Wie von Zauberhand – So funktioniert ein perfekter Handjob

Alles, was Du wissen musst, damit die Handarbeit möglichst geschmeidig verläuft

So funktioniert ein perfekter Handjob
In diesem Artikel

Neben hippen Sexualpraktiken wie Blowjobs, Rimming, Pegging oder Analsex geht der gute, alte Handjob fast ein bisschen unter. Dabei ist es doch ein wundervolles Gefühl, den prallen, pulsierenden Penis Deines Schatzes zu umfassen und IHN ganz in Deiner Hand zu haben, richtig?

Vielleicht weißt Du aber auch nicht so genau, was Du mit dem besten Stück Deines Partners anfangen sollst: Ist es besser, wenn ich nur die Penisspitze massiere oder sollte ich mich dem ganzen Schaft widmen? Wie stark darf ich zupacken und wie schnell sollte ich meine Hand bewegen?

Falls Du Dir diese oder ähnliche Fragen stellst und Dich daher nicht wirklich traust, bei Deinem Liebsten Hand anzulegen, dann sei ganz unbesorgt. Zunächst gibt es kein Patentrezept für einen guten Handjob, denn jeder Mann bevorzugt eine andere Technik. Du kannst Deinen Partner also anfangs fragen, was er gerne mag. Darüber hinaus sind wir ja auch noch da und beliefern Dich mit 17 Tipps und Tricks, mit welchen die Handarbeit perfekt gelingt – Hand drauf!

Was genau ist ein Handjob?

Bei einem Handjob wird der Penis eines Mannes von einer Frau oder einem Mann manuell erregt. Die Stimulation erfolgt beispielsweise durch zarte Berührungen mit den Fingerspitzen, kreisförmige Massagen an der Eichel oder schnelle auf und ab Bewegungen am Penisschaft wie bei der Masturbation. Diese Techniken können als Vorspiel dienen oder zur Ejakulation führen.

In diesem Video zeigt Dir eine Tantramasseurin mithilfe eines Dildos, wie genau ein Handjob funktioniert. Zum Schluss hat sie zudem noch einen wichtigen Tipp: „Do it with all your Love!“

Was gilt es, bei einem Handjob zu beachten?

Obwohl es simpel klingt, ist es eine echte Kunst, den Penis Deines Liebsten mit der Hand zu verwöhnen. Doch keine Angst, wenn Du folgende 17 Tipps beachtest, bist Du bereits gut dabei; der Rest ist reine Übungssache.

1. Weiche Hände, geschmeidiger Handjob

Wenn Du einen Handjob mit rissigen, rauen Handflächen und spitzen Fingernägeln beginnst, hast Du zumeist schon verloren, es sei denn, Dein Liebster steht darauf, dass sein Penis mit Schmirgelpapier bearbeitet wird.

Sorge also dafür, dass Deine Hände schön geschmeidig über das beste Stück Deines Schatzes gleiten werden. Hierzu kannst Du vor dem großen Handjob-Event zunächst in die Badewanne hüpfen, danach Deine Hände mit Feuchtigkeitscreme einreiben sowie Deine Fingernägel schneiden, sodass sie keine Ecken und Kanten aufweisen. Natürlich musst Du nicht immer in die Vollen gehen und Deinen Händen ein komplettes Pflegeprogramm gönnen, nur um Deinen Partner mit einer Handmassage zu beglücken. Wichtig ist jedoch, dass Deine Handflächen stets weich und ein wenig feucht sind.

2. Macht’s Euch gemütlich

Es kann natürlich höchst erregend sein, wenn Ihr in einem engen Aufzug steht und Du aufreizend über die auffällig große Beule in der Hose Deines Partners reibst und ihn hierdurch in den Wahnsinn treibst.

Falls Ihr jedoch eine längere Sex-Session plant, dann sucht Euch hierfür einen möglichst bequemen Ort aus. Gerade bei einem Handjob ist es wichtig, dass Dein Schatz sich entspannen kann und Du die Möglichkeit hast, Dich gemütlich hinzusetzen. Ansonsten werden nicht nur Deine Finger, sondern auch Deine Beine schnell müde und es wird schwer, sich auf den Handjob zu konzentrieren.

Neben Handarbeit auf dem Bett oder Sofa ist es auch möglich, dass sich Dein Liebster nackt vor einen Spiegel stellt und Du seinen Körper von hinten umfasst. Verstecke Dich hinter seinem Rücken und stimuliere seinen Penis quasi blind, während er sich mithilfe des Spiegels anschaut, was Du mit seinem Zauberstab anstellst.

3. Ein wenig zu schlaff?

Damit Du einen grandiosen Handjob geben kannst, sollte der kleine Freund Deines Partners möglichst strammstehen. Natürlich ist es kein Problem, wenn sein Kamerad zunächst noch schlaff herunterbaumelt, Du ihn jedoch mit Deinen geschickten Fingern dazu bringst, sich aufzurichten. Sollte sein Wunderhorn jedoch trotz hingebungsvoller Handarbeit nicht richtig steif werden, wird es schwierig, einen befriedigenden Handjob durchzuführen.

Selbstverständlich kann es sein, dass Dein Schatz einfach nicht in der richtigen Stimmung war, als Du ihn mit einer erotischen Penismassage überraschen wolltest. Stress, Alkohol oder auch Scham und Angst vor körperlicher Nähe können schon mal dafür sorgen, dass sich in der Hose Deines Liebsten nichts regt. Sollte dieses Problem jedoch häufiger und über einen längeren Zeitraum auftreten, so könnte es sich um eine erektile Dysfunktion, auch Impotenz genannt, handeln.

Ursachen hierfür sind beispielsweise Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit, die Einnahme bestimmter Medikamente oder psychische Störungen. Da die Gründe für eine erektile Dysfunktion vielfältig und teilweise sehr schwerwiegend sind, sollte Dein Partner sich unbedingt von einem Urologen/einer Urologin untersuchen lassen, falls sein Penis häufig nicht richtig steif wird.

Keine Sorge, sollte festgestellt werden, dass es sich um eine leichte oder moderate Impotenz handelt, stehen Euch viele Möglichkeiten offen, diese zu bekämpfen. Zunächst sollte Dein Partner seinen Lebensstil überprüfen und unter Umständen auf Zigaretten, Alkohol, fettiges Essen und schlaflose Nächte verzichten. Daneben kann Dein Mann eine Penispumpe und/oder einen Penisring verwenden, um Blut in die Schwellkörper seines Glieds fließen zu lassen und es dort zu stauen.

Werden Penispumpen und -ringe korrekt verwendet und nicht länger als 30 Minuten genutzt, sind sie ein sehr effektives und sicheres Mittel gegen erektile Dysfunktion.

4. Etwas Gleitgel hat schon immer geholfen

Du kennst es sicherlich: Wenn Deine Vagina nicht ausreichend feucht ist, tut es weh, wenn Dein Partner in Dich eindringt. Genauso wird Dein Schatz Schmerzen verspüren, wenn Du mit trockenen Händen minutenlang an seinem besten Stück rubbelst. Ein wenig Gleitgel kann da wahre Wunder bewirken.

Ein Handjob ohne ausreichend viel Flüssigkeit birgt zudem die Gefahr, dass kleine Risse in der Haut entstehen, über welche Krankheitserreger in den Blutkreislauf geraten können.

Ist es möglich, Geschlechtskrankheiten durch einen Handjob zu übertragen bzw. zu bekommen?

Bei ungeschützten sexuellen Aktiviäten, die zu einer Übertragung von Geschlechtskrankheiten führen, steht der Analverkehr an erster Stelle. Es folgt der ungeschützte Vaginalverkehr. Oralsex ist bereits weniger gefährlich, jedoch nicht vollkommen harmlos.

Die manuelle Stimulation des Penis ist ebenfalls keine besonders risikoreiche Sexualpraktik. Allerdings kann eine Ansteckungsgefahr auch hierbei nicht komplett ausgeschlossen werden.

So ist es beispielsweise möglich, dass hoch ansteckende Humane Papillomviren (HPV) beim Handjob übertragen werden, da es bei dieser Krankheit nicht auf den Austausch von Körperflüssigkeiten ankommt, sondern auf einen Haut- bzw. Schleimhautkontakt.

Ebenfalls denkbar, wenn auch nicht sehr wahrscheinlich, ist eine Übertragung von HIV, wenn beispielsweise Sperma in eine offene Hautstelle gerät. Auch Genitalherpes kann durch Handarbeit übertragen werden, wenn vor der Berührung des Penis etwa die eigenen Herpesbläschen an der Vagina angefasst wurden.

Wer also auf Nummer sicher gehen möchte, sollte auch bei einem Handjob nicht auf Kondome verzichten. Nutze zudem lieber Gleitgel als Speichel zur Befeuchtung des Penis. Wasche Dir ferner die Hände, nachdem Dein Partner ejakuliert hat.

5. Mütze oder Glatze – Was ist mit der Vorhaut?

Du wirst feststellen, dass einige Männer beschnitten sind und andere nicht. Sollte die Vorhaut bei Deinem Liebsten fehlen, ist ein Handjob natürlich etwas einfacher zu bewerkstelligen, als bei einem Mann, dessen Vorhaut noch intakt ist. Hier stellt sich nämlich die schwierige Frage, ob das kleine Stückchen Extrahaut, welches sich an der Penisspitze befindet, bei der Handarbeit zurückgeschoben werden oder weiterhin die Eichel bedecken sollte.

Da die Vorhaut bei manchen Männern sehr flexibel und beweglich ist, bei anderen aber auch durchaus sehr stramm um den Penisschaft liegt, lässt sich nicht pauschal sagen, welche Lösung besser ist. Frage Deinen Schatz am besten, was ihm gefällt und ob Du seine Vorhaut zurückschieben oder sogar ins Liebesspiel miteinbeziehen sollst – Die Vorhaut kann nämlich auch eine erogene Zone sein!

Wie viele Männer sind beschnitten?

Laut einer Ausarbeitung des Deutschen Bundestages aus dem Jahre 2012 gibt es keine exakten Daten darüber, wie viele deutsche Männer genau beschnitten sind, da rituelle Beschneidungen wie etwa bei muslimischen oder jüdischen Jungs nicht von der Krankenkasse abgerechnet und somit statistisch nicht erfasst werden würden. Der Rabbiner David Goldberg sagte dem „Handelsblatt„, dass er davon ausgehe, dass 10 % der männlichen deutschen Bevölkerung beschnitten sei.

Die WHO geht des Weiteren davon aus, dass weltweit 30 % der Männer ab einem Alter von 15 Jahren beschnitten sind. Einen Großteil hiervon, nämlich 68,8 %, machen Moslems aus. Aber auch nicht-religiöse Beschneidungen sind in einigen Staaten an der Tagesordnung. So seien allein in den USA 75 % der Männer beschnitten. Spitzenreiter der nicht-rituellen Beschneidung von Jungs und Männern, die weder jüdischen noch muslimischen Glaubens sind, sind jedoch andere Staaten:

  • Madagaskar: 98 %
  • Äthiopien: 92 %
  • Angola: 90 %
  • Demokratische Republik Kongo: 90 %
  • Nigeria: 90 %
  • Philippinen: 90 %
  • Ghana: 85 %
  • Kenia: 83 %

In einigen Staaten sind Beschneidungen dahingegen eher unpopulär. So etwa in Kanada. Hier sind nur 30 % der nicht-muslimischen oder -jüdischen Männer beschnitten. Im Vereinigten Königreich sind es sogar noch weniger. Auf der Insel unterzogen sich lediglich 6 % der männlichen Briten einer Zirkumzision.

6. Würgegriff vermeiden

Gerade für Frauen ist es besonders schwierig einzuschätzen, wie viel Kraft sie bei einem Handjob einsetzen dürfen; schließlich wollen sie ihren Mann nicht verletzen. Keine Sorge, solange Du nicht mit einem stahlharten Würgegriff zupackst, kann nichts passieren. Im Normalfall darfst Du sogar ruhig noch ein wenig fester zugreifen.

Falls Du Sorge hast, dass Dein Griff zu lasch oder nicht fest genug ist, dann umfasse den Penis Deines Partners und bitte ihn, seine Hand über Deine zu legen und so stark zuzupacken, bis es sich gut für ihn anfühlt. So bekommst Du ein Gespür dafür, was er sich wünscht.

Achtung: Vermeide es auf jeden Fall, am Penis Deines Partners zu reißen. Du solltest mit Deiner Hand stets geschmeidig auf und ab gleiten, nicht jedoch seinen Penisschaft umgreifen und dann quasi daran ziehen.

7. Schnell oder langsam?

Das ist ebenfalls Geschmackssache. Manche Männer lieben es, wenn Du langsam anfängst und sie neckst, sodass sich ihre Lust bei jeder Berührung steigert. Andere Penisträger sind dahingegen schnell gelangweilt und wollen, dass Du gleich zur Sache kommst. Zudem ist das Tempo gerade kurz vor dem Orgasmus entscheidend. Viele Männer brauchen konstante, schnelle und besonders kräftige Züge, um dann auch tatsächlich zum Höhepunkt kommen zu können.

Die Wahrheit liegt wie immer in der goldenen Mitte: Du solltest weder stundenlang mit Deinen Fingerspitzen am Penisschaft Deines Partners entlangstreichen noch gleich zu Beginn wie eine Wilde drauflosrubbeln. Lasse Dir im Zweifelsfall von Deinem Liebsten zeigen, wie er gewöhnlich masturbiert. Du kannst ihn zwischendurch zudem immer mal fragen, ob Du das Tempo verlangsamen oder steigern sollst.

8. Probiere verschiedene Techniken aus

Gekonnte Züge nach oben und unten sind zwar gut und schön, Du solltest Deinem Handjob jedoch ein gewisses Maß an Würze verleihen, damit es für Deinen Partner nicht zu langweilig wird und Du Deine Muskeln zwischendurch auch mal entspannen kannst. Zur Handjob-Variation eignen sich beispielsweise folgende Techniken:

  • Fingerspitzengefühl: Bilde mit Deiner Hand eine Art Krakengriff und stülpe diesen über die Penisspitze Deines Schatzes. Bewege Deine Fingerspitzen am Penisschaft entlang, bis die Penisspitze Deine Handinnenfläche berührt. Ziehe die Krake dann wieder nach oben und wiederhole den Vorgang.
  • Twisting: Umfasse den Penis Deines Liebsten mit beiden Händen. Bewege dann Deine rechte Hand im Uhrzeigersinn und Deine linke Hand gegen den Uhrzeigersinn um sein Glied herum. Achtung: Lasse Deine Hände nur leicht über seine Haut gleiten, bewege nicht die Haut selbst!
  • Beidhändig: Drücke den Penis Deines Schatzes sanft an seinen Bauch. Nutze viel Gleitgel und fahre zunächst mit der rechten Handfläche von unten nach oben über seinen Penisschaft. Verwende dann Deine linke Hand, führe dieselbe Bewegung aus und wechsle dann wieder zur rechten Hand.
  • Eichel Exclusive: Verteile etwas Gleitgel auf Deiner rechten Hand und umfasse den Penis Deines Mannes mit der anderen, sodass er aufrecht steht. Forme Deine rechte Hand nun so, als würdest Du Wasser auffangen wollen. Lasse die Handinnenfläche dann geschmeidig über die Eichel Deines Gegenübers kreisen.
  • Dame der Ringe: Bilde einen Ring mit Deiner Hand, indem Du Deinen Zeigefinger an Deinen Daumen legst. Fahre mit diesem Ring dann über den Penis Deines Lovers und wechsle zwischen rechter und linker Hand hin und her.

9. Auf Abwegen

Beim Handjob sind die empfindliche Eichel und der pulsierende Penisschaft die Stars. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Du Dich ausschließlich auf diese beiden erogenen Zonen konzentrieren musst. Lasse Deine Hände, Deinen Mund oder Deine Zunge zwischendurch auch die umliegenden Hotspots des Intimbereichs Deines Partners erkunden. Von denen gibt es nämlich eine ganze Menge, zum Beispiel:

  • Anus: Überrasche Deinen Partner während des Handjobs doch mit Anilingus. Bei dieser auch als Rimming bekannten Technik liebkost Du sein Poloch mit Deiner Zunge.
  • Prostata: Wenn Dein Liebster auf anale Spiele steht, dann kannst Du ihm während des Handjobs auch eine Prostatamassage verpassen. Nutze hierzu einen Finger oder einen Prostatavibrator.
  • Perineum: Diese erogene Zone befindet sich zwischen Hodensack und Anus. Streiche mit Deinen Fingern sanft über den Damm Deines Partners oder wende leichten Druck an, um ihn mit einer äußerlichen Prostatamassage zu verwöhnen.
  • Hoden: Oh ja, auch die Hoden Deines Schatzes dürfen mitspielen. Nutze Deine freie Hand, um sie sanft zu kneten, leicht daran zu ziehen oder sie zu streicheln. Du kannst auch am Hodensack saugen oder ihn küssen, während Du den Penis Deines Gegenübers in den Händen hältst.

10. Tennisarm vermeiden

Gerade im Falle schneller Bewegungen geht selbst der durchtrainiertesten Frau nach einiger Zeit die Puste aus. Kein Problem, Du musst nicht 30 Minuten Vollgas geben. Gönne Deiner Hand und Deinem Arm etwas Ruhe, indem Du zwischendurch einfach ein paar langsame Techniken ausprobierst. Du kannst Deinem Schatz nach der Handarbeit auch einen Blowjob geben oder ihn mit einer Ganzkörpermassage verwöhnen. Vielleicht mag er sich auch selbst um sein bestes Stück kümmern, während Du verführerisch seinen Nacken küsst.

11. Mit etwas Hilfe klappt’s noch besser

Manchmal sind magische Finger und geschmeidige Handflächen allein einfach nicht genug, um Deinen Liebsten in den siebten Orgasmus-Himmel zu katapultieren. Oder es wird etwas langweilig, nachdem Du Deine Handjobs nach vielen, vielen Trainingseinheiten perfektioniert hast. Unter Umständen wird Dein Arm auch ein wenig müde – wie unter Punkt 10 beschrieben – und Du benötigst professionelle Unterstützung? Kein Problem, Dir stehen einige Sextoys zur Seite, die Deine Handarbeit aufpeppen:

Fleshlight: Eine Fleshlight ist eine spezielle, hochwertige Taschenmuschi, die im vorderen Bereich wie eine echte Vulva aussieht. Im Inneren ist sie mit einer geschmeidigen Höhle ausgestattet, die je nach Modell mit Riffeln, Noppen, Hügelchen oder Zacken bestückt ist.

Fleshlights sind eigentlich dazu gedacht, dass Dein Partner sich allein mit ihnen vergnügt. Sie können aber auch problemlos beim gemeinsamen Vorspiel zum Einsatz kommen. Schnappe Dir also dieses Sextoy, träufle etwas Gleitgel hinein und lasse es langsam über den Penis Deines Schatzes gleiten. Durch die verführerische Textur und den engen Kanal sowie Deine Bewegungen fühlt sich dieser Handjob für ihn sicherlich phänomenal an.

TIPP: Da die originalen Fleshlights einen relativ großen Umfang aufweisen, wirst Du vielleicht Mühe haben, sie fest zu umgreifen. Nutze daher am besten eines der kleineren Modelle wie etwa die Varianten Flight, Quickshot oder Fleshskins.

Masturbations-Ei: Noch eine Nummer kleiner und auch um einiges erschwinglicher sind die Masturbatoren von TENGA. Sie sind nur 6 cm groß, höchst flexibel und werden ebenfalls über den Penis gestülpt. Trotz der reduzierten Maße bringen die verschiedenartig gestalteten, eiförmigen Sextoys riesigen Spaß mit sich, denn sie sind im Inneren mit aufregenden Strukturen versehen. Die schlüpfrigen Eier sind also für einen Handjob ebenfalls bestens geeignet – sogar wenn dieser auf Reisen stattfindet.

Analkugeln: Wenn Dein Partner darauf steht, dass neben seinem Zauberstab auch sein Hintertürchen verwöhnt wird, dann gibt es für ihn sicherlich nichts Schöneres, als Deinen Handjob zu genießen und gleichzeitig einige Analkugeln in seinem Po zu spüren.

Analkugeln werden mit viel Gleitgel in den Anus geschoben und können einfach wieder herausgezogen werden. So kannst Du Deinen Liebsten gleich doppelt stimulieren, indem Du mit Deiner rechten Hand sein Glied massierst und mit der linken die Analperlen lustvoll vor- und zurückschiebst.

Analdildo: Gleiches ist mit einem Analdildo oder -vibrator möglich. Allerdings sollte Dein Partner hierfür bereits Erfahrung mit analer Stimulation haben, da Dildos oder Vibratoren im Normalfall eine gewisse Größe und Dicke aufweisen.

Wenn er jedoch bereit für einen pulsierenden Stab in seiner Analhöhle ist, dann kann ein gleichzeitiger Hand- und Po-Job höchst befriedigend sein. Der Dildo berührt nämlich die höchst empfindliche Prostata Deines Schatzes, was ihn im Zusammenspiel mit Deinen fleißigen Fingern sicherlich zum Explodieren bringen wird.

12. Mit erotischen Clips die Stimmung anheizen

Laut einer Umfrage des Sextoy-Herstellers WE-VIBE zum Thema „Masturbation“ nutzten nur 22 % der befragten Männer neue Sextoys bei der Selbstbefriedigung. Nicht alle Männer stehen also auf erotisches Spielzeug.

Die Umfrage enthüllte jedoch auch, dass 91 % der Befragten Herren beim Solosex auf eines Zurückgreifen: die neusten Pornoclips. Männer macht es also so richtig an, sich bei der Masturbation heiße Filmchen anzuschauen, die sie zuvor noch nie gesehen haben. Mit diesem Wissen im Hinterkopf hast Du Deinen Schatz natürlich fest in der Hand, im wahrsten Sinne des Wortes.

Streame also einen sexy Clip auf Deinem Smartphone, drücke Deinem Liebsten das Handy in die Hand, schmeiße ihn aufs Bett und vollführe einen einmaligen Handjob, während er sich bequem zurücklehnt und Deine Handarbeit sowie heiße Bewegtbilder genießt.

VORSICHT: Bei so viel geballter Erotik wird Dein Partner sicherlich nicht lange brauchen, um einen Höhepunkt der Extraklasse zu erreichen.

13. Sind wir nicht alle ein bisschen BDSM?

Selbst wenn Du und Dein Schatz nicht sadomasochistisch veranlagt seid, kannst Du den Handjob mit einigen (harmlosen) Tricks aus der BDSM-Kiste aufpeppen. Fessle Deinen Partner beispielsweise mit einem Tuch oder mit Handschellen ans Bett, sodass er Dir hilflos ausgeliefert ist. Wenn Du das Gefühl des Ausgeliefertseins auf die Spitze treiben möchtest, dann verbinde ihm zusätzlich die Augen. Dass er nicht sehen kann, was Du so treibst, hat zudem den Vorteil, dass Du Dich völlig gehenlassen und so den Handjob Deines Lebens geben kannst.

14. Talk dirty to me

Wenn Du auf Dirty Talk stehst und keine Hemmungen hast, Deinem Liebsten während des Vorspiels oder Geschlechtsverkehrs schmutzige Worte ins Ohr zu flüstern, dann nutze diese sexy Fähigkeit auch, um Deinem Handjob das gewisse Etwas zu verleihen.

  • „Dein Schwanz fühlt sich so gut an in meiner Hand. Er ist so hart und prall. Gleich will ich ihn tief in mir spüren!“
  • „Wie fühlt sich das an, wenn ich an Deinem Ding reibe? Es wird immer größer und größer. Ich glaube, gleich wirst Du in meiner Hand abspritzen!“
  • „Oh ja, ich liebe es, Deinen Penis zu berühren. Es lässt mich ganz feucht werden. Meine Nippel sind schon ganz hart und meine Klitoris pocht in meinem Höschen. Das ist so geil!“

Welche Sprüche fallen Dir noch ein?

15. Mache ich es richtig?

Keine Angst, bei einem Handjob kannst Du im Allgemeinen nicht allzu viel falsch machen. Achte einfach darauf, wie Dein Liebster reagiert, packe zunächst nicht zu fest zu und nutze viel Gleitgel.

Dass ihm Deine Handarbeit richtig, richtig gut gefällt, ist dahingegen etwas schwerer zu bewerkstelligen. Hierzu musst Du Geschwindigkeit, Druck und Bewegung richtig koordinieren sowie die besonders erogenen Zonen Deines Gegenübers finden. Da Du aber kein/e Hellseher/in bist und gerade bei den ersten Malen noch nicht genau weißt, worauf genau Dein Partner steht, ist es am besten, ihn während des Handjobs kurz um eine Rückmeldung zu bitten: „Gefällt es Dir, wenn ich Dich hier berühre?“ Achte zudem auf die Körpersprache Deines Partners. Wenn er Dir sein Becken entgegenstreckt, seine Hüften lustvoll bewegt, seine Augen genüsslich schließt oder leise stöhnt, machst Du alles richtig.

16. Er ist kurz davor, zu explodieren – Soll ich jetzt aufhören?

Das liegt allein in Deiner Hand. Wenn er gerade so richtig erregt ist und kurz vorm Orgasmus steht, wäre es natürlich eine süße Folter, ihn letztendlich doch nicht kommen zu lassen. Andererseits möchtest Du sicherlich auch auf Deine Kosten kommen. Wenn Ihr also zuvor Sex geplant hattet, dann nutze den Handjob nur als Teil des Vorspiels. Hat Dein Schatz nämlich erst einmal ejakuliert, benötigt er normalerweise eine Ruhepause, sodass Geschlechtsverkehr in weite Ferne rückt. Wenn Du allerdings nicht unbedingt darauf bestehst, Sex zu haben, dann reibe einfach weiter an seinem Glied und lasse seine Dynamitstange in Deiner Hand explodieren.

17. Und was ist mit mir?

Beim Handjob liegt der Fokus eindeutig auf Deinem Partner. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Du Dich nicht auch selbst ein wenig vergnügen darfst, während Du Deinen Schatz liebkost. Nutze beispielsweise einen Druckwellenvibrator und presse ihn an Deine Klitoris; noch bequemer ist es, einen tragbaren Vibrator in Deinen Slip zu legen und Dich von erregenden Wellen davontragen zu lassen. Der We-Vibe Moxie wird beispielsweise magnetisch an Deinem Höschen befestigt, sodass er nicht verrutscht.

Darüber hinaus kannst Du Deine Vulva auch mit Deiner freien Hand berühren oder Deinen Partner bitten, dies für Dich zu übernehmen. Eine weitere Idee wäre es, dass Du Dir ein formstabiles Kissen zwischen die Beine klemmst und Deine Klitoris daran reibst, während Du Deine Hände über den Penis Deines Liebsten gleiten lässt. Tipp: Führe zuvor einen Butterflyvibrator in Deine Vagina ein, damit Du noch intensiver stimuliert wirst.

Fazit – Hand hoch, wer ist für einen Handjob?!

Die etwas scheue kleine Schwester des Blowjobs ist doch attraktiver als gedacht! Du kannst einen Handjob wunderbar ins Vorspiel einbauen, ihn sehr facettenreich gestalten, zusätzlich Sextoys benutzen und Deinen Partner mit geschickter Handarbeit einfach mal so richtig verwöhnen. Das hat er doch sicherlich verdient, oder?