allen anderen Stellen. Außerdem ist es denkbar, dass Du nicht nur einen einzigen Orgasmus erlebst, sondern eine ganze Kaskade davon.

5. Beachte, dass Prostata-Orgasmen süchtig machen können.

Hat Mann erst einmal den Dreh raus, sind Prostata-Orgasmen dem „normalen“ Penis-Höhepunkt offenbar deutlich überlegen. Nicht umsonst spricht man vom „Super-O“. Es ist nicht nötig, sich parallel dazu mit erotischen Filmen oder Fantasien anzuregen: Die Lust kommt ganz von allein. Außerdem soll die Stimulation der Prostata Männern zu multiplen Orgasmen verhelfen, die nach ersten Prostata-Höhepunkten sogar bei normalem Sex auftreten können – und zwar schon, bevor es zur Ejakulation kommt.

In einer Studie berichtete ein Proband, der einen Prostata-Vibrator anwendete, von all diesen Auswirkungen. Deshalb warnen wir Dich lieber vor: Eine leichte Abhängigkeit trat bei diesem Mann bereits innerhalb von zwei Monaten auf. Nachdem er aufhörte, das Sextoy anzuwenden, war er noch etwa zwölf Monate sehr leicht zu Orgasmen stimulierbar, bevor sich die enorme Sensibilität wieder auf das vorherige Niveau legte.

Sei Dir also bitte darüber bewusst, worauf Du Dich möglicherweise einlässt und ändere bei Bedarf Deinen Plan. Eine Sexsucht ist definitiv kein Spaß.

6. Verstehe, warum Prostata-Orgasmen so stark sind.

Viele Männer behaupten, dass sich bei ihnen durch Stimulation der Prostata ein Orgasmus auslösen lässt. Der Penis muss dazu theoretisch nicht miteinbezogen werden. Doch die Männer berichten von wunderbaren Orgasmus-Gefühlen. Manchmal, aber nicht immer, tritt sogar Sperma aus dem Penis aus.

Es heißt sogar, dass die durch die Vorsteherdrüse ausgelösten Höhepunkte viel intensiver sind als die, an denen der Penis beteiligt ist. Aber warum ist das so? Eine Theorie besagt, dass Männer, die ihre Prostata stimulieren (lassen), ein ausgeprägteres Körperbewusstsein besitzen. Das ist auch eine mögliche Erklärung dafür, warum Frauen so oft von intensiven Orgasmen berichten, während Männer vergleichsweise sanfte Höhepunkte erleben.

Das muss aber kein allgemeines Persönlichkeitsmerkmal von Dir sein. Du legst als passiver Part bei analen Sexspielen vermutlich deutlich mehr Aufmerksamkeit auf die Analregion, schon allein, weil die Verletzungsgefahr größer und die Situation viel aufregender ist. Das allein kann bereits für ein stärkeres Lustempfinden sorgen, das Du Dir nicht entgehen lassen solltest.

Bisher gibt es zur Orgasmus-Intensität durch Stimulation der Prostata leider noch nicht viele Studien oder Untersuchungen. Daher handelt es sich bei den Berichten häufig nur um Anekdoten. Dennoch scheint es sich möglicherweise auszuzahlen, wenn Du Deine Achtsamkeit trainierst.

Tipps für die physische Vorbereitung

Nicht nur der Geist, sondern auch der Körper möchte vorbereitet werden. Ein paar Tipps helfen Dir dabei, Schmerzen und Verletzungen vorzubeugen und das Genusslevel zu erhöhen.

7. Bereite Dich als empfangener Part vor.

Bist Du derjenige, dessen Prostata stimuliert werden soll, haben wir hier einige Tipps für Dich zur Vorbereitung.

Es ist sinnvoll, den Hintern umfassend zu reinigen. Gehe dazu möglichst vor der Nummer auf die Toilette, um den Enddarm und die Blase zu leeren. Koffeinhaltiger Kaffee und andere Lebensmittel können die Verdauung fördern, einen Einlauf musst Du aber nicht machen. Vergiss auch nicht die äußere Reinigung.

Vielleicht hast Du sogar Lust auf eine Enthaarung. Das ist kein Muss, im Gegensatz zum Trainieren der Analdehnung. Zum Fingern ist das nicht notwendig, doch sobald Sextoys eingeführt werden sollen, solltest Du vorbereitet sein. Darüber hinaus ist es hilfreich, wenn Du vor dem Einführen erregt bist. Ein Gleitgel sollte ebenfalls immer zur Hand sein.

8. Bereite Dich als gebender Part vor.

Auch als aktiver Part solltest Du Dich vorbereiten. Das fängt mit der Hygiene an. Deine Hände müssen sauber und die Fingernägel kurz und gefeilt sein, um keine Verletzungen der Schleimhaut zu riskieren. Wenn Du Dich damit wohler fühlst, spricht natürlich nichts dagegen, ein Kondom, einen Fingerling oder einen Einmal-Handschuh überzuziehen.

9. Nimm Dir genug Zeit.

Während Du durch die übliche Selbstbefriedigung mit Hilfe Deines Penisschafts vermutlich ziemlich schnell kommst, brauchst Du bei der Stimulation der Prostata vor allem eines: Zeit – und zwar rund 30 Minuten. Insbesondere, wenn Du Anfänger bist, solltest Du Dich nicht unter Zeitdruck setzen, denn es ist möglich, dass Du dann nicht zum Höhepunkt gelangst.

Hier haben wir einige Ideen, wie Du die Zeit sinnvoll füllst. Pornos lässt Du aber am besten links liegen. Mit Prüderie hat diese Empfehlung nichts zu tun, sondern offenbar sind die Filme über Umwege echte Lustkiller.

10. Sei so entspannt wie möglich.

Einer der wichtigsten Tipps für anale Lustspiele ist, sich zu entspannen. Schon allein der empfindliche Schließmuskel verlangt das von Dir. Sobald Du angespannt bist, fühlt sich das Einführen von Fingern und Sextoys eher unangenehm an. Außerdem steigt das Risiko von Verletzungen. Daher ist es sinnvoll, sich sorgfältig vorzubereiten, zum Beispiel mit Hilfe eines Analplugs.

Doch auch die Prostata kann Dich nur dann zum Orgasmus bringen, wenn Du entspannt bist. Schieb also für einen Moment belastende Gedanken beiseite, schaffe eine gemütliche Atmosphäre und sorge dafür, dass niemand unerwartet reinplatzen kann.

11. Eine Erektion ist nicht ausschlaggebend.

Du denkst, Du könntest nur kommen, wenn Dein Penis erigiert ist? Falsch: Eine Erektion ist tatsächlich nicht zwingend erforderlich für einen Orgasmus. Allerdings macht er das Ganze natürlich deutlich einfacher. Um Deine Prostata zu stimulieren, brauchst Du keinen Ständer. Dennoch ist es nicht ungewöhnlich, dass Dein Penis ganz nebenbei steif wird, wenn Du Dich anal befriedigst.

Übrigens: Es gibt auch einen Orgasmus ohne Ejakulation, den sogenannten trockenen Orgasmus.

Tipps für für die Stimulation

Du bist soweit? Selbst beim Aktivieren des Organs solltest Du den ein oder anderen Tipp beachten. Wir fangen bei den Basics an und geben Dir Profi-Anregungen, wie Du noch mehr Spaß in Dein Liebesspiel einbaust.

12. Lokalisiere die Vorsteherdrüse.

Bevor Du Deine Prostata stimulieren kannst, musst Du natürlich wissen, wo sie genau zu finden ist. Es ist zum Glück ziemlich einfach, sie zu entdecken. Gib ein bisschen Gleitgel auf Deinen Zeigefinger und finde heraus, wo sie liegt!

Führe den Finger vorsichtig und langsam in den Anus ein. Der Fundort befindet sich etwa fünf Zentimeter auf der Rektalwand- oder Vorderseite (in Richtung Penis). Das Organ ist sehr weich und elastisch, fühlt sich aber anders an als der Darm. Bist Du erregt, ist die Prostata geschwollen. Ein nicht zu Ende ausgeführter Blowjob als Vorspiel könnte Dir also dabei helfen, die Vorsteherdrüse zu finden.

13. Nimm die richtige Körperhaltung ein.

In bestimmten Positionen ist es deutlich leichter, Deine Prostata zu erreichen – unabhängig davon, ob Du allein bist oder jemand Dir hilft. In Bauchlage mit dem Gesicht nach unten und leicht gespreizten Beinen steht der Prostata-Massage nichts mehr im Weg. Du kannst Dich auch auf den Rücken legen, die Beine anwinkeln oder sogar die Knie an Deinen Bauch ziehen.

Vielleicht bevorzugst Du stattdessen die Doggy-Style-Position, auch bekannt als Vierfüßlerstand. Am einfachsten ist es jedoch, wenn Du die Seitenlage einnimmst und das oben liegende Knie nah an Deine Brust ziehst.

14. Lerne wirkungsvolle Stimulationstechniken kennen.

Ist der P-Punkt erst einmal gefunden, musst Du ihn nur noch stimulieren. Aber wie? Zum Glück gibt es mindestens drei Techniken, mit denen Du die Vorsteherdrüse auf Hochtouren bringst.

  1. Klingelstreich: Drücke mit dem Zeigefinger immer wieder gegen die Prostata. Variiere dabei den Druck und die Dauer beim Drücken.
  2. Komm her: Mache mit Deinem Finger die Komm-her-Bewegung und streiche dabei mit der Fingerkuppe über die empfindliche Stelle.
  3. Hubschrauber: Kreise mit der Fingerkuppe an der Prostata entlang und verändere immer wieder den Druck und die Intensität.

Natürlich kannst und solltest Du die Techniken miteinander kombinieren!

15. Stimuliere gleichzeitig den Penis.

Das kann Dich schneller zum Orgasmus bringen und für zusätzliche Sensationen sorgen. Allerdings solltest Du bedenken, dass Du damit wahrscheinlich die geistige Aufmerksamkeit von Deiner Prostata weglenkst und am Ende vermutlich doch eher einen normalen Orgasmus erleben wirst. Bei Deinen ersten Versuchen lässt Du Deinen Penis daher am besten außen vor oder baust ihn nur in Dein Vorspiel ein.

16. Sextoys mit Prostata-Bezug sind ungemein hilfreich.

Nicht umsonst gibt es eine wachsende Auswahl an Sexspielzeugen, die das wenige Zentimeter im Rektum liegende Organ deutlich besser als Hände und Finger stimulieren. Wir selbst haben schon einmal ausführlich über besten Prostata-Vibratoren des Jahres geschrieben. In einem anderen Artikel versorgen wir Dich mit den besten Tipps für das erste Mal mit einem Prostata-Vibrator.

17. Führe Dir niemals ungeeignete Gegenstände ein.

Anal-Spielzeuge sind extra für diesen Zweck konzipiert. Sie besitzen zum Beispiel die richtige Länge, Breite und Flexibilität, um den empfindlichen Anus und die Darmschleimhaut nicht zu verletzen. Außerdem haben Analdildos und -vibratoren einen Stopper, der verhindert, dass das Toy vollständig in den Darm rutscht.

Setzt Du ungeeignete Spielzeuge ein, kann es passieren, dass sie in Deinem Darm verschwinden oder Dich verletzen. Dann solltest Du Dich schnell zu einem Arzt oder im Notfall auch in die Notaufnahme begeben, um Dir schnell helfen zu lassen.

Ungeeignet ist alles, was kein für den Anus geeignetes Toy ist. Dazu zählen unter anderem Flaschen, Gemüsesorten und sogar normale Dildos ohne Stopper. Trotzdem kann es sich manchmal auszahlen, hausgemachte Sexspielzeuge zu verwenden. Hier verraten wir Dir, warum.

18. Stimuliere die Vorsteherdrüse auch von außen.

Die Prostata liegt zwar in Deinem Körper, doch es gibt mindestens eine Möglichkeit, sie auch von außen zu verwöhnen. Der Damm (auch: Perineum) scheint über Nerven direkt mit dem Drüsenorgan verbunden zu sein. Dazu massierst Du den hinteren Teil des Damms, der etwas weicher als der vordere ist. Du wirst Dich ein bisschen so fühlen, als müsstest Du pinkeln. Wenn Du dieses bekannte Gefühl wahrnimmst, hast Du die richtige Stelle gefunden.

Manche Männer sind davon überzeugt, dass es sogar eine Verbindung zwischen Brustwarze und Prostata geben muss.

Tipps bei Problemen

Manchmal klappt nicht immer alles so, wie man es sich vorgestellt hat. Bei der Prostata-Massage kommt das ziemlich oft vor. Auf die beiden häufigsten Probleme möchten wir genauer eingehen, damit Du weißt, was Dich erwartet.

19. Nur Übung bringt Dich zum Höhepunkt.

Es ist gut möglich, dass Du Dir einen Prostata-Vibrator zulegst, ihn einsetzt und doch nicht kommst. Das bedeutet aber nicht, dass Du unfähig wärst, Dir von der Vorsteherdrüse zu einem Orgasmus verhelfen zu lassen.

Erfahrene Männer berichten davon, dass Du Übung brauchst, um zum Orgasmus zu kommen, wenn Du Deinen Penis außen vorlässt. Gib also nicht gleich auf, wenn es nicht auf Anhieb klappt. Frauen können übrigens ein Lied davon singen, dass sie erst durch Übung ihre Orgasmus-Fähigkeit erreichen.

20. Bei Schmerzen machst Du etwas falsch.

Deine Vorsteherdrüse sollte keine Schmerzen auslösen, wenn Du sie drückst oder massierst. Ist das doch der Fall, gehst Du entweder zu ruppig vor oder das Organ ist möglicherweise in keinem guten Zustand.

Es ist auch bei Schmerzfreiheit immer eine gute Idee, (ab einem Alter von 45) die Prostata regelmäßig bei einem Urologen untersuchen zu lassen. Ein Laie kann die Tastuntersuchung leider nicht selbst vornehmen.

Wichtige Infos zum Mitnehmen

Nicht jeder Mann hat Lust, sich auf anale Spiele einzulassen. Wenn Du als Mann diesen Artikel bis hierhin gelesen hast, gehörst Du wahrscheinlich nicht dazu. Das kann sich für Dich noch auszahlen: Beherzigst Du unsere 20 Tipps und bleibst am Ball, wirst Du sicher schon bald mit einem fantastischen Orgasmus erfüllt, der Deinen ganzen Körper umfasst. Möglicherweise – wir möchten an dieser Stelle natürlich nichts versprechen – ist sogar ein Super-Orgasmus drin.

War der Artikel hilfreich?