Barbara Streidl

Barbara Streidl, Foto: Stephanie Füssenich

Barbara Streidl, Foto: Stephanie Füssenich

Barbara Streidl, 1972 geboren, Studium der Literaturwissenschaften in München. Sie ist Journalistin und Musikerin in München, arbeitet neben anderen für den Bayerischen Rundfunk und moderiert das Magazin Zündfunk auf Bayern 2.

Thematisch beschäftigt sie sich mit frauenpolitischen Aspekten sowie der immer wiederkehrenden Frage nach der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Im August 2015 erscheint ihr Buch „Lasst Väter Vater sein. Eine Streitschrift.“ (Beltz). Im Juni 2012 erschien ihr Buch „Kann ich gleich zurückrufen – Der alltägliche Wahnsinn einer berufstätigen Mutter“ (Blanvalet). Als Bassistin wirkt sie in verschiedenen Projekten mit.

Seit 2013 ist sie im Vorstand von Frauenstudien München e.V., der für Veranstaltungen zwischen Neuer Frauenbewegung und Alphamädchen verantwortlich zeichnet. Von 2015-bis 2017 war sie Mitglied der Familienpolitischen Kommission der Heinrich-Böll-Stiftung. Gemeinsam mit Katrin Rönicke und Susanne Klingner hosted sie den Lila Podcast.

 

Ausgewählte Publikationen zu frauenpolitischen und feministischen Themen:

  • Wie sieht die Zukunft der Arbeit für Frauen aus? Bayerischer Rundfunk 2017.
  • „Die Wand“. Über den Roman von Marlen Haushofer. Bayerischer Rundfunk 2016.
  • „Lasst Väter Vater sein. Eine Streitschrift.“ Beltz, 2015 (mehr Infos)
  • „Zwischen Lieberknecht und Wagenknecht: Auf den Spuren ‚weiblicher‘ Politik“, mit Julia Fritzsche. Bayerischer Rundfunk 2014
  • „Wenn Mädchen pupsen, kommen Schmetterlinge raus. Über den Umgang von Frauen mit Scham“. Bayerischer Rundfunk 2014.
  • „Kann ich gleich zurückrufen – Der alltägliche Wahnsinn einer berufstätigen Mutter“. Blanvalet 2012. (mehr Infos)
  • „Wir Alphamädchen. Warum Feminismus das Leben schöner macht“, mit Susanne Klingner und Meredith Haaf. Hoffmann & Campe 2008

Mehr über Barbara Streidl unter www.alpenstrasse.net.